Archiv der Kategorie 'Veranstaltungen'

Programm November 2019

Fr. 01.11.2019

Offene Werkstätten im DRCKKMPLX

Ab 17.30 Uhr: Dingdingding! Jeden ersten Freitag im Monat öffnet der DRCKKMPLX die Werkstätten im Klapperfeld-Keller. Ihr könnt euch in der Hochdruckwerkstatt im Linolschnitt- und druck üben, in der Siebdruckwerkstatt nebenan könnt ihr mitgebrachte Textilien mit vorhandenen Motiven bedrucken (lassen). Alles gegen Spende.

Sa. 02.11.2019

Translation work in progress

15.00 bis 18.00 Uhr: Seit Anfang 2015 kann die Dauerausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im ­Klapperfeld 1955–2002« in zweiten Stock des Klapperfelds ­besucht werden. Der Prozess der Übersetzung und ­Recherche zu den Inschriften geht aber weiter. An jedem ersten Samstag im Monat arbeitet die Übersetzungsgruppe an den ­Übersetzungen und Besucher*innen sind herzlich ­eingeladen, sich daran zu beteiligen.
Weitere Infos und Kontakt zur Übersetzungsgruppe: zweiterstock.klapperfeld.de

Konzert: Konzert Siegfried Kärcher und Freunde

21.00 bis 23.30 Uhr: Herzliche Einladung zu experimenteller elektronischer Musik, zu Grenzerfahrungen und Austausch mit Siegfried Kärcher (Force Inc.) und Freunde (www.4sk.de): »Man ist mit sich allein. Mit den anderen zusammen sind es die meisten auch ohne sich. Aus beidem muss man heraus« Veranstalter: Schmerz-AG

Di. 05.11.2019

»Faites votre jeu!«-Barabend

21.00 Uhr: Wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente.

Fr. 08.11.2019

Konzert: Tanning Bats + Suck

21.00 Uhr: Tanning Bats (tanningbats.bandcamp.com) aus Berlin spielen abwechslungsreichen und unglaublich tighten Disco-Post-Punk, der sich an Funk, Surf, Psych, Noise und Garage-Rock bedient und alles zu einer tanzbaren explosiven Mischung vereint. Dabei sind Suck (suck.bandcamp.com), Garage-Synth-Fuzz-Punk aus Casselfornia.

So. 10.11.2019

Cobblestone Beach

16.00 Uhr: Es ist wieder soweit! Das Institut de Destabilisation lädt ein ins Klapperfeld für ein akustisches Wellenbad elektronisch-analoger Musik. Eine offene Jam-Session für jeden Geschmack und ohne Ansprüche an Notenkunde und Harmonielehre. Bringt eure Instrumente, Resonanzkörper und Freund*innen mit und besucht uns für gemeinsame (Dis)harmonien! What moves as a sound, becomes a amorphous wave sometimes.

Do. 14.11.2019

Konzert: Hector Savage, Portrëit + Ahkaris

20.00 Uhr: K-Gruppe Ffm presents our sweet düsterlovers: Hector Savage (hectorsavage.bandcamp.com), mit neuem album im Gepäck. Es sieht nicht gut aus, hört es sich gut an? Come in and find out! Mit dabei sind außerdem die wohlklingenden Portrëit (portreit.bandcamp.com) und die pittoresken Ahkaris (ahkaris.bandcamp.com).

So. 17.11.2019

Konzert: Leere + Bragolin

15.00 Uhr (Einlass) / 16.00 Uhr (live): Leere (Wave, Berlin, youngandcold.de/leere), Bragolin (Post-Punk, Wave, Utrecht, www.bragolin.nl)

Fr. 29.11.2019

Soli-Barabend: 10 Jahre noborderffm

20.00 Uhr: noborderffm wird 10. Yeah.Yeah.Yeah. noboderffm ist getting 10. Kommt vorbei und feiert mit uns: Es gibt Essen, Getränke, Jubliäums-Broschüre und coole DJ*anes. Come around and celebrate with us with food, drinks, anniversary booklet and cool DJ*anes.
 
 

Vorstellung:
Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e.V.

Der Verein Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane hat sich gegründet, um die Solidarität mit der Revolution in Rojava praktisch werden zu lassen. Wir leisten Öffentlichkeitsarbeit und unterstützen lokale Partner wie die Stiftung der freien Frau in Rojava (WJAR).

Das von uns mit aufgebaute Waisenhaus in Kobane musste nach Beginn des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges der Türkei und ihrer djihadistischen Söldner in Nordostsyrien evakuiert werden, denn der Krieg richtet sich direkt gegen die Bevölkerung und ihre Selbstverwaltung. Er richtet sich gegen die Kurd*innen und ihre Verbündeten, die den IS niedergekämpft und dabei die größten Opfer gebracht haben: über 11.000 ihrer Kämpfer*innen starben. Jetzt werden sie von den USA der Türkei und ihrer jihadistischen Söldner ausgeliefert.

Wir sind solidarisch mit der Selbstverwaltung von Nordostsyrien, weil sie Pluralismus, Demokratie, Geschlechtergerechtigkeit und Ökologie praktiziert und ein multiethnisches, multireligiöses Zusammenleben ermöglicht. Mit über 300.000 Geflüchteten ist bereits jetzt eine humanitäre Katastrophe eingetreten. Wir erleben Massenvertreibungen, ethnische Säuberungen, Kriegsverbrechen, einen weiteren Genozid. Der IS erstarkt, bereits jetzt konnten Hunderte IS-Gefangene aus nordsyrischen Gefängnissen ausbrechen. Die internationale Gemeinschaft ist aufgefordert, die Besatzungspolitik der Türkei zu stoppen.

Von der Bundesregierung fordern wir: Einrichtung einer Flugverbotszone über Nordostsyrien – sofortiges und umfassendes Verbot von Rüstungslieferungen an die Türkei – Einstellung aller finanziellen Hilfen – Verhängung von Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei!

Kommt zur Veranstaltung am 1. November zum Internationalen Kobane-Tag, 19 Uhr, Saalbau Schönhof. Mehr Informationen hier: frankfurt-kobane.com

Weitere Infos: anfdeutsch.com und civaka-azad.org
 
 

Was macht eigentlich…?
… TeamKaos1!

Wer seid ihr und was macht ihr?

Das Kunst- und Kurations-/Organisationskollektiv TeamKaos1 besteht aus mehreren kunstschaffenden Personen, die gemeinsam Ausstellungen, Lesungen und andere Veranstaltungen in den vergangenen zwei Jahren durchgeführt haben. Die letzte Ausstellung mit dem Titel »Die Faulheit, die Kunst und das Kollektiv«, hat Ende Oktober im Klapperfeld stattgefunden, hierbei hat sich TeamKaos1 andere Kollektive und sich selbst dazu eingeladen, das künstlerische Schaffen mit Faulheit zu konfrontieren, den Begriff und dessen Bewertung zu hinterfragen sowie ökonomische Faktoren der Kunst in den Blick zu nehmen. In der vergangenen Ausstellung haben fünf Kollektive gemeinsames das Tun und Nichtstun mit künstlerischen Mitteln ergründet- es war ein sehr interessanter Austausch und eine tolle Erfahrung.

Was verbindet ihr mit dem Klapperfeld?

Das ehemalige Polizeigefängnis Klapperfeld als Ort der Vereinzelung, der erzwungenen Untätigkeit und zugleich Ort, an dem sich nun kollektive Prozesse abspielen, sich deren Energie freisetzt, stellt für uns einen interessanten Raum für Ausstellungen dar. Als Künstler*innen und kuratierende Gruppe kennen wir den Struggle um finanzielle Mittel, die Suche nach einer passenden Plattform und aktiver Auseinandersetzung mit Herausforderungen und Interessenskonflikten. Alleine dadurch fühlen wir uns dem Klapperfeld, welches immer wieder unter Beschuss konservativer und rechter Parteien steht, persönlich und politisch verbunden.

Mit unserer bereits dritten Kunstausstellung im Klapperfeld zeigen wir, dass dieses ein wichtiger Ort für selbstverwaltete Kulturarbeit ist und zugleich ein Mangel an solchen Räumen in der Stadt vorherrscht.

Wie können Interessierte euch erreichen?

Meldet Euch gerne per E-Mail (TeamKaos1[ät]posteo[punkt]de) oder Insta (TeamKaos.1).
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

Programm Oktober 2019

Di. 01.10.2019

»Faites votre jeu!«-Barabend

21.00 Uhr: Wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente.

Do. 03.10.2019

Konzert: Los Pepes, Is ­Dodelijk + Bar Dagger

16.00 Uhr: Wir haben keinen Bock auf Tag der Einheit, deswegen haben wir uns für euch ein feines gegenkulturelles Musikprogramm am Nachmittag ausgedacht. Pack eure Luftgitarre aus: Los Pepes (lospepes.bandcamp.com) aus UK spielen rock and roll, power pop or punk rock or whatever und lassen eure Tanzbeine schwingen. Der Hardcore-Finger kommt bei Is Dodelijk (isdodelijk.bandcamp.com) zum Einsatz. Sie machen feinen Hardcore/Punk mit politischer Attitüde. Holprigen Punkrock zum Pogen gibt es von Bar Dagger (bardagger.bandcamp.com). Das Konzert ist rauchfrei (heißt Rauchen nur im Hof).

Offene Werkstätten im DRCKKMPLX

Ab 17.30 Uhr: Dingdingding! Jeden ersten Freitag im Monat öffnet der DRCKKMPLX die Werkstätten im Klapperfeld-Keller. Ihr könnt euch in der Hochdruckwerkstatt im Linolschnitt- und druck üben, in der Siebdruckwerkstatt nebenan könnt ihr mitgebrachte Textilien mit vorhandenen Motiven bedrucken (lassen). Alles gegen Spende.

Sa. 05.10.2019

Gastausstellung »Break the Isolation«: Portraits von Abschiebegefangenen

15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung bietet die Möglichkeit, einen Blick hinter die Mauern des 2018 eröffneten Abschiebegefängnisses in Darmstadt-Eberstadt zu werfen, die Geschichten von jenen kennenzulernen, die dort eingesperrt sind beziehungsweise waren und die Anonymität der Abschiebepolitik zu durchbrechen. Die Ausstellung wurde von Community for All Darmstadt (commforall.blogsport.de) im Rahmen der Kampagne »100 Jahre (gegen) Abschiebehaft« (100-jahre-abschiebehaft.de) zusammengestellt. Parallel sind die Dauerausstellungen des Klapperfelds geöffnet.

So. 06.10.2019

Konzert: Implore, Gæs + Purulent Cerumen

20.00 Uhr: Implore (implore.bandcamp.com, Grind/Death Metal/Crust), Gæs (Noisegrind), Purulent Cerumen (purulentcerumen.bandcamp.com, Mincecore)

Di. 15.10.2019

Konzert: MxAxMxA, Satan + Purulent Cerumen

20.00 Uhr (Einlass) / 21.00 Uhr (Geballer): MxAxMxA (mxaxmxa.bandcamp.com, Grind Core from Moscow), Satan (satan.bandcamp.com, Crust from Grenoble) & Purulent Cerumen (purulentcerumen.bandcamp.com, Mincegore Of/KR)

Mi. 16.10.2019

Buchvorstellung: Klimakämpfe: »Wir sind die fucking Zukunft«

20.00 Uhr: Was unterscheidet die Besetzer*innen im »Hambacher Forst« von den Aktivist*innen von »Ende Gelände«? Was hat es mit »Zucker im Tank« auf sich? Wo sind die »Fridays-for-Future«-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die »Klimacamps«? Hanna Poddig, die sich selbst als eine mit dem System unversöhnliche Anarchistin bezeichnet, führt ein in die unterschiedlichen Themenfelder der Klimabewegung. Nach einem kurzen historischen Rückblick etwa auf die Startbahnbewegung widmet sie sich der genaueren Analyse aktueller Themen, Aktionsformen und Strategien des Widerstands. Veranstalter*innen: Café 2Grad (2grad.blogsport.de) im Rahmen der GegenBuchMasse (gegenbuchmasse.de)

Fr. 18.10.2019

Buchvorstellung: Valentin

19.30 Uhr: Basierend auf den Film- und Fotoaufnahmen von Johann Seubert, der für die Nationalsozialisten den Bau des U-Boot-Bunkers Valentin in Bremen Farge dokumentierte, und den Tagebuchaufzeichnungen von Raymond Portefaix, der als Jugendlicher aus dem französischen Dorf Murat nach Bremen Nord verschleppt wurde und als KZ-Häftling auf der Bunker-Baustelle landete, erzählt Jens Genehr in seinem Comic »Valentin« von diesem riesigen Rüstungsprojekt, bei dessen Umsetzung mehr als 1000 Zwangsarbeiter*innen aus ganz Europa starben. Im Rahmen der GegenBuchMasse (gegenbuchmasse.de)

Fr. 18.10.2019

Soli-Party: Runter von der Matte

Oben ab 22.00 Uhr: Cocktailbar / Kalli Weak (Italo / Pop / Dance) Unten ab 23.00 Uhr: GGVYBE – a group of woman hailing from the Frankfurt area. With a love for sharing our power and selecta’s choice: Trap / Hip Hop Classics / RNP / Baile Funk / Future Beats / Bootleg. Line up: Nikki on fleek, Febi, Johanna, Leebrraa & Jaraya (Insta: ggvybe). Wir feiern mit und für »Runter von der Matte – kein Handshake mit Nazis« (runtervondermatte.noblogs.org). Hosted by Initiative Erwin Volkmar.

Sa. 19.10.2019

Konzert: Absturtz, Aflame + Ska-Allüren

20.00 Uhr: Absturtz (absturtz.bandcamp.com), Aflame (aflame.bandcamp.com) und Ska-Allüren (ska-allueren.de) – Punkrock Show von Deutsch Punk über HC/Skate-Punk bis Skapunk alles vertreten.

So. 20.10.2019

Konzert: The Baby Seals

16.00 Uhr: Sonntage im Herbst sind grau, regnerisch und öde. Die wunderbaren The Baby Seals (thebabyseals.bandcamp.com) bringen an diesem Sonntag Leben in die Bude. Mit Pop Punk und eingängigen, ohrwurmverdaächtigen Melodien thematisieren sie Body Positivity. Eine weitere Band wird bald noch bekannt gegeben. Das Konzert ist rauchfrei (Rauchen im Hof).

Fr. 25.10. bis So. 27.10.2019

Faulheit und Kollektiv

Vom 25. bis 27. Oktober veranstaltet das Team Kaos 1 eine Ausstellung, Barabend und Lesung zum Thema Faulheit. Mehrere Kollektive werden Arbeiten zeigen und versuchen dabei faul zu bleiben. 25.10., 19.00 Uhr: Ausstellungseröffnung und Barabend. 26.10. & 27.10, 15.00 bis 18.00 Uhr: Ausstellung geöffnet. 27.10, 19.00 Uhr: Lesung.

Sa. 26.10.2019

Konzert: MatraK AttaKK

20.00 Uhr (Einlass) / 21.00 Uhr (Geballer): Der Oktober endet dreckig. Und mit Fritten. Es spielen crustiger Anarchogrind namens MatraK AttaKK (matrakattakkcrust.bandcamp.com) und Organes-frits man (organes-frits-man.bandcamp.com), ein ein Personen Crust/Grindcore Solo Projekt. Mensch munkelt, es werden dabei sogar Fritten auf der Bühne gemacht. Und wer liebt nicht Fritten mit Grindsauce. Du kannst dir das so gar nicht vorstellen? Wir auch nicht! Deshalb konnten wir nicht widerstehen uns diese Chaoscrews nach Frankfurt zu holen.

Sa. 02.11.2019

Konzert: Konzert Siegfried Kärcher und Freunde

21.00 bis 23.30 Uhr: Herzliche Einladung zu experimenteller elektronischer Musik, zu Grenzerfahrungen und Austausch mit Siegfried Kärcher (Force Inc.) und Freunde (www.4sk.de): »Man ist mit sich allein. Mit den anderen zusammen sind es die meisten auch ohne sich. Aus beidem muss man heraus« Veranstalter: Schmerz-AG
 
 

Was macht eigentlich…?
… Community for all!

Wer seid ihr und was macht ihr?

Wir sind Teil des Bündnisses »Community for all«, das sich im Herbst 2017 gegründet hat, um gegen das hessische Abschiebegefängnis in Darmstadt und die dahinterliegende Politik zu protestieren.

Das Abschiebegefängnis ist Teil einer menschenverachtenden Politik, die Menschen auf Grund ihrer Herkunft das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben nimmt, sie isoliert und diskriminiert. Dieser Politik setzen wir eine solidarische Perspektive entgegen. Wir organisieren widerständige Strukturen, intervenieren in den öffentlichen Diskurs durch Aktionen und Demonstrationen und solidarisieren und mit den Inhaftierten im Abschiebegefängnis durch Haftbesuche.

Was verbindet ihr mit dem Klapperfeld?

Auch das Klapperfeld war einmal ein Abschiebegefängnis.

Im Rahmen der bundesweiten Kampagne »100 Jahre Abschiebehaft in Deutschland – 100 Jahre unschuldig in Haft« haben wir zusammengearbeitet und uns gemeinsam für die Schließung aller Abschiebegefängnisse in Deutschland eingesetzt.

Wie das Klapperfeld setzten auch wir uns für Solidarität mit Benachteiligten, Selbstbestimmtheit und gegen Diskriminierung ein.

Wie können Interessierte euch erreichen?

Meldet Euch gerne per E-Mail (keinabschiebeknast[ät]riseup[punkt]net), über Facebook: www.fb.com/commforall oder auf unserer Webseite: commforall.blogsport.de

Menschen, die im Abschiebegefängnis inhaftiert wurden können sich an folgende Adresse wenden: Support PiA (­Hilfe für Personen in Abschiebehaft Darmstadt). E-Mail: pia-hessendarmstadt[ät]riseup[punkt]net / Telefon: 0163 1782981
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

Programm September 2019

So. 01.09.2019

Workshop: Sexismus – das hat doch mit Fußball nix zu tun! Geschlechterrollen im Fußball

12.00 Uhr bis voraussichtlich 17.00 Uhr: Vortragende: Initiative für mehr gesellschaftliche Verantwortung im Breitensport Fußball e.V. (eng verbunden mit dem Roten Stern Leipzig). Voranmeldung nötig, schreibt an posti[ät]roterstern-ffm[punkt]de. Weitere Infos zum Thema: strafraum-sachsen.de

Konzert: Death Row Groupies + Eke Buba

20.00 Uhr: Zwei exzellente raw & fast Garage-Punkbands beehren uns am ersten Sonntagabend im September: Death Row Groupies (deathrowgroupies.bandcamp.com) machen Punk, der vorwärts schiebt. Die 3 liefern endlich mal wieder ab, was wir schon lange missen. Nämlich richtig räudigen garagepunk, der alles abräumt. Hardcorelastiger und schneller geht es bei Eke Buba (doomtownrecords.bandcamp.com) ab. Im Juni 2019 hat die Band endlich wieder ein neues Demo rausgebracht.

Di. 03.09.2019

»Faites votre jeu!«-Barabend

21.00 Uhr: Wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente.

Fr. 06.09.2019

Workshop: »How to be an ally?«

14.00 bis 18.00 Uhr: Die Teilnehmenden entwickeln Strategien und Handlungsmöglichkeiten zur Unterstützung von rassismusbetroffenen Menschen im Alltag. Es wird ein offener und diskriminierungskritischer Raum geschaffen, in dem Unsicherheiten reflektiert werden, die weiße* Menschen bei der Auseinandersetzung mit Rassismus erfahren. Zudem wird erarbeitet, wie in konkreten Situationen agiert werden kann, um als Verbündete für Schwarze Menschen und People of Color in Deutschland auftreten zu können und diese zu empowern. Den Workshop leiten Maja/­Marijana Bogojević (non-binary/femme) und Arpana ­Aischa Berndt (cis/ weiblich). Bitte anmelden unter: workshops-klapperfeld[ät]riseup[punkt]net

Offene Werkstätten im DRCKKMPLX

Ab 17.30 Uhr: Dingdingding! Jeden ersten Freitag im Monat öffnet der DRCKKMPLX die Werkstätten im Klapperfeld-Keller. Ihr könnt euch in der Hochdruckwerkstatt im Linolschnitt- und druck üben, in der Siebdruckwerkstatt nebenan könnt ihr mitgebrachte Textilien mit vorhandenen Motiven bedrucken (lassen). Alles gegen Spende.

Mi. 11.09.2019

Konzert: Trespasser

20.00 Uhr: Black Metal Konzert mit Trespasser (UKR, trespasserxvi.bandcamp.com) die Anarchistische Black Metal Band tourt im Rahmen ihres neuen Albums »ЧОМУ НЕ ВИЙШЛО?« und macht auch Halt im Klapperfeld.

Fällt leider aus!
Do. 12.09.2019

Soli-Barabend für Café United

20.00 Uhr: Das Café United ist eine unabhängige, solidarische und parteiische Anlaufstelle von Aktivist*innen für Geflüchtete. Um unsere Miete im Community Space im Bahnhofsviertel zu finanzieren gibt’s kühle Drinks und Cocktailkreationen für euch! Kommt vorbei und lernt uns kennen, wir freuen uns!

So. 15.09.2019

Cobblestone Beach

16.00 Uhr: Es ist wieder soweit: Bringt Freund*innen, Musikinstrumente, Effekte, Synthesizer und elektroakustische Klangskulpturen mit für ein kommunal improvisiertes Wellenbad am ­Cobblestone Beach im Keller des Klapperfeld!

Fr. 20.09.2019

Soli-Barabend: »Deine Mudder denkt, Afghanistan ist ein sicheres Herkunftsland«

21.00 Uhr: …weil dem nicht so ist, machen wir einen Soli-Barabend um die Familie eines Freundes so schnell wie möglich nach Frankfurt zu bekommen. Es wird leckere Longdrinks geben. Lasst euch überraschen und kommt vorbei!

So. 22.09.2019

Konzert: Eastwood, Schwache Nerven + TBA

15.30 Uhr (Einlass) / 16.30 Uhr (Geballer): Grindcore / Powerviolence / Fast Punk / Powersilence mit Eastwood (eastwoodgrind.bandcamp.com), Schwache Nerven (schwache­nerven.bandcamp.com) und TBA. Die Blastbeats werden euch den Kater aus den Schädeln schäppern.

Sa. 28.09.2019

Konzert: Oidorno + Upfluss

20.00 Uhr: Oidorno (oidorno.bandcamp.com) statten uns auf ihren letzten Konzerten vor einer unbestimmten Pause oder gar dem Ende einen Besuch ab: das solltet ihr nicht verpassen. Um den Abend abzurunden kommen die Ostsaar-Zorn Maggi Helden von Upfluss (upfluss.bandcamp.com) dazu. Alle kommen!

So. 29.09.2019

Konzert: ANF, Depravation + Head of Baptist

19.00 Uhr (Einlass) / 20.00 Uhr (Geballer): Powerviolence, Blackened Deathcrust mit ANF (alwaysneverfun.bandcamp.com), Depravation (depravation.bandcamp.com) und Head of Baptist (headofthebaptist.bandcamp.com).
 
 

Was macht eigentlich…?
… die Workshopreihe im Klapperfeld!

Wer seid ihr und was macht ihr?

Seit diesem Jahr finden mehrere Workshops im Klapperfeld zu verschiedenen Themen statt: Bisher haben wir uns mit »Jüdischer Unsichtbarkeit in linken Räumen« und »Kritischer Männlichkeit« auseinandergesetzt und bei einem Workshop zu Moderationstechniken Möglichkeiten erarbeitet, um die Plena-Organisation und Durchführung auf vielen Schultern zu verteilen. Die Workshops werden von externen Referent*innen durchgeführt, sind grundsätzlich kostenlos und alle sind herzlich dazu eingeladen.

Was verbindet ihr mit dem Klapperfeld?

Die Workshops sind ein Ergebnis eines Reflexionsprozesses. Nur weil wir ein Projekt mit einem linken Selbstverständnis sind, heißt dies nicht, dass wir selbst keine Barrieren und Ausschlüsse reproduzieren. Wir wollen das Klapperfeld zugänglicher gestalten und haben uns daher entschlossen die Workshopreihe zu starten. Auch deshalb geht es bei den einzelnen Workshops nicht nur um große, theoretische Fragen, sondern um eine praktische Auseinandersetzung und die Gestaltung unserer offenen Räume. Wir versuchen die Workshops auf den Großplena des Klapperfelds vor- und nachzubereiten, damit der Wissenstransfer noch breiter wirkt.

Wie können Interessierte euch erreichen?

Am besten auf dem nächsten Workshop: Am Samstag, den 6. Septmber, zwischen 14 und 18 Uhr im Klapperfeld. Das Thema ist »How to be an ally«. In dem Workshop entwickeln die Teilnehmenden Strategien und Handlungsmöglichkeiten zur Unterstützung von rassismusbetroffenen Menschen im Alltag.

Wenn ihr Fragen habt oder euch anmelden wollt, könnt ihr euch bei den Plena melden oder unter: workshops-klapperfeld[ät]riseup[punkt]net
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

Programm August 2019

Sa. 03.08.2019

Sommerfest: Wir feiern 11 Jahre »Faites votre jeu!«

Ab 15.00 Uhr: Wir feiern mit euch die Besetzung des Jugendzentrums in Bockenheim vor 11 Jahren, außerdem die Nutzung des Klapperfelds seit über 10 Jahren!
Bands: ANI. (soundcloud.com/ani_ani_ani, Indie-Elektro-Pop, Frankfurt & Berlin) / Ceschi (ceschi.bandcamp.com, Indie Folk Rap, Connecticut/USA) / Jealous (jealousband.bandcamp.com, Garage Punk, Berlin) / Johnney Voillequin (johnneyv.bandcamp.com, Indie, Singer-Songwriterin, Frankfurt) / Presslufthanna (presslufthanna.bandcamp.com, Rap, Kiel) Rampampam (Punk, Frankfurt)
Auflegerei: Dj Karaj & Nikki on Fleek (vice versa / GG VYBE; Rap, Trap, Female, Bass Music; Frankfurt; soundcloud.com/hoemies/bass-baile & soundcloud.com/dondiva-nikkionfleek) / Rist (Elektro-Pop, Elektro-Rap, Frankfurt)
Chor: She Choir (shechoir.com/frankfurt), Roter Stern Chor (roterstern-ffm.de/category/ag-chor)
Rundgänge durch die Ausstellungen und das Gebäude (Beginn: 16, 18 & 20 Uhr)
Siebdruck zum Selbermachen (15 Uhr bis open end)
Außerdem: Open Air / Sommer & Sonne / Infostände / Süsse & Salzige Snacks / Leckere Cocktails / Kalte Getränke / Kids Space / Bingo
Keine Hunde! Beim Sommerfest wird es laut und voll: Für eure Vierbeiner bedeutet das unnötigen Stress. Lasst sie bitte zu Hause. Mit Hund gibt es keinen Einlass!
Wie immer gilt: Wir möchten, dass sich bei uns alle wohl fühlen ­können. Auf ­­antisemitisches, rassistisches, sexistisches, homofeindliches oder transfeindliches Verhalten haben wir keinen Bock. Wem das nicht passt, fliegt raus!

Sa. 10.08.2019

Konzert: Buttero, Mesecina + Kings Of Forlorn Lands

19.00 Uhr (Doors) / 20.30 Uhr (Geballer): Buttero, Mesecina (mesecinapowerviolence.bandcamp.com) + Kings Of Forlorn Lands (kingsofforlornlands.bandcamp.com). Eine liebevoll kaputte Mischung aus Grind, Powerviolence und Hardcore Punk zerschmettern euch die Ohren bis aufs Übelste!

So. 11.08.2019

Sacred Harp Singing Workshop

14.00 bis 17.00 Uhr: Sacred Harp ist ein mitreißender Gemeinschaftsgesang aus den USA, benannt nach einem Gesangbuch, dass Mitte des 19. Jahrhunderts zusammengestellt wurde.Sacred Harp hat einen sehr eigenen Charakter: Die Singenden sitzen sich nach 4 Stimmen aufgeteilt gegenüber und singen sich »im Square« gegenseitig an. Es wird laut und ungebremst gesungen, es gibt keine Chorleitung, falsche Töne stören nicht und es gibt keine Proben oder Auftritte. Der Workshop bietet einen Einblick in das Shape-Note-Notensystem (statt ausschließlich runder Notenköpfe haben Shape-Notes verschiedene geometrische Formen, die das Vom-Blatt-Singen erleichtern) und das sofortige Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht!
Sacred Harp eignet sich besonders für Gesangsanfänger*innen oder Menschen, die nicht einem Chor beitreten möchten und einfach gerne ungezwungen zusammen singen möchten. Es empfiehlt sich, sich die Musik im Vorfeld mal anzuhören. Der Gesang ist rau und die Harmonien sind selten süß; das muss man mögen. Mehr Info gibt es unter www.sacredharpfrankfurt.de

Sa. 31.08.2019

Vortrag: Sächsische Verhältnisse – Ressentiments und Aufklärung im sächsischen Fußball & anschließender Barabend

18.00 Uhr: Vortragende: Initiative für mehr gesellschaftliche Verantwortung im Breitensport Fußball e.V. (eng verbunden mit dem Roten Stern Leipzig). Voranmeldung nicht nötig! Weitere Infos zum Thema: strafraum-sachsen.de Danach anschließender Barabend der Roter Stern Frankfurt Fußball AG ab 21:30 Uhr.

So. 01.09.2019

Workshop: Sexismus – das hat doch mit Fußball nix zu tun! Geschlechterrollen im Fußball

12.00 Uhr bis voraussichtlich 17.00 Uhr: Vortragende: Initiative für mehr gesellschaftliche Verantwortung im Breitensport Fußball e.V. (eng verbunden mit dem Roten Stern Leipzig). Voranmeldung nötig, schreibt an posti[ät]roterstern-ffm[punkt]de. Weitere Infos zum Thema: strafraum-sachsen.de

Konzert: Death Row Groupies + Eke Buba

20.00 Uhr: Zwei exzellente raw & fast Garage-Punkbands beehren uns am ersten Sonntagabend im September: Death Row Groupies (deathrowgroupies.bandcamp.com) machen Punk, der vorwärts schiebt. Die 3 liefern endlich mal wieder ab, was wir schon lange missen. Nämlich richtig räudigen garagepunk, der alles abräumt. Hardcorelastiger und schneller geht es bei Eke Buba (doomtownrecords.bandcamp.com) ab. Im Juni 2019 hat die Band endlich wieder ein neues Demo rausgebracht.
 
 

Was macht eigentlich…?
… Solidarisch Unaufgefordert Queer (SUQ)!

Wer seid ihr und was macht ihr?

SUQ ist eine linke queere Politgruppe. Für uns ist linke Politik ohne eine queere, politische Perspektive nicht vorstellbar. Gleichzeitig ist für uns queere Politik ohne eine linke Gesellschaftsanalyse und emanzipatorische Ansprüche nicht denkbar. Wir bilden uns selbst und andere, gehen gemeinsam auf die Straße und versuchen mit unseren Filmveranstaltungen, Workshops und Aktionen Normen zu brechen und der Utopie einer besseren Gesellschaft näher zu kommen.

Queere Politik heißt für uns die Notwendigkeit einer gemeinsamen Organisierung statt einer Perspektive, die auf Individualismus fokussiert.

Was verbindet ihr mit dem Klapperfeld?

Mit dem Klapperfeld verbinden wir Repression und Widerstand und zwar nicht nur historisch. Der Knast war der Veranstaltungsort des ersten transuniversalen CSDs und ist deshalb für uns immer ein Ort, an dem Solidarität zwischen unterschiedlichen Kämpfen praktisch wird. Es ist der Ort, an dem wir Support und Unterstützung für unsere Projekte erfahren haben und den wir durch unsere Perspektive verändern konnten.

Wie können Interessierte euch erreichen?

Wir haben mit www.suqpolitix.org eine Homepage, auf der wir auf unserer Veranstaltungen hinweisen, aber auch eigene Texte veröffentlichen. Per Mail gehts unter suq[ät]riseup[punkt]net und bei insta/fb/twitter/vimeo sind wir @suqpolitix.
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

Programm Juli 2019

Di. 02.07.2019

»Faites votre jeu!«-Barabend

21.00 Uhr: Wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente.

Fr. 05.07.2019

Offene Werkstätten im DRCKKMPLX

Ab 17.30 Uhr: Dingdingding! Jeden ersten Freitag im Monat öffnet der DRCKKMPLX die Werkstätten im Klapperfeld-Keller. Ihr könnt euch in der Hochdruckwerkstatt im Linolschnitt- und druck üben, in der Siebdruckwerkstatt nebenan könnt ihr mitgebrachte Textilien mit vorhandenen Motiven bedrucken (lassen). Alles gegen Spende.

Sa. 06.07.2019

Translation work in progress

15.00 bis 18.00 Uhr: Seit Anfang 2015 kann die Dauerausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im ­Klapperfeld 1955–2002« in zweiten Stock des Klapperfelds ­besucht werden. Der Prozess der Übersetzung und ­Recherche zu den Inschriften geht aber weiter. An jedem ersten Samstag im Monat arbeitet die Übersetzungsgruppe an den ­Übersetzungen und Besucher*innen sind herzlich ­eingeladen, sich daran zu beteiligen. Weitere Infos und Kontakt zur Übersetzungsgruppe: zweiterstock.klapperfeld.de

Öffentliche Führung

17.00 bis 18.00 Uhr: Öffentliche Führung zum Klapperfeld und seiner Geschichte als Polizei- und Abschiebegefängnis an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – einfach vorbeikommen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Do. 11.07.2019

Alte und neue Wege durch den Knast: Solidarität gegen Repression

19.00 Uhr: Eingeladen sind ehemalige politische Gefangene, die viele Jahre im Knast waren, und Aktivist*innen aktueller Kämpfe aus dem Hambacher Forst, die über ihren jeweiligen – vielleicht gar nicht so unterschiedlichen – persönlichen und politischen Umgang mit Repression und Knast diskutieren werden. Dabei soll es auch um das Thema Deals und Einlassungen gehen. Veranstaltende: Rote Hilfe – Ortsgruppe Frankfurt (frankfurt.rote-hilfe.de)

Fr. 12.07.2019

Soli-Barabend für Démosphère Frankfurt

20.00 Uhr: Démosphère Frankfurt ist ein linksradikaler und alternativer Online-Kalender, der parteiunabhängig und unkomerziell auf freiwilliger Basis organisiert ist: ffm.demosphere.net Kommt rum und supportet das Projekt!

Sa. 13.07.2019

Workshop: Moderation(stechniken)

14.00 Uhr: Beim Moderations-Workshop wird es vor allem darum gehen, sich mit dem moderieren von Plena zu beschäftigen, also Treffen von 10 bis 20 Leuten zu leiten. Gemeinsam werden wir Grundlagen erarbeiten, aber wir werden uns auch ganz konkret mit Umgang, Gruppendynamiken und Rollen in Gruppen beschäftigen. Bitte meldet euch an unter: workshops-klapperfeld[ät]riseup[punkt]net

Fr. 26.07.2019

Subbotnik! Bauwoche im Klapperfeld

In der Woche von Freitag, den 26.07., bis Freitag, den 02.07. wollen wir gemeinsam die Räume im Klapperfeld gestalten und verschönern. Kommt am Besten zum Plenum am Dienstag, den 23.07. oder am 30.07. auf denen wir genaueres besprechen und die Aufgaben verteilen. Andere Veranstaltungen finden in dieser Woche nicht statt!

Sa. 03.08.2019

Sommerfest: Wir feiren 11 Jahre »Faites votre jeu!«

Ab 15.00 Uhr: Wir feiern mit euch die Besetzung des Jugendzentrums in Bockenheim vor 11 Jahren, außerdem die Nutzung des Klapperfelds seit über 10 Jahren!
Bands: ANI. (soundcloud.com/ani_ani_ani, Indie-Elektro-Pop, Frankfurt & Berlin) / Ceschi (ceschi.bandcamp.com, Indie Folk Rap, Connecticut/USA) / Jealous (jealousband.bandcamp.com, Garage Punk, Berlin) / Johnney Voillequin (johnneyv.bandcamp.com, Indie, Singer-Songwriterin, Frankfurt) / Presslufthanna (presslufthanna.bandcamp.com, Rap, Kiel) Rampampam (Punk, Frankfurt)
Auflegerei: Dj Karaj & Nikki on Fleek (vice versa / GG VYBE; Rap, Trap, Female, Bass Music; Frankfurt; soundcloud.com/hoemies/bass-baile & soundcloud.com/dondiva-nikkionfleek) / Rist (Elektro-Pop, Elektro-Rap, Frankfurt)
Chor: She Choir (shechoir.com/frankfurt), Roter Stern Chor (roterstern-ffm.de/category/ag-chor)
Rundgänge durch die Ausstellungen und das Gebäude (Beginn: 16, 18 & 20 Uhr)
Siebdruck zum Selbermachen (15 Uhr bis open end)
Außerdem: Open Air / Sommer & Sonne / Infostände / Süsse & Salzige Snacks / Leckere Cocktails / Kalte Getränke / Kids Space / Bingo
Keine Hunde! Beim Sommerfest wird es laut und voll: Für eure Vierbeiner bedeutet das unnötigen Stress. Lasst sie bitte zu Hause. Mit Hund gibt es keinen Einlass!
Wie immer gilt: Wir möchten, dass sich bei uns alle wohl fühlen ­können. Auf ­­antisemitisches, rassistisches, sexistisches, homofeindliches oder transfeindliches Verhalten haben wir keinen Bock. Wem das nicht passt, fliegt raus!
 
 

Wer ist eigentlich …?
… Wolfgang Breckheimer!

Wer ist Wolfgang Breckheimer?

Wolfgang wurde im Jahr 1926 in Frankfurt geboren. Da seine Mutter Cäcilie Jüdin war, war er nach den Nürnberger Gesetzen der Nationalsozialisten als »jüdischer Mischling« besonderen Repressionen ausgesetzt. Dennoch engagierte sich Wolfgang politisch und nahm an Veranstaltungen und Zeltlagern der »Edelweißpiraten« teil: »Hier verlor ich das sonst vorherrschende Ohnmachtsgefühl. In der Gemeinschaft der Gruppe strömte mir Kraft und Hoffnung auf eine Zeit ohne Konzentrationslager und für persönliches Glück zu.«

Wolfgang wurde gegen Ende des Krieges zum Kriegsdienst und Zwangsarbeit gezwungen. Dort verhalf er den Brüdern Lappe zur Flucht, weshalb er zu Haft verurteilt wurde. 1945 wurde er im Gefängnis Halberstadt von amerikanischen Truppen befreit.

Was verbindet ihn mit dem Klapperfeld?

Seine Mutter Cäcilie wurde im Februar 1943 verhaftet und ins Polizeigefängnis Klapperfeld gebracht. Wie viele Angehörige, versuchte Wolfgang mit einem individuellen Pfiff Kontakt zu seiner Mutter zu halten, in der Hoffnung ein Lebenszeichen zu erhalten. Cäcilie Breckheimer wurde im Juli 1943 im Vernichtungslager Auschwitz ermordet.

Auch nach dem Nationalsozialismus engagierte sich Wolfgang, weswegen er nach eine Demonstration in den ersten Jahren nach dem NS im Klapperfeld inhaftiert wurde. Bis zu seinem Tod im Juni 2011 setzte er sich für die Aufarbeitung der Geschichte des Nationalsozialismus und den Kampf gegen Neonazis ein.

Wie können Interessierte mehr erfahren?

In der Dauerausstellung (geöffnet jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr) im Keller des ehemaligen Polizeigefängnis Klapperfeld findet man ein Video-Interview mit Wolfgang Breckheimer. Dieses und weitere Informationen findet ihr auch unter: www.klapperfeld.de
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

Programm Juni 2019

FR. 31.05.2019

Reprostreik-Barbend

21.00 Uhr: Frauen* Vereint euch und legt die Reproarbeit nieder! Ab dem 1. Mai wollen wir gemeinsam nicht mehr putzen, aufräumen, der soziale Puffer und die emotionale Krücke sein, so viel und so lange wie wir wollen. Und wenn wir doch einmal reproarbeit machen, wollen wir uns maßlos selbst und gegenseitig dafür abfeiern – Deshalb schmeißen wir nach einem erfolgreichen Streikmonat einen feministischen BarAbend! Doch auch auf Bier ausschenken haben wir keinen Bock, deshalb rufen wir euch Männer* dazu auf in Solidarität zum Reprostreik eine Barschicht zu übernehmen (Dudle gibts bei Nachfrage: reprostreik_ffm[ät]riseup[punkt]net).

Di. 04.06.2019

»Faites votre jeu!«-Barabend

21.00 Uhr: Wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente.

So. 09.06.2019

Konzert: Whoresnation, We Sleep + GÆS

18.00 Uhr: Was für´s Herz: Whoresnation (whoresnation.bandcamp.com, Grindcore / France), We Sleep (wesleep.bandcamp.com, Flowerviolence / Hamburg) & GÆS (gutterpunx.bandcamp.com, Grindcore & Powerviolence / NRW).

Mi. 12.06.2019

Kultur- und Diskussionsveranstaltung: Das Leben feiern!

19.00 Uhr: Dilawar Al-Dalawi, Ali Al-Zangana und Hawar Dawoodi kommen aus der kleinen Stadt Kifri im Süden der Kurdischen Region des Irak. Das Stadtbild ist geprägt durch Krieg und Gewalt, von den 70er und 80er Jahren unter der Diktatur der Baath-Regimes bis zum Vormarsch der Terrormiliz »Islamischer Staat« 2014. Damals entstand inmitten der eskalierten Konfliktsituation das Kunst- und Kulturzentrum Kifri. »Gegen die lebensfeindliche Ideologie des Islamischen Staates müssen wir Räume schaffen, in denen wir das Leben feiern«, so ein junger Künstler in den Anfängen des Zentrums. Heute bietet es Räume, in denen Menschen unterschiedlicher ethnischer, religiöser und parteipolitischer Zugehörigkeiten zusammenkommen, austauschen, über Theater, Film, Musik und bildende Künste ausdrücken und weiterbilden. Außerdem beteiligen sie sich über Street Art Aktionen, Begrünung von Freiflächen und Renovierungen historischer Gebäude aktiv an der Gestaltung ihrer Stadt und engagieren sich für Dialog und Frieden. Die Gäste werden über ihre Arbeit im Zentrum und die Situation in Kurdistan-Irak sprechen und so den Dialog, der inmitten von Gewalt, Perspektivlosigkeit, Fundamentalismus und Abwanderung entsteht, nach Deutschland tragen. Wir zeigen ein kurzes Video über das erste Friedens- und Kulturfestival in Kifri und freuen uns über Beiträge der Künstler*innen.

Do. 13.06.2019

Soli-Barabend für den DRCKKMPLX

20.00 Uhr: Die beiden Druckwerkstätten Siebdruck und Hochdruck laden zum Barabend mit Werkschau! Komm vorbei für ein Getränk und eine Runde Tombola bei lässiger musik von DJ Date.

Fr. 14.06.2019

Offene Werkstätten im DRCKKMPLX

Ab 17.30 Uhr: Diesen Freitag findet die offene Werkstatt des DRCKKMPLX ein ausnahmsweise eine Woche später statt. Ansonsten bleibt alles wie es ist: In netter Atmosphäre die Druckdisziplinen Siebdruck und Hochdruck kennenlernen und selbst kreativ werden! Alles gegen Spende.

Barabend für die Aware­ness-Workshopreihe

20.00 Uhr: Der Barabend in der Sushibar bietet die Möglichkeit sich über den Awareness-Prozess im Haus auszutasuchen. Alle Einnahmen kommen unserer Workshop-Reihe zu Gute!

Sa. 15.06.2019

Konzert: Boreal Hills + Torpic Kid

21.00 Uhr: Boreal Hills (Garage-punk / USA, borealhills.bandcamp.com) & Torpic Kid (Melodic HC-Punk / Germany, torpidkid.bandcamp.com)

Sa. 22.06.2019

Festival: Kids in the backyard #2

15.00 Uhr: Yeah. 2nd kids in the backyard with…
… bands: Balagan (balagan.bandcamp.com, Berlin): fuzzy heavy garage rock from people from häxxan, soda fabric and dagger. Mary Bell (marybellftw.bandcamp.com, Paris): this band puts the best of heavy grunge and riot grrrl-punk in a blender and spit it in your face. Gentle Veincut (gentleveincut.bandcamp.com, Frankfurt): legendary local noise-rock-dinosaurs, sounds like claustrophobia. this band has been around since a time some of you haven‘t even been born, so let ‘em teach you some history. Miami Death II (miamideath2.bandcamp.com, Leipzig): noisy powerviolence from nice people who have done plenty of brutal bands before. Warm Swords (warmswords.bandcamp.com, Leipzig): started as a one-man-project, now luckily this is a band, so they can perform their pop-­lofi-garage on our basement-stage. Russe (shit-head.bandcamp.com, Halle): driven by hate and depression, but still so catchy and raw punk from a band that released just one demotape, but already played of their asses in the whole world.
… foods: Cakes & Fries made by @pommespiraten
… fun: Kabarett & bingo & crazy specials from @unkraut
… Bowle.
If you want to bring distro or maybe you have funny ideas for the fest write us: kidsinthebackyard[ät]web[punkt]de

Mi. 26.06.2019

Konzert: Cady + Coma Regalia

19.00 Uhr: Cady (cadyheron.bandcamp.com, Screamo) & Coma Regalia (middlemanrecords.bandcamp.com, Screamo). Veranstaltende: Folivora Shows

So. 30.06.2019

Cobblestone Beach

16.00 Uhr: Es ist wieder soweit! Packt eure Klangwerkzeuge und Friends ein, um gemeinsam ein akustisches Wellenbad zu erzeugen. Das Institut de Destabilisation lädt ein zum Jam im Klapperfeld-Keller. What moves as a sound returns as a body of sound.
 
 

Wer ist eigentlich …?
… Hans Schwert!

Wer ist Hans Schwert?

Hans Schwert wurde am 17. September 1907 in Nürnberg geboren. Mit 20 Jahren ging er nach Frankfurt, betätigte sich in Gewerkschaften und in der Internationalen Arbeiterhilfe (IAH) und wurde Mitglied ind der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD).

Unter dem Wahlspruch »Wenn es nicht anders geht nach Vorschrift, wenn möglich sabotieren« leistete er mit Genoss*innen Widerstand gegen den Nationalsozialismus und unterstütze den antifaschistischen Kampf in Spanien.

Was verbindet ihn mit dem Klapperfeld?

Im Jahr 1936 wurde Schwert von der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) verhaftet und ein Jahr lang im »Klapperfeld« interniert und gefoltert. Dennoch gab er in der ganzen Zeit keinen Namen, keine Verbindung und keine relevanten Informationen preis. Hans Schwert wurde zu 10 Jahren zusätzlicher Haft verurteilt, die er in mehreren Gefängnissen und Lagern, großteils unter Einzelhaft, verbrachte. Im Frühjahr 1945 wurde er in Ulm von amerikanischen Soldaten befreit.

Auch nach dem Nationalsozialismus engagierte sich Hans Schwert weiterhin politisch. Er wurde Mitglied beim VVN-BdA und kämpfte unter anderem gegen den sogenannten »Radikalenerlass« der Bundesrepublik Deutschland und Berufsverbote gegen Mitglieder der DKP, derer er seit 1968 angehörte.

Hans Schwert ist am 21. Mai 2013 in Frankfurt verstorben.

Wie können Interessierte mehr erfahren?

In der Dauerausstellung (geöffnet jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr) im Keller des ehemaligen Polizeigefängnis Klapperfeld findet man ein Video-Interview mit dem Zeitzeugen Hans Schwert. Dieses und weitere Informationen findet ihr auch unter: www.klapperfeld.de
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

Programm Mai 2019

Do. 02.05.2019

Konzert: Gattaca & Nordic Walking

21.00 Uhr: Epischer Crust mit Emo-/Blackmetal-Einflüssen, aktiv seit 2009: Gattaca (gattaca.bandcamp.com) aus Tschechien sind wahrscheinlich eine der besten noch aktiven Bands dieses Genres. Ebenfalls haben wir die Powerviolence-/Fastcore-Punx von Nordic Walking (coxinha.bandcamp.com/album/nordic-walking-s-t) aus Dortmund eingeladen.

FR. 03.05.2019

Offene Werkstätten im DRCKKMPLX

Ab 17.30 Uhr: Dingdingding! Jeden ersten Freitag im Monat öffnet der DRCKKMPLX die Werkstätten im Klapperfeld-Keller. Ihr könnt euch in der Hochdruckwerkstatt im Linolschnitt- und druck üben, in der Siebdruckwerkstatt nebenan könnt ihr mitgebrachte Textilien mit vorhandenen Motiven bedrucken (lassen). Alles gegen Spende.

SA. 04.05.2019

Öffentliche Führung zum Thema »Klapperfeld als Abschiebegefängnis«

17.00 bis 18.00 Uhr: Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – einfach vorbeikommen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Diesen Monat im Kontext von »100 Jahre ­Abeschiebehaft«: 100-jahre-abschiebehaft.de

Soli-Party: Global Marijuana March

22.00 Uhr: Die Hanf-Initiative Frankfurt am Main (hanf-initiative.de) lädt zur After Party des an diesem Tag stattfindenen Global Marijuana Marchs (gmm-frankfurt.de). Auf die Ohren gibt es Techno, Elektro & House.

DI. 07.05.2019

»Faites votre jeu!«-Barabend

21.00 Uhr: Wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente.

MI. 08.05.2019

»Wer nicht feiert hat verloren«-Barabend

21.00 Uhr: Deutschland kaputt, hurra! Wie auch schon letztes Jahr, laden wir am 8. Mai zum Barabend. Es gibt Special Drinks und alles was sonst zu Feierei am Tag der Befreiung dazu gehört. Veranstaltende: AK069 (ak069.wordpress.com)

MI. 15.05.2019

Konzert: Camphora Monobromata + Constrained Ferocity

20.00 Uhr (Einlass) / 21.00 Uhr (Beginn): Camphora Monobromata (Mincecore from Russia, camphoramonobromata.bandcamp.com) & Constrained Ferocity (Deathgrind from Russia, constrainedferocity.bandcamp.com)

FR. 17.05.2019

Party: Changing factors presents Dub & Jungle

23.00 Uhr: Keine Namen, dafür ein Soundsystem und Sounds von Dub zu Jungle und Drum & Bass. Veranstaltende: changingfactors.org 

SA. 18.05.2019

Konzert: Warfuck & Hørdür

20.00 Uhr (Einlass) / 21.00 Uhr (Beginn): An diesem Samstag können wir uns so richtig die Hirnmasse aus dem Kopf knallen: Warfuck (warfuck.bandcamp.com), Power duo grindcore band based in Lyon (France) & Hørdür (hordur.bandcamp.com) Grindcore from Auvergne-Rhône-Alpes (France).

Soli-Barabend: für die Hallenkosten der Roller Grrrl Gang

21.00 Uhr: Musik, Fingerfood, Cocktails und gemütliches Beisammensein – das gibts am Samstag dem 18.5. im Klapperfeld beim Soli Barabend für die Hallenkosten der Roller Grrrl Gang. Gern informieren wir euch bei diesem Anlass über den Sport. Musik: ein bunter Mix aus Klassikern und aktuellen Hits, Fingerfood: vegan, Cocktails: köstlichst! Infos zur Gang: rollerderby-frankfurt.com

SO. 19.05.2019

Matinée-Konzert: Soul Glo & Lord Snow

16.00 Uhr: Am Ende ihrer Europa-Tour spielen diese beiden Bands zum Kaffeekränzchen auf: Soul Glo (soulglophl.bandcamp.com) aus Philadelphia spielen wütenden und leidenschaftlich furiosen Hardcore/Punk, wie er nur noch selten zu hören ist. Lord Snow (lordsnow.bandcamp.com) aus Chicago dagegen zerlegen mit ihrem chaotischem Mix aus Screamo und Emoviolence alles. Es gibt Kaffee und Kuchen, ihr dürft gerne eure Kids mitbringen, geraucht wird nur draußen!

FR. 24.05.2019

Soliparty für Freund*innen der Kunst

23.00 bis 5.00 Uhr: Trash & Trap. Kommt vorbei, es wird auch leckere Drinks geben.

FR. 31.05.2019

Reprostreik-Barbend

21.00 Uhr: Frauen* Vereint euch und legt die Reproarbeit nieder! Ab dem 1. Mai wollen wir gemeinsam nicht mehr putzen, aufräumen, der soziale Puffer und die emotionale Krücke sein, so viel und so lange wie wir wollen. Und wenn wir doch einmal reproarbeit machen, wollen wir uns maßlos selbst und gegenseitig dafür abfeiern – Deshalb schmeißen wir nach einem erfolgreichen Streikmonat einen feministischen BarAbend! Doch auch auf Bier ausschenken haben wir keinen Bock, deshalb rufen wir euch Männer* dazu auf in Solidarität zum Reprostreik eine Barschicht zu übernehmen (Dudle gibts bei Nachfrage: reprostreik_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 

Was macht eigentlich …?
… Rhythms of Resistance!

Wer seid ihr und was macht ihr?

Wir sind die Frankfurter Band des transnationalen Netzwerks ›Rhythms of Resistance‹, abgekürzt ›RoR‹. Wir kommen in pink & silber gekleidet auf Demonstrationen, Blockaden und andere politische Aktionen, um dort trommelnd zu untersützen. Dabei sind wir recht frech, frivol und queer unterwegs.

Wir sind unterschiedlichen Alters und Geschlechts, haben verschiedene sprachliche Hintergründe und wollen gemeinsam Kapitalismus, Rassismus, Patriarchat, soziale Kälte und globale Erderwärmung bekämpfen. Dafür lernen wir zusammen immer besser, wie wir uns so organisieren, dass es dabei allen gut geht und wir voran kommen.

Was verbindet ihr mit dem Klapperfeld?

Durch die krasse Geschichte des Klapperfelds sind die Gefühle sehr unterschiedlich. Immerhin saßen hier Anfang der 2000er Jahre noch Menschen in Abschiebehaft… Natürlich ist es aber ein Ort des Widerstands und Gegenkultur, wo Organisierung praktisch gelebt wird. Die Ausstellung liegt uns besonders am Herzen. Remembering means fighting!

Aber natürlich erleben und erinnern wir auch viele schöne Momente in diesem ehemaligen scheiß Knast.

Wie können interessierte euch erreichen?

Wir freuen uns über alle Menschen, die damit etwas anfangen können – musikalische Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Schreibt uns eine Email an ror_ffm@riseup.net oder kommt zur offenen Probe am 6.5, 3.6 oder 1.7. jeweils von 18:30 bis 20 Uhr im Keller des Klapperfeld.
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

Programm April 2019

Di. 02.04.2019

»Faites votre jeu!«-Barabend

21.00 Uhr: Wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente.

Fr. 05.04.2019

Offene Werkstätten im DRCKKMPLX

Ab 17.30 Uhr: Dingdingding! Jeden ersten Freitag im Monat öffnet der DRCKKMPLX die Werkstätten im Klapperfeld-Keller. Ihr euch in der Hochdruckwerkstatt im Linolschnitt- und druck üben, in der Siebdruckwerkstatt nebenan könnt ihr mitgebrachte Textilien mit vorhandenen Motiven bedrucken (lassen). Alles gegen Spende.

Sa. 06.04.2019

Öffentliche Führung

17.00 bis 18.00 Uhr: Öffentliche Führung zum Klapperfeld und seiner Geschichte als Polizei- und Abschiebegefängnis an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – einfach vorbeikommen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Sa. 13.04.2019

Stahlträger-Soliparty

21.00 Uhr: Hallo Freund*Innen. Manchmal ist es gut, Partys zu feiern! Vor allem dann, wenn es eine Bandbreite von guten Dj*anes gibt, die es zu supporten gilt. Wenn dann auch noch Baukosten für kreative Projekte gedeckt werden können, gibt es gar keine Alternative mehr als den Knast zu dekorieren und einen Abend Abriss mit allen zu feiern, die Lust auf HipHop, Balkan und Techno haben. Viel Spaß mit »die Zelle«, »Djane Irinski« und »Sphere«!

So. 14.04.2019

Cobblestone Beach

16.00 Uhr: Es ist wieder soweit: Das Institut de Destabilisation lädt ein, bringt FreundInnen, Instrumente, Synthies, Bongos, Gitarren, Stimmbänder und mehr mit für ein gemeinsames, improvisiertes Wellenbad im Klang. What moves as a body, returns as the movement of thought.

Di. 16.04.2019

Konzert: Salò, Avale + Speedgirls

20.00 Uhr: Dienstagabendrock mit euren Lieblingen von der Olekranonkrew!
Hallo Hallo, hier kommen Salò! Noise Rock Garage Kraut Shit – angeblich vom Melmac, eigentlich aus Frankreich (romanokrangkingofdimensionxmagueule.bandcamp.com/album/sal-cbgcs-demo).
Bambule, Randale, hier kommen Avale! Hierbei handelt es sich um ein 1A Wave Punk Duo aus der französischen, beschaulichen Stadt Metz (avale666.bandcamp.com).
Außerdem am Start: Speedgirls, die RiotGrrrlRakete aus dem Saarland. Na hallihallo!
Kommt rum, des wedd e rundi Sach! Außer ihr seid Arschgeigen, dann bleibt daheim. Wir mögen Anitsemitismus, Rassismus, Sexismus genauso wenig wie LGBT-feindliche Attitüden.

Di. 23.04.2019

Konzert: Evil Cosby + Special Guest

Evil Cosby (evilcosby.bandcamp.com) sludge hardcore from milan italy. »The punks are back« um uns den eigentlich so langweiligen Dienstag zu versüßen.

Fr. 26.04.2019

Konzert: Antenna, Huelse + Symmetry Lover

21.00 Uhr: Taschentücher raus, jetzt wird geflennt! Die Emo-Indie-Pöbeljazz-Punk-Truppe Antenna (antennapunkband.bandcamp.com) aus Dörtchen ist zu Besuch. Und sie haben sogar noch zwei andere tolle Bands mit eingepackt. Nääääämlich:
Huelse (huelse.bandcamp.com) spielen emotionalen PunkPunkPunk aus Dillenburg, der uns an düstere EA80-Zeiten erinnert.
Symmetry Lover (symmetrylover.bandcamp.com, Dortmund) sind neu und gehen steil und schreien uns aus der Seele.
No Antisemitism, No Racism, No Sexism, No LGBT discrimination

Sa. 27.04.2019

Auftaktveranstaltung zu den Aktionstagen »100 Jahre gegen Abschiebehaft«

18.00 Uhr: Filmscreening »Möglichst Freiwillig« samt Gespräch mit Filmemacherin Allegra Schneider und zwei Protagonisten.
Zijush ist 13, als er und seine Familie »freiwillig« aus Deutschland nach Mazedonien zurückkehren müssen. Seine Freund*innen in Bremerhaven wollen das nicht akzeptieren. Ein Dokumentarfilm über Freundschaft, Schule, Abschiebung, Migration, Roma, Rassismus, Deutschland, Mazedonien, Armut, Hoffnung.
45 Min., Dokumentarfilm, D 2018, Deutsch, Englisch und Romanes mit dt. Untertiteln | Ein Film von: Allegra Schneider, Bernd Mathis, Dörthe Boxberg, Jean-Philipp Baeck, Selamet Prizreni mit: Christine Carstens, Rebal, Ali, Shengyül, Zijush und vielen mehr.
Vor dem Film ist von 15 bis 18 Uhr die Ausstellung »Raus von hier« zu den Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im Klapperfeld geöffnet.
Veranstaltende: AK 2.Stock (zweiterstock.klapperfeld.de) und Hessischer Flüchtlingsrat (fr-hessen.de)
Weitere Infos zu den zu den Aktionstagen: www.100-jahre-abschiebehaft.de
Flyer zu den Aktionstagen Rhein-Main: Flyer

Mo. 29.04.2019

Politik der Abschiebehaft

19.00 Uhr: Wie leben Menschen in Abschiebehaft? Was erwartet sie nach ihrer Abschiebung? Wie können wir Betroffene unterstützen?
Mit: Marcus Balzereit (Medico International), Muzaffer Öztürkyilmaz (Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.), ein*e Aktivist*in von Community for all aus Darmstadt
Gemeinsam wollen wir Fragen zum Themenkomplex Abschiebehaft beantworten und diskutieren, wie man die Betroffenen unterstützen kann.
Achtung nicht im Klapperfeld, Veranstaltungsort: Osthafenforum im medico-Haus, Lindleystraße 15, Frankfurt am Main
 
 

Was macht eigentlich das…?
… Bündnis »100 Jahre Abschiebehaft«!

Wer seid ihr und was macht ihr?

»100 Jahre Abschiebehaft« ist ein bundesweites Bündnis, das sich an alle richtet, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Das Bündnis möchte an die Geschichte dieser inhumanen Praxis erinnern, aber auch heute ein politisches Statement dagegen setzen, dass Menschen in Folge ihres Passes in Gefängnisse gesperrt werden.

Was verbindet ihr mit dem Klapperfeld?

Im Jahr 2019 jährt sich die Einführung der Abschiebehaft in Deutschland zum 100. mal. Und auch das Klapperfeld in Frankfurt diente bis 2002 als Abschiebegefängnis. Einzelpersonen und Gruppen in und um »Faites votre jeu!« recherchieren Elemente der Geschichte des Klapperfelds als Polizeigewahrsam und als Abschiebegefängnis, die in Ausstellungen und Veranstaltungen mit Besucher*innen diskutiert werden. Aus diesem Grund gibt es am 4. Mai um 17 Uhr eine öffentliche Führung zum Thema »Klapperfeld als Abschiebegefängnis«. Am 27. April zeigen wir im Klapperfeld den Film »Möglichst Freiwillig!«.

Wie können interessierte euch erreichen?

Vom 10. bis 12. Mai finden bundesweit Aktionstage statt –auch im Rhein-Main-Gebiet! Wir laden alle zum Knastbeben gegen den Abschiebeknast in Darmstadt-Eberstadt ein, der seit letztem Jahr in Betrieb ist. Es ist geplant diesen inhumanen Ort zu erweitern.

Sagt am 12. Mai Nein zum Knast und zu Abschiebungen und schickt Kraft über die Mauer! Treffpunkt 13:30 Uhr – Marienburgerstr/Pfungstädterstr (Nähe Bahnhof Darmstadt-Eberstadt), anschließend Demo zum Knast mit Musik, Reden und Grüße für Gefangene.

Am 31. August findet in Büren eine bundesweite Demo statt, zu der es eine gemeinsame Anreise aus Frankfurt gibt!

100-jahre-abschiebehaft.de
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download