Archiv der Kategorie 'Austellungen'

Ausstellung: Fotografie & Dokumentation – »Bis zum letzten Tag – Krieg und Selbstverwaltung in Nordkurdistan«

Ausstellungseröffnung:
27. Oktober 19 Uhr bei »Durstig am Donnerstag«

29. Oktober – 3. Dezember 2016
Jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr

Während der Friedensgespräche zwischen der PKK und der türkischen Regierung seit dem Jahr 2013 bis zu der Parlamentswahl 2015, die Staatspräsident Erdoğan aufgrund des Verlusts der absoluten Mehrheit seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP wiederholen ließ, gelang es der kurdischen Bewegung eine einflussreiche Partei innerhalb der legalen staatlichen Ordnung aufzubauen. Vieles deutete darauf hin, dass eine politische Lösung des Konflikts möglich wäre. Aber mit einem erneuten Ausbruch der Gewalt seit dem Sommer 2015 kam dieser Prozess zu einem vorläufigen Ende. In Ostanatolien wurden seit August 2015 bereits über 60 Ausgangssperren verhängt, einhergehend mit schweren und tödlichen Gefechten, die bereits Hunderte ziviler Todesopfer gefordert haben.

Schon lange vor den erneuten Gewaltausbrüchen wurde in vielen kurdischen Städten eine Rätestruktur für lokale Selbstverwaltungen aufgebaut – basierend auf dem Konzept des ›Demokratischen Konföderalismus‹, der auf Abdullah Öcalan zurückgeht. Aber auf öffentliche Verkündigungen lokaler Autonomien folgen immer wieder militärische Interventionen des Staates, wobei die Bevölkerung aus den Städten vertrieben wird und Jugendgruppen sich immer weiter radikalisieren.

Eine Ausstellung des »Kollektiv Hinterland Südost«

Download: Flyer als pdf

Programm Oktober 2016

Hier unser Oktober-Programm. Das Programm-Heft könnt ihr euch hier als pdf herunterladen.

Programm

Samstag, 1. Oktober 2016
15.00 Uhr // Translation work in progress:
Seit Anfang 2015 kann die Dauerausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« in zweiten Stock des Klapperfelds jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr besucht werden. Der Prozess der Übersetzung und ­Recherche zu den Inschriften geht aber weiter. An jedem ersten Samstag im Monat arbeitet die Übersetzungsgruppe an den Übersetzungen und Besucher*innen sind herzlich ­eingeladen, sich daran zu beteiligen. Weitere Infos und Kontakt zur Übersetzungsgruppe: zweiterstock.klapperfeld.de (bis 18.00 Uhr)

Montag, 3. Oktober 2016
20.30 Uhr // Konzert: PRINCESS NOKIA
(soundcloud.com/destiny-frasqueri), GNUCCI (soundcloud.com/gnucci) & DJ NIRE (soundcloud.com/nire) (Beginn: 21.30 Uhr) Veranstaltende: knertz shows (fb.com/knertzshows)

Dienstag, 4. Oktober 2016
21.00 Uhr // »Faites votre jeu!«-Barabend:
wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente. (bis 1.00 Uhr)

Mittwoch, 5. Oktober 2016
19.00 Uhr // Konzert:
Es spielen RRRMS die neue Riot-Grrrl-Punk-Band aus Frankfurt und Offenbach ihren ersten Gig!Und zu Gast aus Chile spielen für uns VAMPIRISMO ILUSTRADO und DIAVOL STRÂIN (diavolstrain.bandcamp.com, Darkwave/Postpunk). Vor dem Konzert wird zudem eine Doku über die Entstehung des FEMFEST, einem DIY-Frauen*-Festival in Chile, gezeigt. Die Doku ist auf Spanisch mit englischen Untertiteln (femfest.tumblr.com). Die Doku beginnt um 20 Uhr, das Konzert um 21 Uhr. Einlass ab 19 Uhr.

Freitag, 7. Oktober 2016
21.00 Uhr // Konzert: MERAINE
(Lüdenscheid, Brachialcore) und HECTOR SAVAGE (Köln, Rabiatcore), Veranstaltende: K-Gruppe (facebook.com/kgruppeffm)

Mittwoch, 12. Oktober 2016
21.30 // Konzert: BEEKEEPERS
(Noisepunk Oakland/CA, beekeepersband.bandcamp.com) + P.U.F.F. (Weirdo Wave/SynthPunk Berlin, slovenly.bandcamp.com/album/puff-living-in-the-partyzone-lp)

Samstag 15. Oktober 2016
21.30 Uhr // Konzert:
LIGHTNING IS ABOUT TO STRIKE FRANKFURT! Es gibt Garage Garage und Surf mit ZHOD (zhod.bandcamp.com), HÄXXAN (heroicleisure.bandcamp.com/album/h-xxan) und THE ORIONS (theorions.bandcamp.com). Get a taste of The Genie in the Tahini with the Busy Ghost till You never gonna see us again. Veranstaltende: show.off konzerte

Dienstag, 18. Oktober 2016
19.30 Uhr // Diskussionsveranstaltung: »Klasse-Macht-Kampf«
, Unsere Veranstaltungsreihe geht weiter, dieses Mal mit einer Diskussion über die aktuellen Klassenkämpfe in Frankreich – hierzu wird es einen (englischsprachigen) Intput der Gruppe Mouvement ­Communiste (mouvement-communiste.com) geben. Veranstaltende: Antifa Kritik & Klassenkampf (akkffm.blogsport.de)

Donnerstag, 20. Oktober 2016
19.00 Uhr // Autorenlesung aus dem historischen Kriminalroman »Judasengel« von H.T. Riethausen
, Die Frankfurter Prozesse 1950–1951, Anklagegrund: Homosexuell nach §175. Weitere Infos: www.judasengel.de

Donnerstag, 20. Oktober 2016
21.00 Uhr // Konzert: RYSKINDER
(lo-fi indie surf, ryskinder.bandcamp.com) + OHTAKEKOHAN (eclectic-electric-psychedelic, www.youtube.com/watch?v=Dc0soGiVvpQ)

Freitag, 21. Oktober
20.00 Uhr // Lesung: »Kischinew – Das Pogrom 1903«, herausgegeben von Andeas W. Hohmann und Jürgen Mümken
, Lesung mit den Autoren und Herausgebern des ­Buches.
Verlag: Verlag Edition AV (www.edition-av.de); Organisiert von: AK 2. Stock @ »­Faites ­votre jeu!« (Lesung im Rahmen der GegenBuchMasse)

Sonntag, 23. Oktober 2016
19.00 Uhr // Lesung im Rahmen der GegenBuchMasse: »Goodbye Gender« von Rae Spoon & Ivan Coyote; Gelesen von Steff Urgast & Florian Mania. Verlag: w_orten & meer – Verlag für antidiskriminierendes Handeln
(wortenundmeer.net); Organisiert von: »Faites votre jeu!« (Lesung im Rahmen der GegenBuchMasse)

Dienstag, 25. Oktober 2016
20.00 Uhr // »Still not loving borders!«-Soli-Barabend für die Unterstützung von ­Geflüchteten und Migrant*innen:
Solange die Grenzen weiter bestehen, solange werden wir was dagegen tun. Doch damit das möglich ist, brauchen wir eure trinkfeste ­Solidarität  – denn ohne Moos ist bekannterweise auch nix los. Deshalb laden wir sowohl Refugees als auch Non-Refugees herzlich zu unseren Barabenden mit (nicht-)alkoholischen Getränken und ­Musik ein, um zumindest an diesen Abenden grenzenlos zu feiern. Veranstaltende: ­noborder ffm (noborder-frankfurt.antira.info)

Donnerstag, 27. Oktober 2016
20.30 Uhr // Barabend: Durstig am Donnerstag

GegenBuchMasse 2016

Freitag, 21. Oktober
20.00 Uhr // Lesung: »Kischinew – Das Pogrom 1903«, herausgegeben von Andeas W. Hohmann und Jürgen Mümken, Lesung mit den Autoren und Herausgebern des ­Buches.

Anfang des 20. Jahrhunderts waren die russischen Jüdinnen und Juden immer wieder Pogromen ihrer christlichen MitbürgerInnen ausgesetzt. Einer der Orte, die immer wieder betroffen waren, ist Kischinjew, das heutige Chişinău, Hauptstadt Moldawiens (Republica Molodva). Kischinjew war um 1900 ein Zentrum jüdischen Lebens im Russischen Reich. So bildeten die Jüdinnen und Juden mit einem Anteil von 45,9 % (laut einer Zählung aus dem Jahre 1897) die größte Bevölkerungsgruppe. In Kischinjew fanden 1881, 1903 und 1905 Pogrome statt. Das Osterpogrom 1903 war das erste Pogrom in der Geschichte, das einen Namen bekam. Es steht im Mittelpunkt dieses Bandes, in dem zeitgenössische Darstellungen und Reaktionen auf die Pogrome wieder veröffentlicht. Die Pogrome haben ihre Spur in der Geschichte, in der Literatur und im jüdischen Selbstverständnis hinterlassen und tauchen auch in der Gegenwartsliteratur auf. Oft war das Pogrom Motiv für eine Auswanderung in die USA, nach Südamerika oder nach Palästina. Insgesamt haben die Pogrome in Rußland zu einer starken Auswanderung der Jüdinnen und Juden geführt. Sie wurden zu den ersten Pionier­Innen, Jahrzehnte vor der Gründung des jüdischen Staates.
Verlag: Verlag Edition AV (www.edition-av.de); Organisiert von: AK 2. Stock @ »­Faites ­votre jeu!«

Sonntag, 23. Oktober 2016
19.00 Uhr // Lesung im Rahmen der GegenBuchMasse: »Goodbye Gender« von Rae Spoon & Ivan Coyote; Gelesen von Steff Urgast & Florian Mania.

Geht das – ein Leben ohne Gender? Geschichten vom Versuchen und Scheitern, heiter und sehr traurig, von Verbindungen mit Menschen, ihren Irritationen und einem für viele vielleicht neuen Lösungsansatz: sich von Gender als Kategorie zu verabschieden. »Goodbye Gender« macht den Anfang. »Ich bin nicht im falschen Körper geboren. Ich bin in der falschen Welt geboren.« (Rae Spoon) Was bedeutet es, nie im richtigen Geschlecht zu sein – nicht in dem, was bei der Geburt zugeschrieben wurde, nicht in den Vorstellungen von sexueller Identität, die später im Leben ausprobiert wurden, nicht nach einem Geschlechtswechsel von ›Frau‹ zu ›Mann‹? Und kann es das geben, Geschlecht einfach ganz aufzugeben? Rae Spoon und Ivan E. Coyote berichten in kurzen, sich abwechselnden Texten von ihrer Reise durch unterschiedliche Phasen eines geschlechtlichen und sexuellen Lebens – bis hin zu dem Punkt, an dem sie Geschlecht als Identifikation für sich ganz aufgeben und sich stattdessen von Gender »berenten« lassen. Doch wie reagieren Freund_innen, Kolleg_innen, Verwandte? Wie verhalte ich mich in der Kneipe, beim Vorstellungsgespräch, nachts an einer Tankstelle? Welche Wortformen gibt es überhaupt noch, um mich anzusprechen und von mir zu erzählen? Und sehe ich anderen ihr Geschlecht eigentlich an? Ivan und Rae erzählen aus ihrer Kindheit und Jugend, von ersten Lieben und dem Erwachsenwerden, ihrem Leben auf und hinter Bühnen. Sie nehmen Reaktionen auf und bringen die Leser_innen zum Lachen und Weinen, zum Nachdenken und Wiedererkennen – vielleicht zum ersten Mal zum Hören von Fragen zu schwuler Identität und Pronomenlosigkeit. Unkompliziert und nah schildert das Buch, wie die Idee von Geschlecht als eindeutiger Norm an einer Wirklichkeit scheitert, in der Aussehen, Auftreten und Begehren nicht immer eindeutig sind.
Verlag: w_orten & meer – Verlag für antidiskriminierendes Handeln (wortenundmeer.net); Organisiert von: »Faites votre jeu!«

Infos zur GegenBuchMasse und dem Programm an anderen Orten: gegenbuchmasse.de

Feste Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum
Jeden Dienstag von 19.30 Uhr bis 22.00 Uhr

Neue Plenumsstruktur:
1. und 3. Dienstag im Monat: Besprechung von Anfragen und Organisatorischem
2. , 4. und 5. Dienstag im Monat: Keine Besprechung von Anfragen.

Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Wenn ihr eine Veranstaltung oder ein Projekt im Klapperfeld machen wollt, bitten wir euch mit eurer Anfrage zum 1. oder 3. Plenumstermin im Monat zu kommen. An den übrigen Plenumsterminen werden keine Anfragen besprochen.

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds
Geöffnet: jeden Samstag von 15.00 bis 18.00 Uhr
Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während allen öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an (0163 9401683) oder schreibt uns (info@klapperfeld.de).

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«
Jeden Montag 18.30 Uhr
RoR Frankfurt ist Teil eines internationalen Netzwerks und nutzt Samba als kreative, laute und politische Aktionsform. Du hast Spaß am Musikmachen und willst lieber fetzige Grooves statt Novemberblues? Dann komm zur nächsten Probe – Einsteiger_innen willkommen!

»Wem gehört die Stadt?«-Logo

Die Initiative »Faites votre jeu!« ist Teil des Netzwerks »Wem gehört die Stadt?«. Aus linker emanzipa­torischer Perspektive wollen wir die immer weiter voranschreitenden Verdrängungs- und Gentrifizierungs­prozesse in Frankfurt thematisieren und gemeinsame Handlungsoptionen entwickeln. Weitere Infos sowie die Termine der Netzwerk-Treffen findet ihr auf: wemgehoertdiestadtffm.net

Banner – klapperfeld.de

Programm September 2016

Hier unser September-Programm. Das Programm-Heft könnt ihr euch hier als pdf herunterladen.

Programm

Samstag, 3. September 2016
15.00 Uhr // Translation work in progress:
Seit Anfang 2015 kann die Dauerausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« in zweiten Stock des Klapperfelds jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr besucht werden. Der Prozess der Übersetzung und ­Recherche zu den Inschriften geht aber weiter. An jedem ersten Samstag im Monat arbeitet die Übersetzungsgruppe an den Übersetzungen und Besucher*innen sind herzlich ­eingeladen, sich daran zu beteiligen. Weitere Infos und Kontakt zur Übersetzungsgruppe: zweiterstock.klapperfeld.de (bis 18.00 Uhr)
15.00 Uhr // »…still lovin‘ privacy«-CryptoParty: Dieser Workshop soll dazu eine verständliche Anleitung zum Mitmachen bieten und auch die Möglichkeit zu diskutieren, in welchem Ausmaß Verschlüsselung sinnvoll und richtig ist. Zu Beginn um 15.00 Uhr findet ein Vortrag statt, bei dem die Funktionsweisen von Internet und Verschlüsselung erklärt werden. Danach, ab ca. 16.00 Uhr, findet dann der WorkShop statt, bei dem mitgebrachte Laptops, Smartphones und Festplatten verschlüsselt werden können bzw. erklärt wird, wie das gemacht werden kann. Es empfiehlt sich, VOR der CryptoParty ein vollständiges Backup der Daten von zu verschlüsselnden Laptops und Festplatten zu machen (diese Daten gehen bei der Verschlüsselung verloren und es dauert oft ein bisschen, bis alles auf externe Geräte übertragen wurde). Für Fragen schreibt gerne an cryptopartyffm@riseup.net« (bis 20.00 Uhr)

Dienstag, 6. September 2016
21.00 Uhr // »Faites votre jeu!«-Barabend:
wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente. (bis 1.00 Uhr)

Freitag, 16. September 2016
18.00 Uhr // Film & Gespräch »The Awakening«
(Serbien/Kosovo/Mazedonien/Deutschland/EU 2010-2015, 55min, Original ggf. mit dt. UT): The Awakening (Das Erwachen) ist ein Zustand der Lebensrealität von Rom*nja, die abgeschoben wurden. Welchen psychologischen Effekt hat die Abschiebung auf die Menschen? Wie ergeht es den Kindern und Jugendlichen, die in Deutschland aufgewachsen sind und nun in einem fremden Land aufwachen, fern von ihrem Freundes­kreis und ihrem gewohnten Umfeld? Der Film gewährt einen Einblick in diesen Zustand des Erwachens bzw. des Entsetzens der Betroffenen und vermittelt, was die Schockerfahrung ­Abschiebung für sie bedeutet. Zugleich zeigt er Rassismus und Diskriminierungen auf, mit denen Rom*nja in verschiedenen Ländern Europas konfrontiert werden. Im Anschluss kann mit dem Regisseur Kenan Emini (aktiv beim Roma Center Göttingen sowie der Initiative Alle Bleiben, Mitglied im Bundesromaverband und Dokumentarfilmer) diskutiert werden. Der Film wird im Klapperfeld begleitend zur Gastausstellung »Frankfurt–Auschwitz« gezeigt. Trailer unter: awakeningmovie.de

Samstag, 17. September 2016
22.00 Uhr // MULTIVERSUM feiert 1. Geburtstag:
MULTIVERSUM wird im September ein Jahr alt, und feiert das Groß mit seinen Freund*innen von FLUCHTPUNKT – und das im Knast. Auf zwei Floors, mit üblichen und unüblichen Kaltgetränken und einen Haufen Überraschungen. (Open End)

Freitag, 23. September 2016
21.30 Uhr // Konzert: MooM + TBA
kommen uns besuchen. Die neue Powerviolence-Kombo aus Tel Aviv kommen ins Klapperfeld. Wer mitspielt wissen wir noch nicht, wird aber super. Kommt vorbei. Lichtloch meets show-off!

Mittwoch, 28. September 2016
21.30 Uhr // Konzert: ATTILA KRANG
Royal dog dancing alcalin (fr, attilakrang.bandcamp.com); Trio divided between Paris and Lyon, ATTILA KRANG sounds like you opening the gate to the X dimension: Some stolen hardware from construction site as a drum, lots of scrap, one chainsaw snoring guitar and a violin insulting you as fuck! Veranstaltende: show.off Konzerte

Feste Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum
Jeden Dienstag von 19.30 Uhr bis 22.00 Uhr

Neue Plenumsstruktur:
1. und 3. Dienstag im Monat: Besprechung von Anfragen und Organisatorischem
2. , 4. und 5. Dienstag im Monat: Keine Besprechung von Anfragen.

Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Wenn ihr eine Veranstaltung oder ein Projekt im Klapperfeld machen wollt, bitten wir euch mit eurer Anfrage zum 1. oder 3. Plenumstermin im Monat zu kommen. An den übrigen Plenumsterminen werden keine Anfragen besprochen.

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds
Geöffnet: jeden Samstag von 15.00 bis 18.00 Uhr
Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während allen öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an (0163 9401683) oder schreibt uns (info@klapperfeld.de).

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«
Jeden Montag 18.30 Uhr
RoR Frankfurt ist Teil eines internationalen Netzwerks und nutzt Samba als kreative, laute und politische Aktionsform. Du hast Spaß am Musikmachen und willst lieber fetzige Grooves statt Novemberblues? Dann komm zur nächsten Probe – Einsteiger_innen willkommen!

»Wem gehört die Stadt?«-Logo

Die Initiative »Faites votre jeu!« ist Teil des Netzwerks »Wem gehört die Stadt?«. Aus linker emanzipa­torischer Perspektive wollen wir die immer weiter voranschreitenden Verdrängungs- und Gentrifizierungs­prozesse in Frankfurt thematisieren und gemeinsame Handlungsoptionen entwickeln. Weitere Infos sowie die Termine der Netzwerk-Treffen findet ihr auf: wemgehoertdiestadtffm.net

Banner – klapperfeld.de

Samstag, 6. August 2016, ab 15 Uhr // Sommerfest – 8 Jahre »Faites votre jeu!«

An­fang Au­gust jährt sich die Be­set­zung des ehe­ma­li­gen JuZ Bo­cken­heim und damit die ­Geburtsstunde der In­itia­ti­ve »Fai­tes votre jeu!« zum achten Mal. Um das ge­büh­rend zu fei­ern, laden wir alle Freun­d_in­nen, ­Un­ter­stüt­zer_in­nen und In­ter­es­sier­ten am Sams­tag den 6. Au­gust ab 15 Uhr zu unserem Som­mer­fest ein.

Im Hof wird es Kinderprogramm und verschiedene ­Essensstände mit Gegrilltem, Snacks, Salat, Waffeln, Kuchen und Getränken geben. Gegen Nachmittag wird Lenki Balboa (Berlin) Hip-Hop, Rap, Dancehall & Future Bass im Hof auflegen. Um 17 Uhr lässt das Rattern einer ­Bingo-Trommel die Herzen höher schlagen. Zu gewinnen gibt es nur großartiges und weil queer mehr als pink & glitzer ist, spielen wir nicht mit Zahlen sondern mit 90 (un)möglichen Begriffen aus den Bereichen queerer Geschichte, Theorie und Subkultur.

Um 16, 17, 18, 19 und 20 Uhr können Interessierte an Füh­rungen durch die ­Dauerausstellungen und das Gebäude teilnehmen und sich über die Geschichte des Klapperfelds und die Arbeit von »Faites votre jeu!« informieren.

Später am Abend, gegen 21 Uhr, beginnt das Konzert im Keller. Dulac (dulacdulacdulac.bandcamp.com), das Berliner Post-Punk-Trio kommt mal wieder zurück in hiesige Gefilde und bringt den Keller mit ihren Pop-Sommer-Hymnen und hipshaking Gitarrenriffs zum Tanzen. Gloom Sleeper (gloomsleeper.bandcamp.com) aus Bielefeld spielen auch Post-Punk, aber mit deutlichem New-Wave/Goth-Einschlag. Holt den Rotwein raus, es wird melodisch-melancholisch. Und direkt aus einem der hauseigenen Proberäume des Klapperfelds verdrehen euch schließlich Ufosekte (ufosekte.wordpress.com) Kopf und Beine. Something with Punk and a synthesizer. Das Jazzpunk-Trio Hendrique-Dieter Johannson begibt sich in neue Gefilde der Unterhaltungsmusik. Dabei reduzieren sie die auf dem Speedway von Pop und Punk liegen gebliebenen Stücke auf ihren Warenkern. Es wird heiß…

Flyer als pdf: download

Programm Juli 2016

Hier unser Juli-Programm. Das Programm-Heft könnt ihr euch hier als pdf herunterladen.

Programm

Freitag, 1. Juli 2016
19.00 Uhr // Konzert:
Grim-Gruselabend mit Lichtloch und TRVEFRYKT. (ohne e, außer jemand hat Bock auf ein Grimestep Beatboxset von Mr. D. Avid) Viel Black Metal, schärft also schon mal die Äxte und Schwerter. Corpse Paint gibt zusätzlich noch Preiserlass, wer aussieht wie einer von KISS kommt komplett kostenlos rein, allerdings auch 100 trveness Punkte ­abgezogen. Ach ja, Black Metal ist Krieg, wer also nicht grim-frostbytten an unserer Pforte steht kann gleich wieder nach Hause gehen. Es gibt ein korrektes Special, im Keller wird es einen Schminktisch geben! Aber mal im Ernst: Alle Menschen mit Sympathie für sexisitisches, ­antisemitisches, rassistisches, homo­phobes, transphobes oder ähnliches diskriminierendes Verhalten/Gedankengut können direkt zu Hause bleiben. Veranstaltende: Lichtloch (fb.com/Lichtloch)

Samstag, 2. Juli 2016
15.00 Uhr // Translation work in progress:
Seit dem 19. Januar 2015 kann die neue Dauer­ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« in zweiten Stock des Klapperfelds jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr besucht werden. Der Prozess der Übersetzung und ­Recherche zu den Inschriften geht aber weiter. An jedem ersten Samstag im Monat arbeitet die Übersetzungsgruppe an den Über­setzungen und Besucher*innen sind herzlich ­eingeladen, sich daran zu beteiligen. Weitere Infos und Kontakt zur Übersetzungsgruppe: zweiterstock.klapperfeld.de (bis 18.00 Uhr)

Dienstag, 5. Juli 2016
21.00 Uhr // »Faites votre jeu!«-Barabend:
wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente. (bis 1.00 Uhr)

Donnerstag, 7. Juli 2016
21.00 Uhr // Konzert: CESCHI
(Fake Four, soundcloud.com/ceschi), BLEUBIRD (Fake Four, soundcloud.com/bleubirdy) & DISCOCTRL (Audiolith, soundcloud.com/discoctrl). Hip-Hop at it‘s best boy. Show.off meets Knertz.

Sonntag, 17. Juli 2016
17.00 Uhr // Konzert:
Es ist Sonntag, das Wochenende ist wieder viel zu schnell vergangen und der Montag steht fast vor der Tür. Was gibt es besseres, als die aufkommende schlechte Laune mit lauter Musik zu feiern? Am Start sind: LENTIC WATERS (lenticwaters.bandcamp.com // düster-hardcore/screamo aus münster), OLD SOUL (oldsoulband.bandcamp.com // verträumte postrock-passagen treffen auf screamo-/blackmetal-geballer. michigan, us. vielleicht die letze chance die band mal zu sehn) & TUER (tuergrindcore.bandcamp.com // crustiger grindcore aus fribourg, ch)… Für die Extraportion Sonntagsfeeling haben wir Kaffee und Waffeln gemacht!

Montag, 18. Juli 2016
19.00 Uhr // »Kein Friede ohne uns« Buchvorstellung und Speakerstour zur Gefängnis­situation und dem Konflikt in Kolumbien: Álvaro Giraldo
ist seit 2008 Aktivist im »­Solidaritätskomitee für politische Gefangene« – CSPP. Er betreut juristisch und humanitär Männer und Frauen im Knast und kämpft gegen willkürliche Verhaftungen, Kriminalisierung von sozialen Protesten und »Verschwindenlassen«. Katherine Rendón, Anwältin, unterstützt das CSPP seit 10 Jahren in juristischen Fragen. Sie forscht zur Geschichte des politischen Delikts als Strafbestand seit dem 19. Jahrhundert. Die beiden werden das Buch »Ich würde es ­wieder tun – Texte aus dem kolumbianischen Knast« vorstellen. Wir wollen gemeinsam aus dem Buch lesen, um über die Haftbedingungen zu erfahren, über das politische und ökonomische System zu diskutieren und uns mit den Gründen des sozialen und bewaffneten Konfliktes in ­Kolumbien vertraut zu machen. Darüber hinaus werden die aktuellen Friedensgespräche ­zwischen ­Regierung und Guerillaguppen, die von einer Offensive gegen die soziale und politische Opposition begleitet werden, kritisch beleuchtet. Eine Veranstaltung der Interventionistischen Linken (iL), und der CSPP (Solidartitätskomitee für politische Gefangene) und der Roten Hilfe Frankfurt. Mehr Info: www.textosdelacarcel.org

Mittwoch, 20. Juli 2016
19.00 Uhr // Konzert: KARINA KVIST
(screamo (tanzig), www.facebook.com/karinakvistcore // karinakvist.bandcamp.com), MASADA (screamo (dramatisch), masadapunx.tumblr.com // masadapunx.bandcamp.com) & LOST BOYS (screamo (schiebt), ohsoverylost.bandcamp.com // www.facebook.com/Lost_Boys-2031365930421325/). Pls no sexist, racist, antisemitic, ­homophobic scum! (Beginn: 20 Uhr) Veranstaltende: Lichtloch (fb.com/Lichtloch)

Donnerstag, 4. August 2016
20.00 Uhr // Infoveranstaltung: »Sommer, Sonne, Antifa!«
– Das siebte B.A.S.H.-Camp steht vor der Tür. Bei der Veranstaltung gibt es einen kleinen Überblick über das Programm, die Anreise und weiteres Organisatorisches. Weitere Infos gibt es hier: antifabash.noblogs.org

Klapperfeld-Sommerfest

Samstag, 6. August 2015 // ab 15 Uhr // 8 Jahre »Faites voitre jeu«

An­fang Au­gust jährt sich die Be­set­zung des ehe­ma­li­gen JuZ Bo­cken­heim und damit die ­Geburtsstunde der In­itia­ti­ve »Fai­tes votre jeu!« zum achten Mal. Um das ge­büh­rend zu ­fei­ern, laden wir alle Freun­d_in­nen, ­Un­ter­stüt­zer_in­nen und In­ter­es­sier­ten am Sams­tag, den 6. ­Au­gust ab 15 Uhr zu unserem Som­mer­fest ein.

Im Hof wird es Kinderprogramm und verschiedene ­Essensstände mit Gegrilltem, Snacks, Salat, Waffeln, Kuchen und Getränken geben. Gegen Nachmittag wird Lenki Balboa (Berlin) Hip-Hop, Rap, Dancehall & Future Bass im Hof auflegen. Um 17 Uhr lässt das Rattern einer ­Bingo-Trommel die Herzen höher schlagen. Zu gewinnen gibt es nur großartiges und weil queer mehr als pink & glitzer ist, spielen wir nicht mit Zahlen sondern mit 90 (un)möglichen Begriffen aus den Bereichen queerer Geschichte, Theorie und Subkultur. Um 16, 17, 18, 19 und 20 Uhr können Interessierte an Füh­rungen durch die Dauer­ausstellungen und das Gebäude teilnehmen und sich über die Geschichte des Klapperfelds und die Arbeit von »Faites votre jeu!« informieren.

Später am Abend, gegen 21 Uhr, beginnt das Konzert im Keller. Dulac, das Berliner Post-Punk-Trio kommt mal wieder zurück in hiesige Gefilde und bringt den Keller mit ihren Pop-Sommer-Hymnen und hipshaking Gitarrenriffs zum Tanzen (dulacdulacdulac.bandcamp.com). Gloom Sleeper aus Bielefeld spielen auch Post-Punk, aber mit deutlichem New-Wave/Goth-Einschlag (gloomsleeper.bandcamp.com). Holt den Rotwein raus, es wird melodisch-melancholisch. Und direkt aus einem der hauseigenen Proberäume des Klapperfelds verdrehen euch schließlich Ufosekte Kopf und Beine. Something with Punk and a synthesizer (ufosekte.wordpress.com). Das Jazzpunk-Trio Hendrique-Dieter Johannson begibt sich in neue Gefilde der Unter­haltungsmusik. Dabei reduzieren sie die auf dem Speedway von Pop und Punk liegen gebliebenen Stücke auf ihren Warenkern. Es wird heiß…

Weitere Infos in Kürze!

Feste Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum
Jeden Dienstag von 19.30 Uhr bis 22.00 Uhr

Neue Plenumsstruktur:
1. und 3. Dienstag im Monat: Besprechung von Anfragen und Organisatorischem
2. , 4. und 5. Dienstag im Monat: Keine Besprechung von Anfragen.

Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Wenn ihr eine Veranstaltung oder ein Projekt im Klapperfeld machen wollt, bitten wir euch mit eurer Anfrage zum 1. oder 3. Plenumstermin im Monat zu kommen. An den übrigen Plenumsterminen werden keine Anfragen besprochen.

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds
Geöffnet: jeden Samstag von 15.00 bis 18.00 Uhr
Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während allen öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an (0163 9401683) oder schreibt uns (info@klapperfeld.de).

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«
Jeden Montag 18.30 Uhr
RoR Frankfurt ist Teil eines internationalen Netzwerks und nutzt Samba als kreative, laute und politische Aktionsform. Du hast Spaß am Musikmachen und willst lieber fetzige Grooves statt Novemberblues? Dann komm zur nächsten Probe – Einsteiger_innen willkommen!

»Wem gehört die Stadt?«-Logo

Die Initiative »Faites votre jeu!« ist Teil des Netzwerks »Wem gehört die Stadt?«. Aus linker emanzipa­torischer Perspektive wollen wir die immer weiter voranschreitenden Verdrängungs- und Gentrifizierungs­prozesse in Frankfurt thematisieren und gemeinsame Handlungsoptionen entwickeln. Weitere Infos sowie die Termine der Netzwerk-Treffen findet ihr auf: wemgehoertdiestadtffm.net

Banner – klapperfeld.de

Programm Juni 2016

Hier unser Juni-Programm. Das Programm-Heft könnt ihr euch hier als pdf herunterladen.

Programm

Samstag, 4. Juni 2016
15.00 Uhr // Translation work in progress:
Seit Anfang 2015 kann die Dauerausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« in zweiten Stock des Klapperfelds jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr besucht werden. Der Prozess der Übersetzung und ­Recherche zu den Inschriften geht aber weiter. An jedem ersten Samstag im Monat arbeitet die Übersetzungsgruppe an den Übersetzungen und Besucher*innen sind herzlich ­eingeladen, sich daran zu beteiligen. Weitere Infos und Kontakt zum AK 2. Stock: zweiterstock.klapperfeld.de (bis 18.00 Uhr)

Dienstag, 7. Juni 2016
21.00 Uhr // »Faites votre jeu!«-Barabend:
gediegene Musik und leckere Getränke mit netten Menschen. (bis 1.00 Uhr)

Freitag, 10. Juni 2016
19.00 Uhr // Vortrag und Diskussion: »Strategien sozialer Bewegungen in Barcelona und Madrid« Turn*Left
(turnleft.noblogs.org) lädt ein zu einer Diskussionveranstaltung mit dem Malaboca Kollektiv (malaboca.noblogs.org). Malaboca, das sind einige Aktivist_innen die es sich zur Aufgabe gemacht haben an einer aktivistischen transnationalen Bibliothek des ­Widerstands zu arbeiten. An diesem Abend geht‘s um die Interviews die das Malaboca Kollektiv mit Genoss_innen in Madrid und Barcelona geführt haben. Die Frage um die es gehen wird: Was waren und sind Strategien sozialer Bewegungen in Barcelona und Madrid der letzten Jahre? Was können wir hier davon lernen? Wir freuen uns auf eine gemeinsame Diskussion.

Samstag, 11. Juni 2016
23.00 Uhr // Klapperfeld-Soliparty: Outburst:
Auf die Ohren gibt es Drum and Bass mit Pasch (Mixmag/Voltage), Club Noir (Bassgewitter), Neurokortex (DPBSFFGAH.AHTU), L.U.I. (DPBSFFGAH.AHTU), JAMESFIST (DPBSFFGAH.AHTU) (bis 5.00 Uhr)

Dienstag, 14. Juni 2016
19.30 Uhr // »Untersuchung – Aktion – Organisation«
im Rahmen der ­Veranstaltungsreihe Klasse – Macht – Kampf der Antifa Kritik und Klassenkampf: Die Betriebsarbeit des ­Revolutionären Kampf (RK) bei Opel Rüsselsheim 1971–73 Bericht eines ehemaligen RK-Aktivisten. »Untersuchung – Aktion – Organisation«: So hieß das Papier, in dem die SDS-Betriebsprojektgruppe Frankfurt die theoretische Basis ihrer Betriebsintervention dar­gelegt hatte. Aus dieser Betriebsprojektgruppe wurde dann eine der wichtigsten ­revolutionären Betriebsgruppen im Deutschland der 70er Jahre: der Revolutionäre Kampf (RK). Der RK arbeitete mit einer Betriebsgruppe in Opel Rüsselsheim von bis zu 30 Innenkadern. Ziel dieser Betriebsintervention war, die Opel-Arbeiter zu agitieren und zu organisieren. Dabei ­grenzte sich der RK deutlich von der Klassenkampf-Rhetorik des Marxismus-Leninismus ab und orientierte sich stark am Konzept der Arbeiterautonomie der italienischen Operaisten. Die ­Agitationsarbeit war stets an konkreten Themen wie der Arbeitssicherheit orientiert. Der ­Vortrag steht im ­Kontext unserer Auseinandersetzung mit dem Aufbau konkreter Organisierung von ­Proletarisierten – nicht nur in Betrieben. Er wird uns Gelegenheit geben, die Erfahrungen und Fehler des RK im Opel-Werk zu diskutieren und für unsere heutige Organisierungsarbeit zu lernen. Der Referent war Aktivist im RK und im Häuser-Rat (Hausbesetzungsbewegung). Er ist Herausgeber des Buches »1968. Eine Enzyklopädie«, Suhrkamp 2004.

Mittwoch, 22. Juni 2016
18.00 Uhr // Konzert: AMYGDALA
(amygdalatx.bandcamp.com), bouncige Riffs mit straighter Melodieführung, dazu emos right in the feels. Ultra gut aus Texas. CADY (cadyheron.bandcamp.com) Screamo/Violent manchmal mit Chaos, manchmal mit Breakdown, viele viele Post-Vibes aus UK. 勢い (unruhe.org), Bass, Klavier, Schlagzeug und Gesang. Häufig klingt das sehr wie ­Post-Rock steigert sich dann aber in… was anderes, krasses. und der Emo-Touch kommt dann auch noch durch. Aus Mainz. Pls no sexist, racist, antisemitic, homophobic scum! Veranstaltende: Lichtloch-Konzerte (facebook.com/Lichtloch)

Feste Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum
Jeden Dienstag von 19.30 Uhr bis 22.00 Uhr

Neue Plenumsstruktur:
1. und 3. Dienstag im Monat: Besprechung von Anfragen und Organisatorischem
2. , 4. und 5. Dienstag im Monat: Keine Besprechung von Anfragen.

Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Wenn ihr eine Veranstaltung oder ein Projekt im Klapperfeld machen wollt, bitten wir euch mit eurer Anfrage zum 1. oder 3. Plenumstermin im Monat zu kommen. An den übrigen Plenumsterminen werden keine Anfragen besprochen.

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds
Am Samstag den 09.07. sind die Dauersstellungen leider geschlossen. Am Samstag den 16.07. sind sie regulär von 15-18 Uhr geöffnet
Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während allen öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an (0163 9401683) oder schreibt uns (info@klapperfeld.de).

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«
Jeden Montag 18.30 Uhr
RoR Frankfurt ist Teil eines internationalen Netzwerks und nutzt Samba als kreative, laute und politische Aktionsform. Du hast Spaß am Musikmachen und willst lieber fetzige Grooves statt Novemberblues? Dann komm zur nächsten Probe – Einsteiger_innen willkommen!

»Wem gehört die Stadt?«-Logo

Die Initiative »Faites votre jeu!« ist Teil des Netzwerks »Wem gehört die Stadt?«. Aus linker emanzipa­torischer Perspektive wollen wir die immer weiter voranschreitenden Verdrängungs- und Gentrifizierungs­prozesse in Frankfurt thematisieren und gemeinsame Handlungsoptionen entwickeln. Weitere Infos sowie die Termine der Netzwerk-Treffen findet ihr auf: wemgehoertdiestadtffm.net

Banner – klapperfeld.de

Programm Mai 2016

Hier unser Mai-Programm. Das Programm-Heft könnt ihr euch hier als pdf herunterladen. Die Print-Version gibt es wie immer im Klapperfeld und an anderen ausgewähten Orten.

Programm

Dienstag, 3. Mai 2016
21.00 Uhr // »Faites votre jeu!«-Barabend: wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente. (bis 1.00 Uhr)

Freitag, 6. Mai 2016
21.00 Uhr // Akustik-Punk-Konzert in der Sushibar!
3-mal akustischer Punk/Songwriterkram mit MAX YOUNG (Saarbrücken, facebook.com/maxyoungrocks), DER SANDMANN (Berlin, facebook.com/dersandmannistueberall) und PINKY SWEAR (Frankfurt, facebook.com/pinkyswearmusic). (Beginn: 21:30 Uhr)

Samstag, 7. Mai 2016
15.00 Uhr // Translation work in progress:
Seit Anfang 2015 kann die Dauerausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im Klapper­feld 1955–2002« in zweiten Stock des Klapperfelds jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr besucht werden. Der Prozess der Übersetzung und ­Recherche zu den Inschriften geht aber weiter. An jedem ersten Samstag im Monat arbeitet die Übersetzungsgruppe an den Übersetzungen und Besucher*innen sind herzlich ­eingeladen, sich daran zu beteiligen. (bis 18.00 Uhr)
16.00 Uhr // »Camera asta este pentru porci nu pentru oameni« (Rumänisc he Inschrift, Zelle 58, dt. Dieser Raum ist für Schweine nicht für Menschen): Anlässlich des heutigen Protesttages gegen Abschiebehaft in Großbritannien (National Day of Solidarity with Detained People & Protest Against Detention Centres) bieten wir eine ca. einstündige Führung durch die Ausstellung. Dabei schlagen wir einen Bogen von den konkreten Haft­bedingungen im Klapperfeld bis 2002 zur ­gegenwärtigen Inhaftierungspraxis in der BRD und setzen dies in Bezug zu den Protesten in Großbritannien (­shutdowndetentioncentres.wordpress.com). Weitere Infos: zweiterstock.klapperfeld.de

Donnerstag, 12. Mai 2016
21:00 Uhr // Konzert
mit RYSKINDER (IL, ryskinder.bandcamp.com): Asaf Eden, Kopf der Band und Avishag Cohen Rodrigues (Laila) spielen loopbasierten Garagerock.

Freitag, 13. Mai 2016
21.00 Uhr // Konzert:
Schon das zweite Mal steigen wir mit den Kids von COLUMBO in den Ring und wir müssen sagen: wir ham noch lange nicht genug! Konfettikanonen, Strumpfmasken, Trashcore vom Feinsten und danach wirds zusammen mit RHYTMIC CEREMONIAL RITUAL und SPITTING NAILS nochmal richtig Düster…holt die Kutten raus und flicket eure Hosen!

Montag, 16. Mai 2016,
18.00 Uhr // Konzert:
Das Lichtloch macht Feiertage noch feierabler, Biertrinken obwohl Montag ist ist nunmal was schönes! Dazu spielen KAPTAIN KAIZEN (facebook.com/kaptainkaizen) noch sehr schönen Deutschpunk. Wird bestimmt sehr gut. Eine zweite Band gibts auch noch, die heißen COOL LIVING (facebook.com/livingcool, coolliving.bandcamp.com) und sind cool. Pfingsten hat auch irgendwas zu tun mit Christen, glaube ich, also gibts kleine Kreuze statt Stempeln oder so. Vermutlich aber auch nicht, wir schauen mal. Auf rassistisches, sexistisches, antisemitisches, homophobes oder transphobes Verhalten haben wir keinen Bock, wem das nicht passt, der fliegt raus. Veranstaltende: Lichtloch (facebook.com/Lichtloch)

Samstag, 28. Mai 2016
22.00 Uhr // TuCa-Soliparty:
Sehr geehrte Jumpgenoss*innen: Lange saß man mit einer Tüte Sangria auf der Parkbank, doch nun jumpen wir in großen Sprüngen der untergehenden Sonne entgegen. Packt Eure Nike Shox ein und kommt zur TuCa-Soliparty. Der Generalbasz soll die Massen spalten! Zur Unterstützung von Repressions-Betroffenen und die laufende Vortrags­reihe. Lineup: Björn Peng, inglorious bassnerds, oybox, César Martino. Weitere Infos: tucaimexil.jimdo.com/generalbasz-party

Dienstag, 31. Mai 2016
20.30 Uhr // Durstig am Dienstag:
Halbjähriges Jubiläum von Durstig am Dienstag mit Jubiläums-Getränke-Special

Feste Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum
Jeden Dienstag von 19.30 Uhr bis 22.00 Uhr

Neue Plenumsstruktur:
1. und 3. Dienstag im Monat: Besprechung von Anfragen und Organisatorischem
2. , 4. und 5. Dienstag im Monat: Keine Besprechung von Anfragen.

Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Wenn ihr eine Veranstaltung oder ein Projekt im Klapperfeld machen wollt, bitten wir euch mit eurer Anfrage zum 1. oder 3. Plenumstermin im Monat zu kommen. An den übrigen Plenumsterminen werden keine Anfragen besprochen.

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds
Geöffnet: jeden Samstag von 15.00 bis 18.00 Uhr
Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während allen öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an (0163 9401683) oder schreibt uns (info@klapperfeld.de).

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«
Jeden Montag 18.30 Uhr
RoR Frankfurt ist Teil eines internationalen Netzwerks und nutzt Samba als kreative, laute und politische Aktionsform. Du hast Spaß am Musikmachen und willst lieber fetzige Grooves statt Novemberblues? Dann komm zur nächsten Probe – Einsteiger_innen willkommen!

»Wem gehört die Stadt?«-Logo

Die Initiative »Faites votre jeu!« ist Teil des Netzwerks »Wem gehört die Stadt?«. Aus linker emanzipa­torischer Perspektive wollen wir die immer weiter voranschreitenden Verdrängungs- und Gentrifizierungs­prozesse in Frankfurt thematisieren und gemeinsame Handlungsoptionen entwickeln. Weitere Infos sowie die Termine der Netzwerk-Treffen findet ihr auf: wemgehoertdiestadtffm.net

Banner – klapperfeld.de

Programm April 2016

Hier unser Februar-Programm. Das Programm-Heft könnt ihr euch hier als pdf herunterladen. Die Print-Version gibt es wie immer im Klapperfeld und an anderen ausgewähten Orten.

Programm

Samstag, 2. April 2016
15.00 Uhr // Translation work in progress:
Seit Anfang 2015 kann die Dauerausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im ­Klapperfeld 1955–2002« in zweiten Stock des Klapperfelds jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr ­besucht werden. Der Prozess der Übersetzung und ­Recherche zu den Inschriften geht aber weiter. An jedem ersten Samstag im Monat arbeitet die Übersetzungsgruppe an den ­Übersetzungen und Besucher*innen sind herzlich ­eingeladen, sich daran zu beteiligen. Weitere Infos und Kontakt zur Übersetzungsgruppe: zweiterstock.klapperfeld.de (bis 18.00 Uhr)
21.00 Uhr // Konzert: Die sympathischen TIGER MAGIC (tigermagic.bandcamp.com) kommen aus Leipzig und mit neuem Album im Gepäck beehren sie die Rhein-Main-Region am Ende einer zweiwöchigen Europa-Tournee nun schon zum dritten Mal. Sie spielen eine Straight Forward durch die Schädeldecke berstende auf das Tanzmark zielende Post-Drama-HardScreamcorePunk-Kante, die sich der Subtilität leiser und vertrackter Stilelemente bewusst ist und mit wechselndem Gesang gegen das alltägliche Unglück, soziale Missstände und für Empowerment ansingt / anschreit.Darf auf keinem Mixtape mit Van Pelt, Reiziger, Yaphet Kotto und Arsen aka König der Monster fehlen. DEBRIS HILL (dinotterecords.bandcamp.com/album/sidekick) zeigen, dass nicht alle Bands, die was mit Hardcore zu tun haben und aus Italien kommen schwitzende Männer sein müssen. Sie klingen mehr nach den Kings of Convenience mit weniger Schmalz oder Singer/Songwriter, die begriffen haben, wie schöne Musik geht, ohne dabei zu Tode langweilig zu sein.

Dienstag, 5. April 2016
19.00 Uhr // »Faites votre jeu!«-Fragestunde:
Ihr habt Bock im Klapperfeld mitzumachen, wisst aber nicht wie? Jeden ersten Dienstag im Monat beantworten Aktive von »Faites votre jeu!« eure Fragen um euch den Einstieg ins Plenum zu erleichtern! (anschließend Plenum)
21.00 Uhr // »Faites votre jeu!«-Barabend: wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente. (bis 1.00 Uhr)
21.00 Uhr // Konzert: GURR aus Berlin spielen LoFi-garage-Punk (gurrband.bandcamp.com); BAD FUTURE machen auch eher so Punk und kommen aus dem fernen Seattle. Auf ihrer ­wahrscheinlich ersten Euro-Tour machen sie auch einen kleinen Stop im Klapperfeld (badfuture.bandcamp.com) außerdem sind noch CATHOLIC GUILT aus Graz, Berlin, etc. mit ihrem Hardcore-Postpunk am Start (catholicguiltpunx.bandcamp.com). Veranstaltende: whentheshithitsthefan

Mittwoch, 6. April 2016
19.00 Uhr // Informationsveranstaltung zu Abschiebungshaft:
Seitdem das ­Klapperfeld als Polizei- und Abschiebegefängnis im Jahr 2002 offiziell geschlossen wurde, hat sich Abschiebungs­haft als repressives Instrument der (vermeintlichen) Migrationskontrolle stetig weiterentwickelt. Zugleich entzieht sich Abschiebungshaft weitgehend einer öffentlichen Wahrnehmung und Kritik. Rechtsanwalt Peter Fahlbusch (Hannover) wird auf Basis lang­jähriger Praxiserfahrung einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen und aktuelle ­Auseinandersetzungen um den Vollzug und die Bedingungen von Abschiebungshaft geben – auch und gerade für Nicht-Jurist*innen. Im Anschluss kann gemeinsam zum Beispiel darüber diskutiert werden, wie Abschiebungshaft gesellschaftlich kontextualisiert ist, wie sie derzeit in Hessen bzw. darüber hinaus vollzogen wird und welche Widerstandspraktiken es gibt oder ­geben könnte.
Im Anschluss: Soli-Barabend und parallel Öffnung der Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« (bis ca. 0.00 Uhr)
Veranstaltende: Arbeitskreis 2. Stock der ­Initiative »Faites votre jeu!« in Kooperation mit dem Arbeitskreis Kritischer Jurist_innen an der Uni Frankfurt (akjffm.blogsport.de)

Dienstag, 12. April 2016
19.30 Uhr // Veranstaltungsreihe »Klasse – Macht – Kampf« mit einem Vortrag von Karl Reitter mit dem Titel »Karl Marx – Philosoph der Befreiung oder Theoretiker des Kapitals?«:
Der Titel bezieht sich auf den von Karl Reitter herausgegebenen Sammelband, in dem in elf Beiträgen die Neue Marx-Lektüre einer umfassenden Kritik unterzogen wird. Es soll nicht nur gezeigt werden, dass ihre »monetäre Werttheorie« sachlich und philologisch unhaltbar ist, sondern auch was mit dem Vorwurf des Naturalismus an die Adresse von Marx eigentlich ­gemeint ist. Durch die Weigerung, zwischen den historisch übergreifenden ­Bestimmungen der Arbeit und ihren je spezifischen gesellschaftlichen Formen zu unterscheiden, wird Marx um sein ureigenstes Anliegen gebracht: in der Gesellschaft, wie sie ist, nach den materiellen Bedingungen einer neuen, klassenlosen Gesellschaft zu suchen. Fixiert auf einen ­ominösen idealen Durchschnitt geraten die sozialtechnischen Angriffe des Kapitals, konkret die Transformation des Fordismus zum Neoliberalismus, aus dem Blick. An die Stelle der sozialen Herrschaft soll ein automatisches Subjekt Kapital treten. Herrschaft, Klassenkampf und nicht zuletzt die Momente der Befreiung werden so von der Neuen Marx-Lektüre methodisch ausgeschlossen. Das Buch »Karl Marx – Philosoph der Befreiung oder Theoretiker des Kapitals?« ist 2015 im Mandelbaum Verlag erschienen: mandelbaum.at/books/806/7553 Veranstaltende: Antifa Kritik & Klassenkampf (akkffm.blogsport.de)

Freitag, 22. April 2016
21.00 Uhr // Konzert
mit CREVASSE (crevassepunx.bandcamp.com) aus Köln und ­Nijmegen – D-Beat/Powerviolence/Punk // GORGONOISID (gorgonoisid.bancamp.com) aus Frankfurt – Noiserock/Sludge-Monster // THE WIRING (thewiring.bandcamp.com) aus Mainz – Doom‘n‘Roll 2-Piece. Veranstaltende: K.Gruppe (facebook.com/kgruppeffm)

Dienstag, 26. April 2016
20.30 Uhr // Durstig am Dienstag: diesmal Soli für die Antifa Athen!

Theaterprojekt – Profi Kollektion: Prison Walk

21.–24. April, 18-24 Uhr (individuelle Termine) ehemaliges Polizeigefängnis Klapperfeld

Worum geht‘s?
Das Polizeigefängnis Klapperfeld war von 1886 bis 2002 in Gebrauch und erzählt viel über sich wandelnde gesellschaftliche Verständnisse von Recht, Haft und Gefängnis: Im Dritten Reich von der ›Judenabteilung‹, vom Gewahrsam während den Protesten von Studierenden der 1960/70er Jahre oder den Demonstrationen gegen die Startbahn West oder vom Abschiebe­gefängnis ab den 1980er Jahren. Seit 2009 wird das Gebäude als Kulturzentrum genutzt, zudem arbeiten die neuen Nutzer von Faites votre jeu! an einer Aufarbeitung der Geschichte.

Was passiert?
Prison Walk leitet die Zuschauer in kleinen Gruppen per Audiowalk durch das Gebäude – auf die Suche nach den Gespenstern der Geschichte und um grundsätzlich über Recht, Haft und historische Kontinuität zu reflektieren.

Teilnehmen
Individuelle Termine können über die Webseite vereinbart werden: www.profikollektion.de

Künstlerische Leitung: Jan Deck /Katja Kämmerer.
Performance: Katja Kämmerer, Tanja Kodlin, Alma Toaspern.
Sound/Musik: CLUBbleu (Felix Leuschner/Julia Mihály).

Freier Theaterschaffender
www.profikollektion.de // www.facebook.com/profikollektion // www.theaterperipherie.de

Feste Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum
Jeden Dienstag von 19.30 Uhr bis 22.00 Uhr
Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen.

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds
Geöffnet: jeden Samstag von 15.00 bis 18.00 Uhr
Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während allen öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an (0163 9401683) oder schreibt uns (info@klapperfeld.de).

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«
Jeden Montag 18.30 Uhr
RoR Frankfurt ist Teil eines internationalen Netzwerks und nutzt Samba als kreative, laute und politische Aktionsform. Du hast Spaß am Musikmachen und willst lieber fetzige Grooves statt Novemberblues? Dann komm zur nächsten Probe – Einsteiger_innen willkommen!

»Wem gehört die Stadt?«-Logo

Die Initiative »Faites votre jeu!« ist Teil des Netzwerks »Wem gehört die Stadt?«. Aus linker emanzipa­torischer Perspektive wollen wir die immer weiter voranschreitenden Verdrängungs- und Gentrifizierungs­prozesse in Frankfurt thematisieren und gemeinsame Handlungsoptionen entwickeln. Weitere Infos sowie die Termine der Netzwerk-Treffen findet ihr auf: wemgehoertdiestadtffm.net

Banner – klapperfeld.de