Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Wir gedenken der Opfer!

Foto: Henning Schlottmann / commons.wikimedia.org

Heute vor 8 Jahren enttarnte sich der NSU selbst.
Wir gedenken der Opfer:

Enver Şimşek
Abdurrahim Özüdoğru
Süleyman Taşköprü
Habil Kılıç
Mehmet Turgut
İsmail Yaşar
Theodoros Boulgarides
Mehmet Kubaşık
Halit Yozgat
Michèle Kiesewetter

#KeinSchlussstrich
#KeinVergessen

keinschlussstrichhessen.noblogs.org
hessen.nsu-watch.info

Programm November 2019

Fr. 01.11.2019

Offene Werkstätten im DRCKKMPLX

Ab 17.30 Uhr: Dingdingding! Jeden ersten Freitag im Monat öffnet der DRCKKMPLX die Werkstätten im Klapperfeld-Keller. Ihr könnt euch in der Hochdruckwerkstatt im Linolschnitt- und druck üben, in der Siebdruckwerkstatt nebenan könnt ihr mitgebrachte Textilien mit vorhandenen Motiven bedrucken (lassen). Alles gegen Spende.

Sa. 02.11.2019

Translation work in progress

15.00 bis 18.00 Uhr: Seit Anfang 2015 kann die Dauerausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im ­Klapperfeld 1955–2002« in zweiten Stock des Klapperfelds ­besucht werden. Der Prozess der Übersetzung und ­Recherche zu den Inschriften geht aber weiter. An jedem ersten Samstag im Monat arbeitet die Übersetzungsgruppe an den ­Übersetzungen und Besucher*innen sind herzlich ­eingeladen, sich daran zu beteiligen.
Weitere Infos und Kontakt zur Übersetzungsgruppe: zweiterstock.klapperfeld.de

Konzert: Konzert Siegfried Kärcher und Freunde

21.00 bis 23.30 Uhr: Herzliche Einladung zu experimenteller elektronischer Musik, zu Grenzerfahrungen und Austausch mit Siegfried Kärcher (Force Inc.) und Freunde (www.4sk.de): »Man ist mit sich allein. Mit den anderen zusammen sind es die meisten auch ohne sich. Aus beidem muss man heraus« Veranstalter: Schmerz-AG

Di. 05.11.2019

»Faites votre jeu!«-Barabend

21.00 Uhr: Wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente.

Fr. 08.11.2019

Konzert: Tanning Bats + Suck

21.00 Uhr: Tanning Bats (tanningbats.bandcamp.com) aus Berlin spielen abwechslungsreichen und unglaublich tighten Disco-Post-Punk, der sich an Funk, Surf, Psych, Noise und Garage-Rock bedient und alles zu einer tanzbaren explosiven Mischung vereint. Dabei sind Suck (suck.bandcamp.com), Garage-Synth-Fuzz-Punk aus Casselfornia.

So. 10.11.2019

Cobblestone Beach

16.00 Uhr: Es ist wieder soweit! Das Institut de Destabilisation lädt ein ins Klapperfeld für ein akustisches Wellenbad elektronisch-analoger Musik. Eine offene Jam-Session für jeden Geschmack und ohne Ansprüche an Notenkunde und Harmonielehre. Bringt eure Instrumente, Resonanzkörper und Freund*innen mit und besucht uns für gemeinsame (Dis)harmonien! What moves as a sound, becomes a amorphous wave sometimes.

Do. 14.11.2019

Konzert: Hector Savage, Portrëit + Ahkaris

20.00 Uhr: K-Gruppe Ffm presents our sweet düsterlovers: Hector Savage (hectorsavage.bandcamp.com), mit neuem album im Gepäck. Es sieht nicht gut aus, hört es sich gut an? Come in and find out! Mit dabei sind außerdem die wohlklingenden Portrëit (portreit.bandcamp.com) und die pittoresken Ahkaris (ahkaris.bandcamp.com).

So. 17.11.2019

Konzert: Leere + Bragolin

15.00 Uhr (Einlass) / 16.00 Uhr (live): Leere (Wave, Berlin, youngandcold.de/leere), Bragolin (Post-Punk, Wave, Utrecht, www.bragolin.nl)

Fr. 29.11.2019

Soli-Barabend: 10 Jahre noborderffm

20.00 Uhr: noborderffm wird 10. Yeah.Yeah.Yeah. noboderffm ist getting 10. Kommt vorbei und feiert mit uns: Es gibt Essen, Getränke, Jubliäums-Broschüre und coole DJ*anes. Come around and celebrate with us with food, drinks, anniversary booklet and cool DJ*anes.
 
 

Vorstellung:
Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e.V.

Der Verein Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane hat sich gegründet, um die Solidarität mit der Revolution in Rojava praktisch werden zu lassen. Wir leisten Öffentlichkeitsarbeit und unterstützen lokale Partner wie die Stiftung der freien Frau in Rojava (WJAR).

Das von uns mit aufgebaute Waisenhaus in Kobane musste nach Beginn des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges der Türkei und ihrer djihadistischen Söldner in Nordostsyrien evakuiert werden, denn der Krieg richtet sich direkt gegen die Bevölkerung und ihre Selbstverwaltung. Er richtet sich gegen die Kurd*innen und ihre Verbündeten, die den IS niedergekämpft und dabei die größten Opfer gebracht haben: über 11.000 ihrer Kämpfer*innen starben. Jetzt werden sie von den USA der Türkei und ihrer jihadistischen Söldner ausgeliefert.

Wir sind solidarisch mit der Selbstverwaltung von Nordostsyrien, weil sie Pluralismus, Demokratie, Geschlechtergerechtigkeit und Ökologie praktiziert und ein multiethnisches, multireligiöses Zusammenleben ermöglicht. Mit über 300.000 Geflüchteten ist bereits jetzt eine humanitäre Katastrophe eingetreten. Wir erleben Massenvertreibungen, ethnische Säuberungen, Kriegsverbrechen, einen weiteren Genozid. Der IS erstarkt, bereits jetzt konnten Hunderte IS-Gefangene aus nordsyrischen Gefängnissen ausbrechen. Die internationale Gemeinschaft ist aufgefordert, die Besatzungspolitik der Türkei zu stoppen.

Von der Bundesregierung fordern wir: Einrichtung einer Flugverbotszone über Nordostsyrien – sofortiges und umfassendes Verbot von Rüstungslieferungen an die Türkei – Einstellung aller finanziellen Hilfen – Verhängung von Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei!

Kommt zur Veranstaltung am 1. November zum Internationalen Kobane-Tag, 19 Uhr, Saalbau Schönhof. Mehr Informationen hier: frankfurt-kobane.com

Weitere Infos: anfdeutsch.com und civaka-azad.org
 
 

Was macht eigentlich…?
… TeamKaos1!

Wer seid ihr und was macht ihr?

Das Kunst- und Kurations-/Organisationskollektiv TeamKaos1 besteht aus mehreren kunstschaffenden Personen, die gemeinsam Ausstellungen, Lesungen und andere Veranstaltungen in den vergangenen zwei Jahren durchgeführt haben. Die letzte Ausstellung mit dem Titel »Die Faulheit, die Kunst und das Kollektiv«, hat Ende Oktober im Klapperfeld stattgefunden, hierbei hat sich TeamKaos1 andere Kollektive und sich selbst dazu eingeladen, das künstlerische Schaffen mit Faulheit zu konfrontieren, den Begriff und dessen Bewertung zu hinterfragen sowie ökonomische Faktoren der Kunst in den Blick zu nehmen. In der vergangenen Ausstellung haben fünf Kollektive gemeinsames das Tun und Nichtstun mit künstlerischen Mitteln ergründet- es war ein sehr interessanter Austausch und eine tolle Erfahrung.

Was verbindet ihr mit dem Klapperfeld?

Das ehemalige Polizeigefängnis Klapperfeld als Ort der Vereinzelung, der erzwungenen Untätigkeit und zugleich Ort, an dem sich nun kollektive Prozesse abspielen, sich deren Energie freisetzt, stellt für uns einen interessanten Raum für Ausstellungen dar. Als Künstler*innen und kuratierende Gruppe kennen wir den Struggle um finanzielle Mittel, die Suche nach einer passenden Plattform und aktiver Auseinandersetzung mit Herausforderungen und Interessenskonflikten. Alleine dadurch fühlen wir uns dem Klapperfeld, welches immer wieder unter Beschuss konservativer und rechter Parteien steht, persönlich und politisch verbunden.

Mit unserer bereits dritten Kunstausstellung im Klapperfeld zeigen wir, dass dieses ein wichtiger Ort für selbstverwaltete Kulturarbeit ist und zugleich ein Mangel an solchen Räumen in der Stadt vorherrscht.

Wie können Interessierte euch erreichen?

Meldet Euch gerne per E-Mail (TeamKaos1[ät]posteo[punkt]de) oder Insta (TeamKaos.1).
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

Programm Oktober 2019

Di. 01.10.2019

»Faites votre jeu!«-Barabend

21.00 Uhr: Wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente.

Do. 03.10.2019

Konzert: Los Pepes, Is ­Dodelijk + Bar Dagger

16.00 Uhr: Wir haben keinen Bock auf Tag der Einheit, deswegen haben wir uns für euch ein feines gegenkulturelles Musikprogramm am Nachmittag ausgedacht. Pack eure Luftgitarre aus: Los Pepes (lospepes.bandcamp.com) aus UK spielen rock and roll, power pop or punk rock or whatever und lassen eure Tanzbeine schwingen. Der Hardcore-Finger kommt bei Is Dodelijk (isdodelijk.bandcamp.com) zum Einsatz. Sie machen feinen Hardcore/Punk mit politischer Attitüde. Holprigen Punkrock zum Pogen gibt es von Bar Dagger (bardagger.bandcamp.com). Das Konzert ist rauchfrei (heißt Rauchen nur im Hof).

Offene Werkstätten im DRCKKMPLX

Ab 17.30 Uhr: Dingdingding! Jeden ersten Freitag im Monat öffnet der DRCKKMPLX die Werkstätten im Klapperfeld-Keller. Ihr könnt euch in der Hochdruckwerkstatt im Linolschnitt- und druck üben, in der Siebdruckwerkstatt nebenan könnt ihr mitgebrachte Textilien mit vorhandenen Motiven bedrucken (lassen). Alles gegen Spende.

Sa. 05.10.2019

Gastausstellung »Break the Isolation«: Portraits von Abschiebegefangenen

15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung bietet die Möglichkeit, einen Blick hinter die Mauern des 2018 eröffneten Abschiebegefängnisses in Darmstadt-Eberstadt zu werfen, die Geschichten von jenen kennenzulernen, die dort eingesperrt sind beziehungsweise waren und die Anonymität der Abschiebepolitik zu durchbrechen. Die Ausstellung wurde von Community for All Darmstadt (commforall.blogsport.de) im Rahmen der Kampagne »100 Jahre (gegen) Abschiebehaft« (100-jahre-abschiebehaft.de) zusammengestellt. Parallel sind die Dauerausstellungen des Klapperfelds geöffnet.

So. 06.10.2019

Konzert: Implore, Gæs + Purulent Cerumen

20.00 Uhr: Implore (implore.bandcamp.com, Grind/Death Metal/Crust), Gæs (Noisegrind), Purulent Cerumen (purulentcerumen.bandcamp.com, Mincecore)

Di. 15.10.2019

Konzert: MxAxMxA, Satan + Purulent Cerumen

20.00 Uhr (Einlass) / 21.00 Uhr (Geballer): MxAxMxA (mxaxmxa.bandcamp.com, Grind Core from Moscow), Satan (satan.bandcamp.com, Crust from Grenoble) & Purulent Cerumen (purulentcerumen.bandcamp.com, Mincegore Of/KR)

Mi. 16.10.2019

Buchvorstellung: Klimakämpfe: »Wir sind die fucking Zukunft«

20.00 Uhr: Was unterscheidet die Besetzer*innen im »Hambacher Forst« von den Aktivist*innen von »Ende Gelände«? Was hat es mit »Zucker im Tank« auf sich? Wo sind die »Fridays-for-Future«-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die »Klimacamps«? Hanna Poddig, die sich selbst als eine mit dem System unversöhnliche Anarchistin bezeichnet, führt ein in die unterschiedlichen Themenfelder der Klimabewegung. Nach einem kurzen historischen Rückblick etwa auf die Startbahnbewegung widmet sie sich der genaueren Analyse aktueller Themen, Aktionsformen und Strategien des Widerstands. Veranstalter*innen: Café 2Grad (2grad.blogsport.de) im Rahmen der GegenBuchMasse (gegenbuchmasse.de)

Fr. 18.10.2019

Buchvorstellung: Valentin

19.30 Uhr: Basierend auf den Film- und Fotoaufnahmen von Johann Seubert, der für die Nationalsozialisten den Bau des U-Boot-Bunkers Valentin in Bremen Farge dokumentierte, und den Tagebuchaufzeichnungen von Raymond Portefaix, der als Jugendlicher aus dem französischen Dorf Murat nach Bremen Nord verschleppt wurde und als KZ-Häftling auf der Bunker-Baustelle landete, erzählt Jens Genehr in seinem Comic »Valentin« von diesem riesigen Rüstungsprojekt, bei dessen Umsetzung mehr als 1000 Zwangsarbeiter*innen aus ganz Europa starben. Im Rahmen der GegenBuchMasse (gegenbuchmasse.de)

Fr. 18.10.2019

Soli-Party: Runter von der Matte

Oben ab 22.00 Uhr: Cocktailbar / Kalli Weak (Italo / Pop / Dance) Unten ab 23.00 Uhr: GGVYBE – a group of woman hailing from the Frankfurt area. With a love for sharing our power and selecta’s choice: Trap / Hip Hop Classics / RNP / Baile Funk / Future Beats / Bootleg. Line up: Nikki on fleek, Febi, Johanna, Leebrraa & Jaraya (Insta: ggvybe). Wir feiern mit und für »Runter von der Matte – kein Handshake mit Nazis« (runtervondermatte.noblogs.org). Hosted by Initiative Erwin Volkmar.

Sa. 19.10.2019

Konzert: Absturtz, Aflame + Ska-Allüren

20.00 Uhr: Absturtz (absturtz.bandcamp.com), Aflame (aflame.bandcamp.com) und Ska-Allüren (ska-allueren.de) – Punkrock Show von Deutsch Punk über HC/Skate-Punk bis Skapunk alles vertreten.

So. 20.10.2019

Konzert: The Baby Seals

16.00 Uhr: Sonntage im Herbst sind grau, regnerisch und öde. Die wunderbaren The Baby Seals (thebabyseals.bandcamp.com) bringen an diesem Sonntag Leben in die Bude. Mit Pop Punk und eingängigen, ohrwurmverdaächtigen Melodien thematisieren sie Body Positivity. Eine weitere Band wird bald noch bekannt gegeben. Das Konzert ist rauchfrei (Rauchen im Hof).

Fr. 25.10. bis So. 27.10.2019

Faulheit und Kollektiv

Vom 25. bis 27. Oktober veranstaltet das Team Kaos 1 eine Ausstellung, Barabend und Lesung zum Thema Faulheit. Mehrere Kollektive werden Arbeiten zeigen und versuchen dabei faul zu bleiben. 25.10., 19.00 Uhr: Ausstellungseröffnung und Barabend. 26.10. & 27.10, 15.00 bis 18.00 Uhr: Ausstellung geöffnet. 27.10, 19.00 Uhr: Lesung.

Sa. 26.10.2019

Konzert: MatraK AttaKK

20.00 Uhr (Einlass) / 21.00 Uhr (Geballer): Der Oktober endet dreckig. Und mit Fritten. Es spielen crustiger Anarchogrind namens MatraK AttaKK (matrakattakkcrust.bandcamp.com) und Organes-frits man (organes-frits-man.bandcamp.com), ein ein Personen Crust/Grindcore Solo Projekt. Mensch munkelt, es werden dabei sogar Fritten auf der Bühne gemacht. Und wer liebt nicht Fritten mit Grindsauce. Du kannst dir das so gar nicht vorstellen? Wir auch nicht! Deshalb konnten wir nicht widerstehen uns diese Chaoscrews nach Frankfurt zu holen.

Sa. 02.11.2019

Konzert: Konzert Siegfried Kärcher und Freunde

21.00 bis 23.30 Uhr: Herzliche Einladung zu experimenteller elektronischer Musik, zu Grenzerfahrungen und Austausch mit Siegfried Kärcher (Force Inc.) und Freunde (www.4sk.de): »Man ist mit sich allein. Mit den anderen zusammen sind es die meisten auch ohne sich. Aus beidem muss man heraus« Veranstalter: Schmerz-AG
 
 

Was macht eigentlich…?
… Community for all!

Wer seid ihr und was macht ihr?

Wir sind Teil des Bündnisses »Community for all«, das sich im Herbst 2017 gegründet hat, um gegen das hessische Abschiebegefängnis in Darmstadt und die dahinterliegende Politik zu protestieren.

Das Abschiebegefängnis ist Teil einer menschenverachtenden Politik, die Menschen auf Grund ihrer Herkunft das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben nimmt, sie isoliert und diskriminiert. Dieser Politik setzen wir eine solidarische Perspektive entgegen. Wir organisieren widerständige Strukturen, intervenieren in den öffentlichen Diskurs durch Aktionen und Demonstrationen und solidarisieren und mit den Inhaftierten im Abschiebegefängnis durch Haftbesuche.

Was verbindet ihr mit dem Klapperfeld?

Auch das Klapperfeld war einmal ein Abschiebegefängnis.

Im Rahmen der bundesweiten Kampagne »100 Jahre Abschiebehaft in Deutschland – 100 Jahre unschuldig in Haft« haben wir zusammengearbeitet und uns gemeinsam für die Schließung aller Abschiebegefängnisse in Deutschland eingesetzt.

Wie das Klapperfeld setzten auch wir uns für Solidarität mit Benachteiligten, Selbstbestimmtheit und gegen Diskriminierung ein.

Wie können Interessierte euch erreichen?

Meldet Euch gerne per E-Mail (keinabschiebeknast[ät]riseup[punkt]net), über Facebook: www.fb.com/commforall oder auf unserer Webseite: commforall.blogsport.de

Menschen, die im Abschiebegefängnis inhaftiert wurden können sich an folgende Adresse wenden: Support PiA (­Hilfe für Personen in Abschiebehaft Darmstadt). E-Mail: pia-hessendarmstadt[ät]riseup[punkt]net / Telefon: 0163 1782981
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

Programm September 2019

So. 01.09.2019

Workshop: Sexismus – das hat doch mit Fußball nix zu tun! Geschlechterrollen im Fußball

12.00 Uhr bis voraussichtlich 17.00 Uhr: Vortragende: Initiative für mehr gesellschaftliche Verantwortung im Breitensport Fußball e.V. (eng verbunden mit dem Roten Stern Leipzig). Voranmeldung nötig, schreibt an posti[ät]roterstern-ffm[punkt]de. Weitere Infos zum Thema: strafraum-sachsen.de

Konzert: Death Row Groupies + Eke Buba

20.00 Uhr: Zwei exzellente raw & fast Garage-Punkbands beehren uns am ersten Sonntagabend im September: Death Row Groupies (deathrowgroupies.bandcamp.com) machen Punk, der vorwärts schiebt. Die 3 liefern endlich mal wieder ab, was wir schon lange missen. Nämlich richtig räudigen garagepunk, der alles abräumt. Hardcorelastiger und schneller geht es bei Eke Buba (doomtownrecords.bandcamp.com) ab. Im Juni 2019 hat die Band endlich wieder ein neues Demo rausgebracht.

Di. 03.09.2019

»Faites votre jeu!«-Barabend

21.00 Uhr: Wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente.

Fr. 06.09.2019

Workshop: »How to be an ally?«

14.00 bis 18.00 Uhr: Die Teilnehmenden entwickeln Strategien und Handlungsmöglichkeiten zur Unterstützung von rassismusbetroffenen Menschen im Alltag. Es wird ein offener und diskriminierungskritischer Raum geschaffen, in dem Unsicherheiten reflektiert werden, die weiße* Menschen bei der Auseinandersetzung mit Rassismus erfahren. Zudem wird erarbeitet, wie in konkreten Situationen agiert werden kann, um als Verbündete für Schwarze Menschen und People of Color in Deutschland auftreten zu können und diese zu empowern. Den Workshop leiten Maja/­Marijana Bogojević (non-binary/femme) und Arpana ­Aischa Berndt (cis/ weiblich). Bitte anmelden unter: workshops-klapperfeld[ät]riseup[punkt]net

Offene Werkstätten im DRCKKMPLX

Ab 17.30 Uhr: Dingdingding! Jeden ersten Freitag im Monat öffnet der DRCKKMPLX die Werkstätten im Klapperfeld-Keller. Ihr könnt euch in der Hochdruckwerkstatt im Linolschnitt- und druck üben, in der Siebdruckwerkstatt nebenan könnt ihr mitgebrachte Textilien mit vorhandenen Motiven bedrucken (lassen). Alles gegen Spende.

Mi. 11.09.2019

Konzert: Trespasser

20.00 Uhr: Black Metal Konzert mit Trespasser (UKR, trespasserxvi.bandcamp.com) die Anarchistische Black Metal Band tourt im Rahmen ihres neuen Albums »ЧОМУ НЕ ВИЙШЛО?« und macht auch Halt im Klapperfeld.

Fällt leider aus!
Do. 12.09.2019

Soli-Barabend für Café United

20.00 Uhr: Das Café United ist eine unabhängige, solidarische und parteiische Anlaufstelle von Aktivist*innen für Geflüchtete. Um unsere Miete im Community Space im Bahnhofsviertel zu finanzieren gibt’s kühle Drinks und Cocktailkreationen für euch! Kommt vorbei und lernt uns kennen, wir freuen uns!

So. 15.09.2019

Cobblestone Beach

16.00 Uhr: Es ist wieder soweit: Bringt Freund*innen, Musikinstrumente, Effekte, Synthesizer und elektroakustische Klangskulpturen mit für ein kommunal improvisiertes Wellenbad am ­Cobblestone Beach im Keller des Klapperfeld!

Fr. 20.09.2019

Soli-Barabend: »Deine Mudder denkt, Afghanistan ist ein sicheres Herkunftsland«

21.00 Uhr: …weil dem nicht so ist, machen wir einen Soli-Barabend um die Familie eines Freundes so schnell wie möglich nach Frankfurt zu bekommen. Es wird leckere Longdrinks geben. Lasst euch überraschen und kommt vorbei!

So. 22.09.2019

Konzert: Eastwood, Schwache Nerven + TBA

15.30 Uhr (Einlass) / 16.30 Uhr (Geballer): Grindcore / Powerviolence / Fast Punk / Powersilence mit Eastwood (eastwoodgrind.bandcamp.com), Schwache Nerven (schwache­nerven.bandcamp.com) und TBA. Die Blastbeats werden euch den Kater aus den Schädeln schäppern.

Sa. 28.09.2019

Konzert: Oidorno + Upfluss

20.00 Uhr: Oidorno (oidorno.bandcamp.com) statten uns auf ihren letzten Konzerten vor einer unbestimmten Pause oder gar dem Ende einen Besuch ab: das solltet ihr nicht verpassen. Um den Abend abzurunden kommen die Ostsaar-Zorn Maggi Helden von Upfluss (upfluss.bandcamp.com) dazu. Alle kommen!

So. 29.09.2019

Konzert: ANF, Depravation + Head of Baptist

19.00 Uhr (Einlass) / 20.00 Uhr (Geballer): Powerviolence, Blackened Deathcrust mit ANF (alwaysneverfun.bandcamp.com), Depravation (depravation.bandcamp.com) und Head of Baptist (headofthebaptist.bandcamp.com).
 
 

Was macht eigentlich…?
… die Workshopreihe im Klapperfeld!

Wer seid ihr und was macht ihr?

Seit diesem Jahr finden mehrere Workshops im Klapperfeld zu verschiedenen Themen statt: Bisher haben wir uns mit »Jüdischer Unsichtbarkeit in linken Räumen« und »Kritischer Männlichkeit« auseinandergesetzt und bei einem Workshop zu Moderationstechniken Möglichkeiten erarbeitet, um die Plena-Organisation und Durchführung auf vielen Schultern zu verteilen. Die Workshops werden von externen Referent*innen durchgeführt, sind grundsätzlich kostenlos und alle sind herzlich dazu eingeladen.

Was verbindet ihr mit dem Klapperfeld?

Die Workshops sind ein Ergebnis eines Reflexionsprozesses. Nur weil wir ein Projekt mit einem linken Selbstverständnis sind, heißt dies nicht, dass wir selbst keine Barrieren und Ausschlüsse reproduzieren. Wir wollen das Klapperfeld zugänglicher gestalten und haben uns daher entschlossen die Workshopreihe zu starten. Auch deshalb geht es bei den einzelnen Workshops nicht nur um große, theoretische Fragen, sondern um eine praktische Auseinandersetzung und die Gestaltung unserer offenen Räume. Wir versuchen die Workshops auf den Großplena des Klapperfelds vor- und nachzubereiten, damit der Wissenstransfer noch breiter wirkt.

Wie können Interessierte euch erreichen?

Am besten auf dem nächsten Workshop: Am Samstag, den 6. Septmber, zwischen 14 und 18 Uhr im Klapperfeld. Das Thema ist »How to be an ally«. In dem Workshop entwickeln die Teilnehmenden Strategien und Handlungsmöglichkeiten zur Unterstützung von rassismusbetroffenen Menschen im Alltag.

Wenn ihr Fragen habt oder euch anmelden wollt, könnt ihr euch bei den Plena melden oder unter: workshops-klapperfeld[ät]riseup[punkt]net
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

Programm August 2019

Sa. 03.08.2019

Sommerfest: Wir feiern 11 Jahre »Faites votre jeu!«

Ab 15.00 Uhr: Wir feiern mit euch die Besetzung des Jugendzentrums in Bockenheim vor 11 Jahren, außerdem die Nutzung des Klapperfelds seit über 10 Jahren!
Bands: ANI. (soundcloud.com/ani_ani_ani, Indie-Elektro-Pop, Frankfurt & Berlin) / Ceschi (ceschi.bandcamp.com, Indie Folk Rap, Connecticut/USA) / Jealous (jealousband.bandcamp.com, Garage Punk, Berlin) / Johnney Voillequin (johnneyv.bandcamp.com, Indie, Singer-Songwriterin, Frankfurt) / Presslufthanna (presslufthanna.bandcamp.com, Rap, Kiel) Rampampam (Punk, Frankfurt)
Auflegerei: Dj Karaj & Nikki on Fleek (vice versa / GG VYBE; Rap, Trap, Female, Bass Music; Frankfurt; soundcloud.com/hoemies/bass-baile & soundcloud.com/dondiva-nikkionfleek) / Rist (Elektro-Pop, Elektro-Rap, Frankfurt)
Chor: She Choir (shechoir.com/frankfurt), Roter Stern Chor (roterstern-ffm.de/category/ag-chor)
Rundgänge durch die Ausstellungen und das Gebäude (Beginn: 16, 18 & 20 Uhr)
Siebdruck zum Selbermachen (15 Uhr bis open end)
Außerdem: Open Air / Sommer & Sonne / Infostände / Süsse & Salzige Snacks / Leckere Cocktails / Kalte Getränke / Kids Space / Bingo
Keine Hunde! Beim Sommerfest wird es laut und voll: Für eure Vierbeiner bedeutet das unnötigen Stress. Lasst sie bitte zu Hause. Mit Hund gibt es keinen Einlass!
Wie immer gilt: Wir möchten, dass sich bei uns alle wohl fühlen ­können. Auf ­­antisemitisches, rassistisches, sexistisches, homofeindliches oder transfeindliches Verhalten haben wir keinen Bock. Wem das nicht passt, fliegt raus!

Sa. 10.08.2019

Konzert: Buttero, Mesecina + Kings Of Forlorn Lands

19.00 Uhr (Doors) / 20.30 Uhr (Geballer): Buttero, Mesecina (mesecinapowerviolence.bandcamp.com) + Kings Of Forlorn Lands (kingsofforlornlands.bandcamp.com). Eine liebevoll kaputte Mischung aus Grind, Powerviolence und Hardcore Punk zerschmettern euch die Ohren bis aufs Übelste!

So. 11.08.2019

Sacred Harp Singing Workshop

14.00 bis 17.00 Uhr: Sacred Harp ist ein mitreißender Gemeinschaftsgesang aus den USA, benannt nach einem Gesangbuch, dass Mitte des 19. Jahrhunderts zusammengestellt wurde.Sacred Harp hat einen sehr eigenen Charakter: Die Singenden sitzen sich nach 4 Stimmen aufgeteilt gegenüber und singen sich »im Square« gegenseitig an. Es wird laut und ungebremst gesungen, es gibt keine Chorleitung, falsche Töne stören nicht und es gibt keine Proben oder Auftritte. Der Workshop bietet einen Einblick in das Shape-Note-Notensystem (statt ausschließlich runder Notenköpfe haben Shape-Notes verschiedene geometrische Formen, die das Vom-Blatt-Singen erleichtern) und das sofortige Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht!
Sacred Harp eignet sich besonders für Gesangsanfänger*innen oder Menschen, die nicht einem Chor beitreten möchten und einfach gerne ungezwungen zusammen singen möchten. Es empfiehlt sich, sich die Musik im Vorfeld mal anzuhören. Der Gesang ist rau und die Harmonien sind selten süß; das muss man mögen. Mehr Info gibt es unter www.sacredharpfrankfurt.de

Sa. 31.08.2019

Vortrag: Sächsische Verhältnisse – Ressentiments und Aufklärung im sächsischen Fußball & anschließender Barabend

18.00 Uhr: Vortragende: Initiative für mehr gesellschaftliche Verantwortung im Breitensport Fußball e.V. (eng verbunden mit dem Roten Stern Leipzig). Voranmeldung nicht nötig! Weitere Infos zum Thema: strafraum-sachsen.de Danach anschließender Barabend der Roter Stern Frankfurt Fußball AG ab 21:30 Uhr.

So. 01.09.2019

Workshop: Sexismus – das hat doch mit Fußball nix zu tun! Geschlechterrollen im Fußball

12.00 Uhr bis voraussichtlich 17.00 Uhr: Vortragende: Initiative für mehr gesellschaftliche Verantwortung im Breitensport Fußball e.V. (eng verbunden mit dem Roten Stern Leipzig). Voranmeldung nötig, schreibt an posti[ät]roterstern-ffm[punkt]de. Weitere Infos zum Thema: strafraum-sachsen.de

Konzert: Death Row Groupies + Eke Buba

20.00 Uhr: Zwei exzellente raw & fast Garage-Punkbands beehren uns am ersten Sonntagabend im September: Death Row Groupies (deathrowgroupies.bandcamp.com) machen Punk, der vorwärts schiebt. Die 3 liefern endlich mal wieder ab, was wir schon lange missen. Nämlich richtig räudigen garagepunk, der alles abräumt. Hardcorelastiger und schneller geht es bei Eke Buba (doomtownrecords.bandcamp.com) ab. Im Juni 2019 hat die Band endlich wieder ein neues Demo rausgebracht.
 
 

Was macht eigentlich…?
… Solidarisch Unaufgefordert Queer (SUQ)!

Wer seid ihr und was macht ihr?

SUQ ist eine linke queere Politgruppe. Für uns ist linke Politik ohne eine queere, politische Perspektive nicht vorstellbar. Gleichzeitig ist für uns queere Politik ohne eine linke Gesellschaftsanalyse und emanzipatorische Ansprüche nicht denkbar. Wir bilden uns selbst und andere, gehen gemeinsam auf die Straße und versuchen mit unseren Filmveranstaltungen, Workshops und Aktionen Normen zu brechen und der Utopie einer besseren Gesellschaft näher zu kommen.

Queere Politik heißt für uns die Notwendigkeit einer gemeinsamen Organisierung statt einer Perspektive, die auf Individualismus fokussiert.

Was verbindet ihr mit dem Klapperfeld?

Mit dem Klapperfeld verbinden wir Repression und Widerstand und zwar nicht nur historisch. Der Knast war der Veranstaltungsort des ersten transuniversalen CSDs und ist deshalb für uns immer ein Ort, an dem Solidarität zwischen unterschiedlichen Kämpfen praktisch wird. Es ist der Ort, an dem wir Support und Unterstützung für unsere Projekte erfahren haben und den wir durch unsere Perspektive verändern konnten.

Wie können Interessierte euch erreichen?

Wir haben mit www.suqpolitix.org eine Homepage, auf der wir auf unserer Veranstaltungen hinweisen, aber auch eigene Texte veröffentlichen. Per Mail gehts unter suq[ät]riseup[punkt]net und bei insta/fb/twitter/vimeo sind wir @suqpolitix.
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

Pressemitteilung, 01.08.2019: Initiative »Faites votre jeu!« feiert elften Geburtstag – Sommerfest am 3. August ab 15 Uhr im ehemaligen Polizeigefängnis Klapperfeld

Am kommenden Samstag, den 3. August lädt die Initiative »Faites votre jeu!« anlässlich ihres elften Geburtstags Freund*innen, Unterstützer*innen und alle Interessierten zum Sommerfest ins ehemalige Polizeigefängnis Klapperfeld ein. Sie nutzt das Gebäude seit über zehn Jahren als Autonomes Zentrum und hat dort zwei Dauerausstellungen zur Geschichte des Gefängnisses eingerichtet. »Wir feiern das Klapperfeld als selbstverwalteten Raum für emanzipatorische Politik, Kultur und Geschichtsarbeit.«, sagt Maja Koster, aktiv bei »Faites votre jeu!«.

Das Sommerfest bietet ein vielfältiges musikalisches Programm, Workshops, Rundgänge, Infostände und einen Kids Space. Kulinarisch können sich die Besucher*innen über leckeres vegetarisches und veganes Essen sowie gute Drinks freuen. Zusätzlich zu den beiden Dauerausstellungen wird auch die Ausstellung »Break the Isolation – ­Portraits aus dem Abschiebegefängnis« zu sehen sein. Die Gastausstellung bietet die Möglichkeit, einen Blick hinter die Mauern zu werfen, die Geschichten von jenen kennenzulernen, die dort eingesperrt sind beziehungsweise waren und die Anonymität der Abschiebepolitik zu durchbrechen. Die Ausstellung wird im Rahmen der Kampagne »100 Jahre Abschiebehaft« (100-jahre-abschiebehaft.de) gezeigt.

Das Sommerfest nimmt die Initiative auch in diesem Jahr zum Anlass, sowohl die Notwendigkeit historischer Auseinandersetzung als auch die Gegenwart linker Politik in Frankfurt sichtbar zu machen. Matthias Schneider freut sich, stellvertretend für alle Aktiven von »Faites votre jeu!«, über den großen Zuspruch und das anhaltend breite Interesse an ihrer Arbeit: »Seit wir das ehemalige Polizeigefängnis Klapperfeld als Selbstverwaltetes Zentrum nutzen, ist viel passiert: Allein die beiden Dauerausstellungen konnten im letzten Jahr über 1.500 Einzelbesucher*innen zählen – nicht eingerechnet sind die vielen Führungen mit Schulklassen, Seminaren von Studierenden und anderen Gruppen. Neben den Ausstellungen erfreuen sich die Proberäume, der Sportraum, die Fahrrad- und Holzwerkstätten, die Druckwerkstätten und verschiedene Ateliers unzähliger Nutzer*innen. Auch Lesungen, Diskussionsveranstaltungen, Konzerte und Partys füllen die Veranstaltungsräume regelmäßig bis auf den letzten Platz. Wenn das kein Grund zur Freude ist!«

Rechte Hetze und Gewalt und die Angriffe auf emanzipatorische Projekte und Strukturen

»Unsere Initiative ist nach wie vor alarmiert von der Ausbreitung rechter Hetze und Gewalt – wie beispielsweise der Bedrohung der Anwältin Seda Başay-Yıldız durch Polizist*innen des 1. Polizeireviers, der Serie von Brandanschlägen auf linke Wohnprojekte und Zentren im Rhein-Main-Gebiet, dem Mord am Kasseler Regierungspräsident Walter Lübke und der rassistische Mordversuch an einem 26-jährigen Wächtersbacher – die zunehmend als gesellschaftliche ­Normalität hingenommen werden.«, so Maja Koster.

In der aktuellen Situation halten wir die Existenz von Räumen wie dem Klapperfeld, in denen Arbeit gegen rechte Strukturen außerhalb eines institutionellen Rahmens stattfinden kann, für eine Notwendigkeit. Das Versagen des Staates zeigt sich im Bagatellisieren von Nazi-Netzwerken in der Polizei, der Verharmlosung rechter Gewalt als »Einzelfälle« sowie der Kriminalisierung von antirassistischen und antifaschistischen Projekten und Strukturen.

Anlässlich der Veröffentlichung des hessischen Verfassungsschutzberichtes 2017 im Juli 2018 forderte der hessische Innenminister Peter Beuth, der zwischen der Stadt Frankfurt und den Klapperfeld-Nutzer*innen geschlossene und seit Jahren gültige Nutzungsvertrag solle »nicht einfach hingenommen werden«. Die Frankfurter AfD machte derweil mobil gegen die AU und forderte die Besetzung »unverzüglich zu beenden«. Die Frankfurter CDU stimmte ein und rief lautstark dazu auf, den angeblich »rechtlosen Zustand« in der AU nicht weiter zu dulden. Die FDP wiederum forderte, dass sowohl »das Mietverhältnis mit den Betreibern des Café Exzess schnellstmöglich gekündigt und zum anderen das ehemalige Polizeigefängnis geräumt wird«.

Im Kontext der Kampagne gegen linke Zentren erklärt Matthias Schneider: »Uns ist klar, dass Nazis keine Gründe brauchen, um alles, was nicht in ihr Weltbild passt, anzugreifen. Trotzdem sind wir uns sicher, dass rechte Brandstifter*innen, sich ermutigt fühlen, wenn sie hören, die Besetzung der AU sei unverzüglich zu beenden‹. Die Hetzer*innen aus FDP, CDU und AfD liefern mit ihren Worten den Brandbeschleuniger für diese Taten.«

Maja Koster zeigt sich kämpferisch: »Die auch gesellschaftlich betriebene Stimmungsmache gegen linke Zentren und die Hetze von AfD und Co. gegen alle, die nicht in ihr Weltbild passen, nehmen wir nicht kommentarlos hin. Rechte aus FDP, CDU, AfD sind symptomatisch für die gesellschaftliche Spaltung und lenken von wirklich wichtigen Themen ab: Gewalt gegen Geflüchtete, rasant voranschreitende Prekarisierung von Arbeitsverhältnissen, Armut, Verdrängung und Gentrifizierung… um nur einige zu nennen, die für sie keine Rolle zu spielen scheinen, mit denen sich aber an Orten wie dem Klapperfeld auseinandergesetzt wird.«

Abschließend stellt Matthias Schneider klar: »Wir zeigen uns solidarisch mit allen Menschen, die von rechten Attacken betroffen sind. Wir lassen uns nicht von Hetze und Gewalt einschüchtern. Orte wie das Klapperfeld werden wir uns nicht streitig machen lassen. Unsere Freund*innen und alle, die diese Positionen teilen, laden wir ein, mit uns zu feiern. Auf die nächsten 10 Jahre im Klapperfeld!«

Wichtige Hinweise für Pressevertreter*innen

Weitere Informationen & Pressekontakt
Website der Initiative »Faites votre jeu!«: faitesvotrejeu.blogsport.de
Website zur Geschichte des ehemaligen Polizeigefängnisses Klapperfeld: www.klapperfeld.de
Pressekontakt: 0177 3982718 | faitesvotrejeu[ät]yahoo[punkt]com

Bitte beachten:
Wenn Sie vor Ort über unser Sommerfest berichten wollen, freuen wir uns, wenn sie uns darüber im Vorfeld telefonisch oder via E-Mail informieren. Wenn Sie kommen, geben Sie bitte am Eingang Bescheid. Gespräche mit Verantwortlichen von »Faites votre jeu!« können Sie zwischen 15 und 19 Uhr führen. Alle O-Töne und Fotos sind genehmigungspflichtig.
 
 
Anlagen:

 
 
Pressemitteilung als PDF: download

(mehr…)

Samstag, 3. August 2019, ab 15 Uhr // Sommerfest – 11 Jahre »Faites votre jeu!«

OPEN AIR / SOMMER & SONNE / KONZERTE & AUFLEGEREI / WORKSHOPS & RUNDGÄNGE / INFOSTÄNDE / SÜSSE & SALZIGE SNACKS / LECKERE COCKTAILS / KALTE GETRÄNKE / KIDS SPACE / BINGO …

 
 

Hausbesetzer*innen gehen in den Knast…

… titelte die Frankfurter Rundschau am 06.02.2009. Etwa ein halbes Jahr zuvor, in der Nacht vom 2. auf den 3. August 2008 hatte die Initiative »Faites votre jeu!« ein ehemaliges Jugendzentrum in Bockenheim besetzt, um dort ein autonomes Zentrum aufzubauen. Anfang 2009 drohte die Stadt Frankfurt mit Räumung. Nach langen Verhandlungen wurde ein Ersatzobjekt angeboten: das ehemalige Polizeigefängnis Klapperfeld. Da das Gefängnis von 1886 bis 2002 durch alle Phasen der deutschen Geschichte hindurch als solches betrieben wurde, war klar: Eine Nutzung, ohne eine Auseinandersetzung mit dieser Geschichte zu führen, war für die Initiative ausgeschlossen – und so begannen noch während der Verhandlungen die ersten Recherchen. Im August 2009 eröffnete dann, kurz nach dem Einzug von »Faites votre jeu!«, der erste Teil der Dauerausstellung zur Geschichte des Klapperfelds. Die Ausstellung wurde und wird im Laufe der Zeit erweitert, sie ist öffentlich zugänglich und es finden Führungen statt. Gleichzeitig ist das Gebäude ein autonomes Zentrum. Die Räume werden für kritische, politische, künstlerische und kulturelle Arbeit genutzt. Selbstorganisiert finden unterschiedlichste Veranstaltungen statt: von Lesungen, Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen über Ausstellungen, Lesungen und Theateraufführungen bis hin zu Barabenden, Konzerten und Partys.

Das möchten wir mit euch feiern!
 
 

Bands

ANI.
Indie-Elektro-Pop | Frankfurt & Berlin | soundcloud.com/ani_ani_ani

Ceschi
Indie Folk Rap | Connecticut/USA | ceschi.bandcamp.com

Jealous
Garage Punk | Berlin | jealousband.bandcamp.com

Johnney Voillequin
Indie, Singer-Songwriterin | Frankfurt | johnneyv.bandcamp.com

Presslufthanna
Rap | Kiel | presslufthanna.bandcamp.com

Rampampam
Punk | Frankfurt
 
 

Chor

She Choir
shechoir.com/frankfurt

Roter Stern Chor
roterstern-ffm.de/category/ag-chor
 
 

Auflegerei

Dj Karaj & Nikki on Fleek
vice versa / GG VYBE | Rap, Trap, Female, Bass Music | Frankfurt | soundcloud.com/hoemies/bass-baile & soundcloud.com/dondiva-nikkionfleek

Rist
Elektro-Pop, Elektro-Rap | Frankfurt
 
 

Workshops und Rundgänge

Siebdruck zum Selbermachen
15 Uhr bis Open End

Rundgänge durch die Ausstellungen und das Gebäude
Beginn: 16 / 18 / 20 Uhr
 
 

Bitte beachten!

Wir möchten, dass sich bei uns alle wohl fühlen ­können. Auf ­­antisemitisches, rassistisches, sexistisches, homophobes oder transphobes Verhalten haben wir keinen Bock.Wem das nicht passt, fliegt raus!
 
 

Keine Hunde!

Beim Sommerfest wird es laut und voll: Für eure Vierbeiner bedeutet das unnötigen Stress. Lasst sie bitte zu Hause. Mit Hund gibt es keinen Einlass!
 
 
Download: Faltplakt zum Sommerfest als PDF

Programm Juli 2019

Di. 02.07.2019

»Faites votre jeu!«-Barabend

21.00 Uhr: Wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente.

Fr. 05.07.2019

Offene Werkstätten im DRCKKMPLX

Ab 17.30 Uhr: Dingdingding! Jeden ersten Freitag im Monat öffnet der DRCKKMPLX die Werkstätten im Klapperfeld-Keller. Ihr könnt euch in der Hochdruckwerkstatt im Linolschnitt- und druck üben, in der Siebdruckwerkstatt nebenan könnt ihr mitgebrachte Textilien mit vorhandenen Motiven bedrucken (lassen). Alles gegen Spende.

Sa. 06.07.2019

Translation work in progress

15.00 bis 18.00 Uhr: Seit Anfang 2015 kann die Dauerausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im ­Klapperfeld 1955–2002« in zweiten Stock des Klapperfelds ­besucht werden. Der Prozess der Übersetzung und ­Recherche zu den Inschriften geht aber weiter. An jedem ersten Samstag im Monat arbeitet die Übersetzungsgruppe an den ­Übersetzungen und Besucher*innen sind herzlich ­eingeladen, sich daran zu beteiligen. Weitere Infos und Kontakt zur Übersetzungsgruppe: zweiterstock.klapperfeld.de

Öffentliche Führung

17.00 bis 18.00 Uhr: Öffentliche Führung zum Klapperfeld und seiner Geschichte als Polizei- und Abschiebegefängnis an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – einfach vorbeikommen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Do. 11.07.2019

Alte und neue Wege durch den Knast: Solidarität gegen Repression

19.00 Uhr: Eingeladen sind ehemalige politische Gefangene, die viele Jahre im Knast waren, und Aktivist*innen aktueller Kämpfe aus dem Hambacher Forst, die über ihren jeweiligen – vielleicht gar nicht so unterschiedlichen – persönlichen und politischen Umgang mit Repression und Knast diskutieren werden. Dabei soll es auch um das Thema Deals und Einlassungen gehen. Veranstaltende: Rote Hilfe – Ortsgruppe Frankfurt (frankfurt.rote-hilfe.de)

Fr. 12.07.2019

Soli-Barabend für Démosphère Frankfurt

20.00 Uhr: Démosphère Frankfurt ist ein linksradikaler und alternativer Online-Kalender, der parteiunabhängig und unkomerziell auf freiwilliger Basis organisiert ist: ffm.demosphere.net Kommt rum und supportet das Projekt!

Sa. 13.07.2019

Workshop: Moderation(stechniken)

14.00 Uhr: Beim Moderations-Workshop wird es vor allem darum gehen, sich mit dem moderieren von Plena zu beschäftigen, also Treffen von 10 bis 20 Leuten zu leiten. Gemeinsam werden wir Grundlagen erarbeiten, aber wir werden uns auch ganz konkret mit Umgang, Gruppendynamiken und Rollen in Gruppen beschäftigen. Bitte meldet euch an unter: workshops-klapperfeld[ät]riseup[punkt]net

Fr. 26.07.2019

Subbotnik! Bauwoche im Klapperfeld

In der Woche von Freitag, den 26.07., bis Freitag, den 02.07. wollen wir gemeinsam die Räume im Klapperfeld gestalten und verschönern. Kommt am Besten zum Plenum am Dienstag, den 23.07. oder am 30.07. auf denen wir genaueres besprechen und die Aufgaben verteilen. Andere Veranstaltungen finden in dieser Woche nicht statt!

Sa. 03.08.2019

Sommerfest: Wir feiren 11 Jahre »Faites votre jeu!«

Ab 15.00 Uhr: Wir feiern mit euch die Besetzung des Jugendzentrums in Bockenheim vor 11 Jahren, außerdem die Nutzung des Klapperfelds seit über 10 Jahren!
Bands: ANI. (soundcloud.com/ani_ani_ani, Indie-Elektro-Pop, Frankfurt & Berlin) / Ceschi (ceschi.bandcamp.com, Indie Folk Rap, Connecticut/USA) / Jealous (jealousband.bandcamp.com, Garage Punk, Berlin) / Johnney Voillequin (johnneyv.bandcamp.com, Indie, Singer-Songwriterin, Frankfurt) / Presslufthanna (presslufthanna.bandcamp.com, Rap, Kiel) Rampampam (Punk, Frankfurt)
Auflegerei: Dj Karaj & Nikki on Fleek (vice versa / GG VYBE; Rap, Trap, Female, Bass Music; Frankfurt; soundcloud.com/hoemies/bass-baile & soundcloud.com/dondiva-nikkionfleek) / Rist (Elektro-Pop, Elektro-Rap, Frankfurt)
Chor: She Choir (shechoir.com/frankfurt), Roter Stern Chor (roterstern-ffm.de/category/ag-chor)
Rundgänge durch die Ausstellungen und das Gebäude (Beginn: 16, 18 & 20 Uhr)
Siebdruck zum Selbermachen (15 Uhr bis open end)
Außerdem: Open Air / Sommer & Sonne / Infostände / Süsse & Salzige Snacks / Leckere Cocktails / Kalte Getränke / Kids Space / Bingo
Keine Hunde! Beim Sommerfest wird es laut und voll: Für eure Vierbeiner bedeutet das unnötigen Stress. Lasst sie bitte zu Hause. Mit Hund gibt es keinen Einlass!
Wie immer gilt: Wir möchten, dass sich bei uns alle wohl fühlen ­können. Auf ­­antisemitisches, rassistisches, sexistisches, homofeindliches oder transfeindliches Verhalten haben wir keinen Bock. Wem das nicht passt, fliegt raus!
 
 

Wer ist eigentlich …?
… Wolfgang Breckheimer!

Wer ist Wolfgang Breckheimer?

Wolfgang wurde im Jahr 1926 in Frankfurt geboren. Da seine Mutter Cäcilie Jüdin war, war er nach den Nürnberger Gesetzen der Nationalsozialisten als »jüdischer Mischling« besonderen Repressionen ausgesetzt. Dennoch engagierte sich Wolfgang politisch und nahm an Veranstaltungen und Zeltlagern der »Edelweißpiraten« teil: »Hier verlor ich das sonst vorherrschende Ohnmachtsgefühl. In der Gemeinschaft der Gruppe strömte mir Kraft und Hoffnung auf eine Zeit ohne Konzentrationslager und für persönliches Glück zu.«

Wolfgang wurde gegen Ende des Krieges zum Kriegsdienst und Zwangsarbeit gezwungen. Dort verhalf er den Brüdern Lappe zur Flucht, weshalb er zu Haft verurteilt wurde. 1945 wurde er im Gefängnis Halberstadt von amerikanischen Truppen befreit.

Was verbindet ihn mit dem Klapperfeld?

Seine Mutter Cäcilie wurde im Februar 1943 verhaftet und ins Polizeigefängnis Klapperfeld gebracht. Wie viele Angehörige, versuchte Wolfgang mit einem individuellen Pfiff Kontakt zu seiner Mutter zu halten, in der Hoffnung ein Lebenszeichen zu erhalten. Cäcilie Breckheimer wurde im Juli 1943 im Vernichtungslager Auschwitz ermordet.

Auch nach dem Nationalsozialismus engagierte sich Wolfgang, weswegen er nach eine Demonstration in den ersten Jahren nach dem NS im Klapperfeld inhaftiert wurde. Bis zu seinem Tod im Juni 2011 setzte er sich für die Aufarbeitung der Geschichte des Nationalsozialismus und den Kampf gegen Neonazis ein.

Wie können Interessierte mehr erfahren?

In der Dauerausstellung (geöffnet jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr) im Keller des ehemaligen Polizeigefängnis Klapperfeld findet man ein Video-Interview mit Wolfgang Breckheimer. Dieses und weitere Informationen findet ihr auch unter: www.klapperfeld.de
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download