Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Programm September 2019

So. 01.09.2019

Workshop: Sexismus – das hat doch mit Fußball nix zu tun! Geschlechterrollen im Fußball

12.00 Uhr bis voraussichtlich 17.00 Uhr: Vortragende: Initiative für mehr gesellschaftliche Verantwortung im Breitensport Fußball e.V. (eng verbunden mit dem Roten Stern Leipzig). Voranmeldung nötig, schreibt an posti[ät]roterstern-ffm[punkt]de. Weitere Infos zum Thema: strafraum-sachsen.de

Konzert: Death Row Groupies + Eke Buba

20.00 Uhr: Zwei exzellente raw & fast Garage-Punkbands beehren uns am ersten Sonntagabend im September: Death Row Groupies (deathrowgroupies.bandcamp.com) machen Punk, der vorwärts schiebt. Die 3 liefern endlich mal wieder ab, was wir schon lange missen. Nämlich richtig räudigen garagepunk, der alles abräumt. Hardcorelastiger und schneller geht es bei Eke Buba (doomtownrecords.bandcamp.com) ab. Im Juni 2019 hat die Band endlich wieder ein neues Demo rausgebracht.

Di. 03.09.2019

»Faites votre jeu!«-Barabend

21.00 Uhr: Wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente.

Fr. 06.09.2019

Workshop: »How to be an ally?«

14.00 bis 18.00 Uhr: Die Teilnehmenden entwickeln Strategien und Handlungsmöglichkeiten zur Unterstützung von rassismusbetroffenen Menschen im Alltag. Es wird ein offener und diskriminierungskritischer Raum geschaffen, in dem Unsicherheiten reflektiert werden, die weiße* Menschen bei der Auseinandersetzung mit Rassismus erfahren. Zudem wird erarbeitet, wie in konkreten Situationen agiert werden kann, um als Verbündete für Schwarze Menschen und People of Color in Deutschland auftreten zu können und diese zu empowern. Den Workshop leiten Maja/­Marijana Bogojević (non-binary/femme) und Arpana ­Aischa Berndt (cis/ weiblich). Bitte anmelden unter: workshops-klapperfeld[ät]riseup[punkt]net

Offene Werkstätten im DRCKKMPLX

Ab 17.30 Uhr: Dingdingding! Jeden ersten Freitag im Monat öffnet der DRCKKMPLX die Werkstätten im Klapperfeld-Keller. Ihr könnt euch in der Hochdruckwerkstatt im Linolschnitt- und druck üben, in der Siebdruckwerkstatt nebenan könnt ihr mitgebrachte Textilien mit vorhandenen Motiven bedrucken (lassen). Alles gegen Spende.

Mi. 11.09.2019

Konzert: Trespasser

20.00 Uhr: Black Metal Konzert mit Trespasser (UKR, trespasserxvi.bandcamp.com) die Anarchistische Black Metal Band tourt im Rahmen ihres neuen Albums »ЧОМУ НЕ ВИЙШЛО?« und macht auch Halt im Klapperfeld.

Fällt leider aus!
Do. 12.09.2019

Soli-Barabend für Café United

20.00 Uhr: Das Café United ist eine unabhängige, solidarische und parteiische Anlaufstelle von Aktivist*innen für Geflüchtete. Um unsere Miete im Community Space im Bahnhofsviertel zu finanzieren gibt’s kühle Drinks und Cocktailkreationen für euch! Kommt vorbei und lernt uns kennen, wir freuen uns!

So. 15.09.2019

Cobblestone Beach

16.00 Uhr: Es ist wieder soweit: Bringt Freund*innen, Musikinstrumente, Effekte, Synthesizer und elektroakustische Klangskulpturen mit für ein kommunal improvisiertes Wellenbad am ­Cobblestone Beach im Keller des Klapperfeld!

Fr. 20.09.2019

Soli-Barabend: »Deine Mudder denkt, Afghanistan ist ein sicheres Herkunftsland«

21.00 Uhr: …weil dem nicht so ist, machen wir einen Soli-Barabend um die Familie eines Freundes so schnell wie möglich nach Frankfurt zu bekommen. Es wird leckere Longdrinks geben. Lasst euch überraschen und kommt vorbei!

So. 22.09.2019

Konzert: Eastwood, Schwache Nerven + TBA

15.30 Uhr (Einlass) / 16.30 Uhr (Geballer): Grindcore / Powerviolence / Fast Punk / Powersilence mit Eastwood (eastwoodgrind.bandcamp.com), Schwache Nerven (schwache­nerven.bandcamp.com) und TBA. Die Blastbeats werden euch den Kater aus den Schädeln schäppern.

Sa. 28.09.2019

Konzert: Oidorno + Upfluss

20.00 Uhr: Oidorno (oidorno.bandcamp.com) statten uns auf ihren letzten Konzerten vor einer unbestimmten Pause oder gar dem Ende einen Besuch ab: das solltet ihr nicht verpassen. Um den Abend abzurunden kommen die Ostsaar-Zorn Maggi Helden von Upfluss (upfluss.bandcamp.com) dazu. Alle kommen!

So. 29.09.2019

Konzert: ANF, Depravation + Head of Baptist

19.00 Uhr (Einlass) / 20.00 Uhr (Geballer): Powerviolence, Blackened Deathcrust mit ANF (alwaysneverfun.bandcamp.com), Depravation (depravation.bandcamp.com) und Head of Baptist (headofthebaptist.bandcamp.com).
 
 

Was macht eigentlich…?
… die Workshopreihe im Klapperfeld!

Wer seid ihr und was macht ihr?

Seit diesem Jahr finden mehrere Workshops im Klapperfeld zu verschiedenen Themen statt: Bisher haben wir uns mit »Jüdischer Unsichtbarkeit in linken Räumen« und »Kritischer Männlichkeit« auseinandergesetzt und bei einem Workshop zu Moderationstechniken Möglichkeiten erarbeitet, um die Plena-Organisation und Durchführung auf vielen Schultern zu verteilen. Die Workshops werden von externen Referent*innen durchgeführt, sind grundsätzlich kostenlos und alle sind herzlich dazu eingeladen.

Was verbindet ihr mit dem Klapperfeld?

Die Workshops sind ein Ergebnis eines Reflexionsprozesses. Nur weil wir ein Projekt mit einem linken Selbstverständnis sind, heißt dies nicht, dass wir selbst keine Barrieren und Ausschlüsse reproduzieren. Wir wollen das Klapperfeld zugänglicher gestalten und haben uns daher entschlossen die Workshopreihe zu starten. Auch deshalb geht es bei den einzelnen Workshops nicht nur um große, theoretische Fragen, sondern um eine praktische Auseinandersetzung und die Gestaltung unserer offenen Räume. Wir versuchen die Workshops auf den Großplena des Klapperfelds vor- und nachzubereiten, damit der Wissenstransfer noch breiter wirkt.

Wie können Interessierte euch erreichen?

Am besten auf dem nächsten Workshop: Am Samstag, den 6. Septmber, zwischen 14 und 18 Uhr im Klapperfeld. Das Thema ist »How to be an ally«. In dem Workshop entwickeln die Teilnehmenden Strategien und Handlungsmöglichkeiten zur Unterstützung von rassismusbetroffenen Menschen im Alltag.

Wenn ihr Fragen habt oder euch anmelden wollt, könnt ihr euch bei den Plena melden oder unter: workshops-klapperfeld[ät]riseup[punkt]net
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

Programm August 2019

Sa. 03.08.2019

Sommerfest: Wir feiern 11 Jahre »Faites votre jeu!«

Ab 15.00 Uhr: Wir feiern mit euch die Besetzung des Jugendzentrums in Bockenheim vor 11 Jahren, außerdem die Nutzung des Klapperfelds seit über 10 Jahren!
Bands: ANI. (soundcloud.com/ani_ani_ani, Indie-Elektro-Pop, Frankfurt & Berlin) / Ceschi (ceschi.bandcamp.com, Indie Folk Rap, Connecticut/USA) / Jealous (jealousband.bandcamp.com, Garage Punk, Berlin) / Johnney Voillequin (johnneyv.bandcamp.com, Indie, Singer-Songwriterin, Frankfurt) / Presslufthanna (presslufthanna.bandcamp.com, Rap, Kiel) Rampampam (Punk, Frankfurt)
Auflegerei: Dj Karaj & Nikki on Fleek (vice versa / GG VYBE; Rap, Trap, Female, Bass Music; Frankfurt; soundcloud.com/hoemies/bass-baile & soundcloud.com/dondiva-nikkionfleek) / Rist (Elektro-Pop, Elektro-Rap, Frankfurt)
Chor: She Choir (shechoir.com/frankfurt), Roter Stern Chor (roterstern-ffm.de/category/ag-chor)
Rundgänge durch die Ausstellungen und das Gebäude (Beginn: 16, 18 & 20 Uhr)
Siebdruck zum Selbermachen (15 Uhr bis open end)
Außerdem: Open Air / Sommer & Sonne / Infostände / Süsse & Salzige Snacks / Leckere Cocktails / Kalte Getränke / Kids Space / Bingo
Keine Hunde! Beim Sommerfest wird es laut und voll: Für eure Vierbeiner bedeutet das unnötigen Stress. Lasst sie bitte zu Hause. Mit Hund gibt es keinen Einlass!
Wie immer gilt: Wir möchten, dass sich bei uns alle wohl fühlen ­können. Auf ­­antisemitisches, rassistisches, sexistisches, homofeindliches oder transfeindliches Verhalten haben wir keinen Bock. Wem das nicht passt, fliegt raus!

Sa. 10.08.2019

Konzert: Buttero, Mesecina + Kings Of Forlorn Lands

19.00 Uhr (Doors) / 20.30 Uhr (Geballer): Buttero, Mesecina (mesecinapowerviolence.bandcamp.com) + Kings Of Forlorn Lands (kingsofforlornlands.bandcamp.com). Eine liebevoll kaputte Mischung aus Grind, Powerviolence und Hardcore Punk zerschmettern euch die Ohren bis aufs Übelste!

So. 11.08.2019

Sacred Harp Singing Workshop

14.00 bis 17.00 Uhr: Sacred Harp ist ein mitreißender Gemeinschaftsgesang aus den USA, benannt nach einem Gesangbuch, dass Mitte des 19. Jahrhunderts zusammengestellt wurde.Sacred Harp hat einen sehr eigenen Charakter: Die Singenden sitzen sich nach 4 Stimmen aufgeteilt gegenüber und singen sich »im Square« gegenseitig an. Es wird laut und ungebremst gesungen, es gibt keine Chorleitung, falsche Töne stören nicht und es gibt keine Proben oder Auftritte. Der Workshop bietet einen Einblick in das Shape-Note-Notensystem (statt ausschließlich runder Notenköpfe haben Shape-Notes verschiedene geometrische Formen, die das Vom-Blatt-Singen erleichtern) und das sofortige Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht!
Sacred Harp eignet sich besonders für Gesangsanfänger*innen oder Menschen, die nicht einem Chor beitreten möchten und einfach gerne ungezwungen zusammen singen möchten. Es empfiehlt sich, sich die Musik im Vorfeld mal anzuhören. Der Gesang ist rau und die Harmonien sind selten süß; das muss man mögen. Mehr Info gibt es unter www.sacredharpfrankfurt.de

Sa. 31.08.2019

Vortrag: Sächsische Verhältnisse – Ressentiments und Aufklärung im sächsischen Fußball & anschließender Barabend

18.00 Uhr: Vortragende: Initiative für mehr gesellschaftliche Verantwortung im Breitensport Fußball e.V. (eng verbunden mit dem Roten Stern Leipzig). Voranmeldung nicht nötig! Weitere Infos zum Thema: strafraum-sachsen.de Danach anschließender Barabend der Roter Stern Frankfurt Fußball AG ab 21:30 Uhr.

So. 01.09.2019

Workshop: Sexismus – das hat doch mit Fußball nix zu tun! Geschlechterrollen im Fußball

12.00 Uhr bis voraussichtlich 17.00 Uhr: Vortragende: Initiative für mehr gesellschaftliche Verantwortung im Breitensport Fußball e.V. (eng verbunden mit dem Roten Stern Leipzig). Voranmeldung nötig, schreibt an posti[ät]roterstern-ffm[punkt]de. Weitere Infos zum Thema: strafraum-sachsen.de

Konzert: Death Row Groupies + Eke Buba

20.00 Uhr: Zwei exzellente raw & fast Garage-Punkbands beehren uns am ersten Sonntagabend im September: Death Row Groupies (deathrowgroupies.bandcamp.com) machen Punk, der vorwärts schiebt. Die 3 liefern endlich mal wieder ab, was wir schon lange missen. Nämlich richtig räudigen garagepunk, der alles abräumt. Hardcorelastiger und schneller geht es bei Eke Buba (doomtownrecords.bandcamp.com) ab. Im Juni 2019 hat die Band endlich wieder ein neues Demo rausgebracht.
 
 

Was macht eigentlich…?
… Solidarisch Unaufgefordert Queer (SUQ)!

Wer seid ihr und was macht ihr?

SUQ ist eine linke queere Politgruppe. Für uns ist linke Politik ohne eine queere, politische Perspektive nicht vorstellbar. Gleichzeitig ist für uns queere Politik ohne eine linke Gesellschaftsanalyse und emanzipatorische Ansprüche nicht denkbar. Wir bilden uns selbst und andere, gehen gemeinsam auf die Straße und versuchen mit unseren Filmveranstaltungen, Workshops und Aktionen Normen zu brechen und der Utopie einer besseren Gesellschaft näher zu kommen.

Queere Politik heißt für uns die Notwendigkeit einer gemeinsamen Organisierung statt einer Perspektive, die auf Individualismus fokussiert.

Was verbindet ihr mit dem Klapperfeld?

Mit dem Klapperfeld verbinden wir Repression und Widerstand und zwar nicht nur historisch. Der Knast war der Veranstaltungsort des ersten transuniversalen CSDs und ist deshalb für uns immer ein Ort, an dem Solidarität zwischen unterschiedlichen Kämpfen praktisch wird. Es ist der Ort, an dem wir Support und Unterstützung für unsere Projekte erfahren haben und den wir durch unsere Perspektive verändern konnten.

Wie können Interessierte euch erreichen?

Wir haben mit www.suqpolitix.org eine Homepage, auf der wir auf unserer Veranstaltungen hinweisen, aber auch eigene Texte veröffentlichen. Per Mail gehts unter suq[ät]riseup[punkt]net und bei insta/fb/twitter/vimeo sind wir @suqpolitix.
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

Pressemitteilung, 01.08.2019: Initiative »Faites votre jeu!« feiert elften Geburtstag – Sommerfest am 3. August ab 15 Uhr im ehemaligen Polizeigefängnis Klapperfeld

Am kommenden Samstag, den 3. August lädt die Initiative »Faites votre jeu!« anlässlich ihres elften Geburtstags Freund*innen, Unterstützer*innen und alle Interessierten zum Sommerfest ins ehemalige Polizeigefängnis Klapperfeld ein. Sie nutzt das Gebäude seit über zehn Jahren als Autonomes Zentrum und hat dort zwei Dauerausstellungen zur Geschichte des Gefängnisses eingerichtet. »Wir feiern das Klapperfeld als selbstverwalteten Raum für emanzipatorische Politik, Kultur und Geschichtsarbeit.«, sagt Maja Koster, aktiv bei »Faites votre jeu!«.

Das Sommerfest bietet ein vielfältiges musikalisches Programm, Workshops, Rundgänge, Infostände und einen Kids Space. Kulinarisch können sich die Besucher*innen über leckeres vegetarisches und veganes Essen sowie gute Drinks freuen. Zusätzlich zu den beiden Dauerausstellungen wird auch die Ausstellung »Break the Isolation – ­Portraits aus dem Abschiebegefängnis« zu sehen sein. Die Gastausstellung bietet die Möglichkeit, einen Blick hinter die Mauern zu werfen, die Geschichten von jenen kennenzulernen, die dort eingesperrt sind beziehungsweise waren und die Anonymität der Abschiebepolitik zu durchbrechen. Die Ausstellung wird im Rahmen der Kampagne »100 Jahre Abschiebehaft« (100-jahre-abschiebehaft.de) gezeigt.

Das Sommerfest nimmt die Initiative auch in diesem Jahr zum Anlass, sowohl die Notwendigkeit historischer Auseinandersetzung als auch die Gegenwart linker Politik in Frankfurt sichtbar zu machen. Matthias Schneider freut sich, stellvertretend für alle Aktiven von »Faites votre jeu!«, über den großen Zuspruch und das anhaltend breite Interesse an ihrer Arbeit: »Seit wir das ehemalige Polizeigefängnis Klapperfeld als Selbstverwaltetes Zentrum nutzen, ist viel passiert: Allein die beiden Dauerausstellungen konnten im letzten Jahr über 1.500 Einzelbesucher*innen zählen – nicht eingerechnet sind die vielen Führungen mit Schulklassen, Seminaren von Studierenden und anderen Gruppen. Neben den Ausstellungen erfreuen sich die Proberäume, der Sportraum, die Fahrrad- und Holzwerkstätten, die Druckwerkstätten und verschiedene Ateliers unzähliger Nutzer*innen. Auch Lesungen, Diskussionsveranstaltungen, Konzerte und Partys füllen die Veranstaltungsräume regelmäßig bis auf den letzten Platz. Wenn das kein Grund zur Freude ist!«

Rechte Hetze und Gewalt und die Angriffe auf emanzipatorische Projekte und Strukturen

»Unsere Initiative ist nach wie vor alarmiert von der Ausbreitung rechter Hetze und Gewalt – wie beispielsweise der Bedrohung der Anwältin Seda Başay-Yıldız durch Polizist*innen des 1. Polizeireviers, der Serie von Brandanschlägen auf linke Wohnprojekte und Zentren im Rhein-Main-Gebiet, dem Mord am Kasseler Regierungspräsident Walter Lübke und der rassistische Mordversuch an einem 26-jährigen Wächtersbacher – die zunehmend als gesellschaftliche ­Normalität hingenommen werden.«, so Maja Koster.

In der aktuellen Situation halten wir die Existenz von Räumen wie dem Klapperfeld, in denen Arbeit gegen rechte Strukturen außerhalb eines institutionellen Rahmens stattfinden kann, für eine Notwendigkeit. Das Versagen des Staates zeigt sich im Bagatellisieren von Nazi-Netzwerken in der Polizei, der Verharmlosung rechter Gewalt als »Einzelfälle« sowie der Kriminalisierung von antirassistischen und antifaschistischen Projekten und Strukturen.

Anlässlich der Veröffentlichung des hessischen Verfassungsschutzberichtes 2017 im Juli 2018 forderte der hessische Innenminister Peter Beuth, der zwischen der Stadt Frankfurt und den Klapperfeld-Nutzer*innen geschlossene und seit Jahren gültige Nutzungsvertrag solle »nicht einfach hingenommen werden«. Die Frankfurter AfD machte derweil mobil gegen die AU und forderte die Besetzung »unverzüglich zu beenden«. Die Frankfurter CDU stimmte ein und rief lautstark dazu auf, den angeblich »rechtlosen Zustand« in der AU nicht weiter zu dulden. Die FDP wiederum forderte, dass sowohl »das Mietverhältnis mit den Betreibern des Café Exzess schnellstmöglich gekündigt und zum anderen das ehemalige Polizeigefängnis geräumt wird«.

Im Kontext der Kampagne gegen linke Zentren erklärt Matthias Schneider: »Uns ist klar, dass Nazis keine Gründe brauchen, um alles, was nicht in ihr Weltbild passt, anzugreifen. Trotzdem sind wir uns sicher, dass rechte Brandstifter*innen, sich ermutigt fühlen, wenn sie hören, die Besetzung der AU sei unverzüglich zu beenden‹. Die Hetzer*innen aus FDP, CDU und AfD liefern mit ihren Worten den Brandbeschleuniger für diese Taten.«

Maja Koster zeigt sich kämpferisch: »Die auch gesellschaftlich betriebene Stimmungsmache gegen linke Zentren und die Hetze von AfD und Co. gegen alle, die nicht in ihr Weltbild passen, nehmen wir nicht kommentarlos hin. Rechte aus FDP, CDU, AfD sind symptomatisch für die gesellschaftliche Spaltung und lenken von wirklich wichtigen Themen ab: Gewalt gegen Geflüchtete, rasant voranschreitende Prekarisierung von Arbeitsverhältnissen, Armut, Verdrängung und Gentrifizierung… um nur einige zu nennen, die für sie keine Rolle zu spielen scheinen, mit denen sich aber an Orten wie dem Klapperfeld auseinandergesetzt wird.«

Abschließend stellt Matthias Schneider klar: »Wir zeigen uns solidarisch mit allen Menschen, die von rechten Attacken betroffen sind. Wir lassen uns nicht von Hetze und Gewalt einschüchtern. Orte wie das Klapperfeld werden wir uns nicht streitig machen lassen. Unsere Freund*innen und alle, die diese Positionen teilen, laden wir ein, mit uns zu feiern. Auf die nächsten 10 Jahre im Klapperfeld!«

Wichtige Hinweise für Pressevertreter*innen

Weitere Informationen & Pressekontakt
Website der Initiative »Faites votre jeu!«: faitesvotrejeu.blogsport.de
Website zur Geschichte des ehemaligen Polizeigefängnisses Klapperfeld: www.klapperfeld.de
Pressekontakt: 0177 3982718 | faitesvotrejeu[ät]yahoo[punkt]com

Bitte beachten:
Wenn Sie vor Ort über unser Sommerfest berichten wollen, freuen wir uns, wenn sie uns darüber im Vorfeld telefonisch oder via E-Mail informieren. Wenn Sie kommen, geben Sie bitte am Eingang Bescheid. Gespräche mit Verantwortlichen von »Faites votre jeu!« können Sie zwischen 15 und 19 Uhr führen. Alle O-Töne und Fotos sind genehmigungspflichtig.
 
 
Anlagen:

 
 
Pressemitteilung als PDF: download

(mehr…)

Samstag, 3. August 2019, ab 15 Uhr // Sommerfest – 11 Jahre »Faites votre jeu!«

OPEN AIR / SOMMER & SONNE / KONZERTE & AUFLEGEREI / WORKSHOPS & RUNDGÄNGE / INFOSTÄNDE / SÜSSE & SALZIGE SNACKS / LECKERE COCKTAILS / KALTE GETRÄNKE / KIDS SPACE / BINGO …

 
 

Hausbesetzer*innen gehen in den Knast…

… titelte die Frankfurter Rundschau am 06.02.2009. Etwa ein halbes Jahr zuvor, in der Nacht vom 2. auf den 3. August 2008 hatte die Initiative »Faites votre jeu!« ein ehemaliges Jugendzentrum in Bockenheim besetzt, um dort ein autonomes Zentrum aufzubauen. Anfang 2009 drohte die Stadt Frankfurt mit Räumung. Nach langen Verhandlungen wurde ein Ersatzobjekt angeboten: das ehemalige Polizeigefängnis Klapperfeld. Da das Gefängnis von 1886 bis 2002 durch alle Phasen der deutschen Geschichte hindurch als solches betrieben wurde, war klar: Eine Nutzung, ohne eine Auseinandersetzung mit dieser Geschichte zu führen, war für die Initiative ausgeschlossen – und so begannen noch während der Verhandlungen die ersten Recherchen. Im August 2009 eröffnete dann, kurz nach dem Einzug von »Faites votre jeu!«, der erste Teil der Dauerausstellung zur Geschichte des Klapperfelds. Die Ausstellung wurde und wird im Laufe der Zeit erweitert, sie ist öffentlich zugänglich und es finden Führungen statt. Gleichzeitig ist das Gebäude ein autonomes Zentrum. Die Räume werden für kritische, politische, künstlerische und kulturelle Arbeit genutzt. Selbstorganisiert finden unterschiedlichste Veranstaltungen statt: von Lesungen, Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen über Ausstellungen, Lesungen und Theateraufführungen bis hin zu Barabenden, Konzerten und Partys.

Das möchten wir mit euch feiern!
 
 

Bands

ANI.
Indie-Elektro-Pop | Frankfurt & Berlin | soundcloud.com/ani_ani_ani

Ceschi
Indie Folk Rap | Connecticut/USA | ceschi.bandcamp.com

Jealous
Garage Punk | Berlin | jealousband.bandcamp.com

Johnney Voillequin
Indie, Singer-Songwriterin | Frankfurt | johnneyv.bandcamp.com

Presslufthanna
Rap | Kiel | presslufthanna.bandcamp.com

Rampampam
Punk | Frankfurt
 
 

Chor

She Choir
shechoir.com/frankfurt

Roter Stern Chor
roterstern-ffm.de/category/ag-chor
 
 

Auflegerei

Dj Karaj & Nikki on Fleek
vice versa / GG VYBE | Rap, Trap, Female, Bass Music | Frankfurt | soundcloud.com/hoemies/bass-baile & soundcloud.com/dondiva-nikkionfleek

Rist
Elektro-Pop, Elektro-Rap | Frankfurt
 
 

Workshops und Rundgänge

Siebdruck zum Selbermachen
15 Uhr bis Open End

Rundgänge durch die Ausstellungen und das Gebäude
Beginn: 16 / 18 / 20 Uhr
 
 

Bitte beachten!

Wir möchten, dass sich bei uns alle wohl fühlen ­können. Auf ­­antisemitisches, rassistisches, sexistisches, homophobes oder transphobes Verhalten haben wir keinen Bock.Wem das nicht passt, fliegt raus!
 
 

Keine Hunde!

Beim Sommerfest wird es laut und voll: Für eure Vierbeiner bedeutet das unnötigen Stress. Lasst sie bitte zu Hause. Mit Hund gibt es keinen Einlass!
 
 
Download: Faltplakt zum Sommerfest als PDF

Programm Juli 2019

Di. 02.07.2019

»Faites votre jeu!«-Barabend

21.00 Uhr: Wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente.

Fr. 05.07.2019

Offene Werkstätten im DRCKKMPLX

Ab 17.30 Uhr: Dingdingding! Jeden ersten Freitag im Monat öffnet der DRCKKMPLX die Werkstätten im Klapperfeld-Keller. Ihr könnt euch in der Hochdruckwerkstatt im Linolschnitt- und druck üben, in der Siebdruckwerkstatt nebenan könnt ihr mitgebrachte Textilien mit vorhandenen Motiven bedrucken (lassen). Alles gegen Spende.

Sa. 06.07.2019

Translation work in progress

15.00 bis 18.00 Uhr: Seit Anfang 2015 kann die Dauerausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im ­Klapperfeld 1955–2002« in zweiten Stock des Klapperfelds ­besucht werden. Der Prozess der Übersetzung und ­Recherche zu den Inschriften geht aber weiter. An jedem ersten Samstag im Monat arbeitet die Übersetzungsgruppe an den ­Übersetzungen und Besucher*innen sind herzlich ­eingeladen, sich daran zu beteiligen. Weitere Infos und Kontakt zur Übersetzungsgruppe: zweiterstock.klapperfeld.de

Öffentliche Führung

17.00 bis 18.00 Uhr: Öffentliche Führung zum Klapperfeld und seiner Geschichte als Polizei- und Abschiebegefängnis an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – einfach vorbeikommen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Do. 11.07.2019

Alte und neue Wege durch den Knast: Solidarität gegen Repression

19.00 Uhr: Eingeladen sind ehemalige politische Gefangene, die viele Jahre im Knast waren, und Aktivist*innen aktueller Kämpfe aus dem Hambacher Forst, die über ihren jeweiligen – vielleicht gar nicht so unterschiedlichen – persönlichen und politischen Umgang mit Repression und Knast diskutieren werden. Dabei soll es auch um das Thema Deals und Einlassungen gehen. Veranstaltende: Rote Hilfe – Ortsgruppe Frankfurt (frankfurt.rote-hilfe.de)

Fr. 12.07.2019

Soli-Barabend für Démosphère Frankfurt

20.00 Uhr: Démosphère Frankfurt ist ein linksradikaler und alternativer Online-Kalender, der parteiunabhängig und unkomerziell auf freiwilliger Basis organisiert ist: ffm.demosphere.net Kommt rum und supportet das Projekt!

Sa. 13.07.2019

Workshop: Moderation(stechniken)

14.00 Uhr: Beim Moderations-Workshop wird es vor allem darum gehen, sich mit dem moderieren von Plena zu beschäftigen, also Treffen von 10 bis 20 Leuten zu leiten. Gemeinsam werden wir Grundlagen erarbeiten, aber wir werden uns auch ganz konkret mit Umgang, Gruppendynamiken und Rollen in Gruppen beschäftigen. Bitte meldet euch an unter: workshops-klapperfeld[ät]riseup[punkt]net

Fr. 26.07.2019

Subbotnik! Bauwoche im Klapperfeld

In der Woche von Freitag, den 26.07., bis Freitag, den 02.07. wollen wir gemeinsam die Räume im Klapperfeld gestalten und verschönern. Kommt am Besten zum Plenum am Dienstag, den 23.07. oder am 30.07. auf denen wir genaueres besprechen und die Aufgaben verteilen. Andere Veranstaltungen finden in dieser Woche nicht statt!

Sa. 03.08.2019

Sommerfest: Wir feiren 11 Jahre »Faites votre jeu!«

Ab 15.00 Uhr: Wir feiern mit euch die Besetzung des Jugendzentrums in Bockenheim vor 11 Jahren, außerdem die Nutzung des Klapperfelds seit über 10 Jahren!
Bands: ANI. (soundcloud.com/ani_ani_ani, Indie-Elektro-Pop, Frankfurt & Berlin) / Ceschi (ceschi.bandcamp.com, Indie Folk Rap, Connecticut/USA) / Jealous (jealousband.bandcamp.com, Garage Punk, Berlin) / Johnney Voillequin (johnneyv.bandcamp.com, Indie, Singer-Songwriterin, Frankfurt) / Presslufthanna (presslufthanna.bandcamp.com, Rap, Kiel) Rampampam (Punk, Frankfurt)
Auflegerei: Dj Karaj & Nikki on Fleek (vice versa / GG VYBE; Rap, Trap, Female, Bass Music; Frankfurt; soundcloud.com/hoemies/bass-baile & soundcloud.com/dondiva-nikkionfleek) / Rist (Elektro-Pop, Elektro-Rap, Frankfurt)
Chor: She Choir (shechoir.com/frankfurt), Roter Stern Chor (roterstern-ffm.de/category/ag-chor)
Rundgänge durch die Ausstellungen und das Gebäude (Beginn: 16, 18 & 20 Uhr)
Siebdruck zum Selbermachen (15 Uhr bis open end)
Außerdem: Open Air / Sommer & Sonne / Infostände / Süsse & Salzige Snacks / Leckere Cocktails / Kalte Getränke / Kids Space / Bingo
Keine Hunde! Beim Sommerfest wird es laut und voll: Für eure Vierbeiner bedeutet das unnötigen Stress. Lasst sie bitte zu Hause. Mit Hund gibt es keinen Einlass!
Wie immer gilt: Wir möchten, dass sich bei uns alle wohl fühlen ­können. Auf ­­antisemitisches, rassistisches, sexistisches, homofeindliches oder transfeindliches Verhalten haben wir keinen Bock. Wem das nicht passt, fliegt raus!
 
 

Wer ist eigentlich …?
… Wolfgang Breckheimer!

Wer ist Wolfgang Breckheimer?

Wolfgang wurde im Jahr 1926 in Frankfurt geboren. Da seine Mutter Cäcilie Jüdin war, war er nach den Nürnberger Gesetzen der Nationalsozialisten als »jüdischer Mischling« besonderen Repressionen ausgesetzt. Dennoch engagierte sich Wolfgang politisch und nahm an Veranstaltungen und Zeltlagern der »Edelweißpiraten« teil: »Hier verlor ich das sonst vorherrschende Ohnmachtsgefühl. In der Gemeinschaft der Gruppe strömte mir Kraft und Hoffnung auf eine Zeit ohne Konzentrationslager und für persönliches Glück zu.«

Wolfgang wurde gegen Ende des Krieges zum Kriegsdienst und Zwangsarbeit gezwungen. Dort verhalf er den Brüdern Lappe zur Flucht, weshalb er zu Haft verurteilt wurde. 1945 wurde er im Gefängnis Halberstadt von amerikanischen Truppen befreit.

Was verbindet ihn mit dem Klapperfeld?

Seine Mutter Cäcilie wurde im Februar 1943 verhaftet und ins Polizeigefängnis Klapperfeld gebracht. Wie viele Angehörige, versuchte Wolfgang mit einem individuellen Pfiff Kontakt zu seiner Mutter zu halten, in der Hoffnung ein Lebenszeichen zu erhalten. Cäcilie Breckheimer wurde im Juli 1943 im Vernichtungslager Auschwitz ermordet.

Auch nach dem Nationalsozialismus engagierte sich Wolfgang, weswegen er nach eine Demonstration in den ersten Jahren nach dem NS im Klapperfeld inhaftiert wurde. Bis zu seinem Tod im Juni 2011 setzte er sich für die Aufarbeitung der Geschichte des Nationalsozialismus und den Kampf gegen Neonazis ein.

Wie können Interessierte mehr erfahren?

In der Dauerausstellung (geöffnet jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr) im Keller des ehemaligen Polizeigefängnis Klapperfeld findet man ein Video-Interview mit Wolfgang Breckheimer. Dieses und weitere Informationen findet ihr auch unter: www.klapperfeld.de
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

Programm Juni 2019

FR. 31.05.2019

Reprostreik-Barbend

21.00 Uhr: Frauen* Vereint euch und legt die Reproarbeit nieder! Ab dem 1. Mai wollen wir gemeinsam nicht mehr putzen, aufräumen, der soziale Puffer und die emotionale Krücke sein, so viel und so lange wie wir wollen. Und wenn wir doch einmal reproarbeit machen, wollen wir uns maßlos selbst und gegenseitig dafür abfeiern – Deshalb schmeißen wir nach einem erfolgreichen Streikmonat einen feministischen BarAbend! Doch auch auf Bier ausschenken haben wir keinen Bock, deshalb rufen wir euch Männer* dazu auf in Solidarität zum Reprostreik eine Barschicht zu übernehmen (Dudle gibts bei Nachfrage: reprostreik_ffm[ät]riseup[punkt]net).

Di. 04.06.2019

»Faites votre jeu!«-Barabend

21.00 Uhr: Wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente.

So. 09.06.2019

Konzert: Whoresnation, We Sleep + GÆS

18.00 Uhr: Was für´s Herz: Whoresnation (whoresnation.bandcamp.com, Grindcore / France), We Sleep (wesleep.bandcamp.com, Flowerviolence / Hamburg) & GÆS (gutterpunx.bandcamp.com, Grindcore & Powerviolence / NRW).

Mi. 12.06.2019

Kultur- und Diskussionsveranstaltung: Das Leben feiern!

19.00 Uhr: Dilawar Al-Dalawi, Ali Al-Zangana und Hawar Dawoodi kommen aus der kleinen Stadt Kifri im Süden der Kurdischen Region des Irak. Das Stadtbild ist geprägt durch Krieg und Gewalt, von den 70er und 80er Jahren unter der Diktatur der Baath-Regimes bis zum Vormarsch der Terrormiliz »Islamischer Staat« 2014. Damals entstand inmitten der eskalierten Konfliktsituation das Kunst- und Kulturzentrum Kifri. »Gegen die lebensfeindliche Ideologie des Islamischen Staates müssen wir Räume schaffen, in denen wir das Leben feiern«, so ein junger Künstler in den Anfängen des Zentrums. Heute bietet es Räume, in denen Menschen unterschiedlicher ethnischer, religiöser und parteipolitischer Zugehörigkeiten zusammenkommen, austauschen, über Theater, Film, Musik und bildende Künste ausdrücken und weiterbilden. Außerdem beteiligen sie sich über Street Art Aktionen, Begrünung von Freiflächen und Renovierungen historischer Gebäude aktiv an der Gestaltung ihrer Stadt und engagieren sich für Dialog und Frieden. Die Gäste werden über ihre Arbeit im Zentrum und die Situation in Kurdistan-Irak sprechen und so den Dialog, der inmitten von Gewalt, Perspektivlosigkeit, Fundamentalismus und Abwanderung entsteht, nach Deutschland tragen. Wir zeigen ein kurzes Video über das erste Friedens- und Kulturfestival in Kifri und freuen uns über Beiträge der Künstler*innen.

Do. 13.06.2019

Soli-Barabend für den DRCKKMPLX

20.00 Uhr: Die beiden Druckwerkstätten Siebdruck und Hochdruck laden zum Barabend mit Werkschau! Komm vorbei für ein Getränk und eine Runde Tombola bei lässiger musik von DJ Date.

Fr. 14.06.2019

Offene Werkstätten im DRCKKMPLX

Ab 17.30 Uhr: Diesen Freitag findet die offene Werkstatt des DRCKKMPLX ein ausnahmsweise eine Woche später statt. Ansonsten bleibt alles wie es ist: In netter Atmosphäre die Druckdisziplinen Siebdruck und Hochdruck kennenlernen und selbst kreativ werden! Alles gegen Spende.

Barabend für die Aware­ness-Workshopreihe

20.00 Uhr: Der Barabend in der Sushibar bietet die Möglichkeit sich über den Awareness-Prozess im Haus auszutasuchen. Alle Einnahmen kommen unserer Workshop-Reihe zu Gute!

Sa. 15.06.2019

Konzert: Boreal Hills + Torpic Kid

21.00 Uhr: Boreal Hills (Garage-punk / USA, borealhills.bandcamp.com) & Torpic Kid (Melodic HC-Punk / Germany, torpidkid.bandcamp.com)

Sa. 22.06.2019

Festival: Kids in the backyard #2

15.00 Uhr: Yeah. 2nd kids in the backyard with…
… bands: Balagan (balagan.bandcamp.com, Berlin): fuzzy heavy garage rock from people from häxxan, soda fabric and dagger. Mary Bell (marybellftw.bandcamp.com, Paris): this band puts the best of heavy grunge and riot grrrl-punk in a blender and spit it in your face. Gentle Veincut (gentleveincut.bandcamp.com, Frankfurt): legendary local noise-rock-dinosaurs, sounds like claustrophobia. this band has been around since a time some of you haven‘t even been born, so let ‘em teach you some history. Miami Death II (miamideath2.bandcamp.com, Leipzig): noisy powerviolence from nice people who have done plenty of brutal bands before. Warm Swords (warmswords.bandcamp.com, Leipzig): started as a one-man-project, now luckily this is a band, so they can perform their pop-­lofi-garage on our basement-stage. Russe (shit-head.bandcamp.com, Halle): driven by hate and depression, but still so catchy and raw punk from a band that released just one demotape, but already played of their asses in the whole world.
… foods: Cakes & Fries made by @pommespiraten
… fun: Kabarett & bingo & crazy specials from @unkraut
… Bowle.
If you want to bring distro or maybe you have funny ideas for the fest write us: kidsinthebackyard[ät]web[punkt]de

Mi. 26.06.2019

Konzert: Cady + Coma Regalia

19.00 Uhr: Cady (cadyheron.bandcamp.com, Screamo) & Coma Regalia (middlemanrecords.bandcamp.com, Screamo). Veranstaltende: Folivora Shows

So. 30.06.2019

Cobblestone Beach

16.00 Uhr: Es ist wieder soweit! Packt eure Klangwerkzeuge und Friends ein, um gemeinsam ein akustisches Wellenbad zu erzeugen. Das Institut de Destabilisation lädt ein zum Jam im Klapperfeld-Keller. What moves as a sound returns as a body of sound.
 
 

Wer ist eigentlich …?
… Hans Schwert!

Wer ist Hans Schwert?

Hans Schwert wurde am 17. September 1907 in Nürnberg geboren. Mit 20 Jahren ging er nach Frankfurt, betätigte sich in Gewerkschaften und in der Internationalen Arbeiterhilfe (IAH) und wurde Mitglied ind der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD).

Unter dem Wahlspruch »Wenn es nicht anders geht nach Vorschrift, wenn möglich sabotieren« leistete er mit Genoss*innen Widerstand gegen den Nationalsozialismus und unterstütze den antifaschistischen Kampf in Spanien.

Was verbindet ihn mit dem Klapperfeld?

Im Jahr 1936 wurde Schwert von der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) verhaftet und ein Jahr lang im »Klapperfeld« interniert und gefoltert. Dennoch gab er in der ganzen Zeit keinen Namen, keine Verbindung und keine relevanten Informationen preis. Hans Schwert wurde zu 10 Jahren zusätzlicher Haft verurteilt, die er in mehreren Gefängnissen und Lagern, großteils unter Einzelhaft, verbrachte. Im Frühjahr 1945 wurde er in Ulm von amerikanischen Soldaten befreit.

Auch nach dem Nationalsozialismus engagierte sich Hans Schwert weiterhin politisch. Er wurde Mitglied beim VVN-BdA und kämpfte unter anderem gegen den sogenannten »Radikalenerlass« der Bundesrepublik Deutschland und Berufsverbote gegen Mitglieder der DKP, derer er seit 1968 angehörte.

Hans Schwert ist am 21. Mai 2013 in Frankfurt verstorben.

Wie können Interessierte mehr erfahren?

In der Dauerausstellung (geöffnet jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr) im Keller des ehemaligen Polizeigefängnis Klapperfeld findet man ein Video-Interview mit dem Zeitzeugen Hans Schwert. Dieses und weitere Informationen findet ihr auch unter: www.klapperfeld.de
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

Programm Mai 2019

Do. 02.05.2019

Konzert: Gattaca & Nordic Walking

21.00 Uhr: Epischer Crust mit Emo-/Blackmetal-Einflüssen, aktiv seit 2009: Gattaca (gattaca.bandcamp.com) aus Tschechien sind wahrscheinlich eine der besten noch aktiven Bands dieses Genres. Ebenfalls haben wir die Powerviolence-/Fastcore-Punx von Nordic Walking (coxinha.bandcamp.com/album/nordic-walking-s-t) aus Dortmund eingeladen.

FR. 03.05.2019

Offene Werkstätten im DRCKKMPLX

Ab 17.30 Uhr: Dingdingding! Jeden ersten Freitag im Monat öffnet der DRCKKMPLX die Werkstätten im Klapperfeld-Keller. Ihr könnt euch in der Hochdruckwerkstatt im Linolschnitt- und druck üben, in der Siebdruckwerkstatt nebenan könnt ihr mitgebrachte Textilien mit vorhandenen Motiven bedrucken (lassen). Alles gegen Spende.

SA. 04.05.2019

Öffentliche Führung zum Thema »Klapperfeld als Abschiebegefängnis«

17.00 bis 18.00 Uhr: Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – einfach vorbeikommen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Diesen Monat im Kontext von »100 Jahre ­Abeschiebehaft«: 100-jahre-abschiebehaft.de

Soli-Party: Global Marijuana March

22.00 Uhr: Die Hanf-Initiative Frankfurt am Main (hanf-initiative.de) lädt zur After Party des an diesem Tag stattfindenen Global Marijuana Marchs (gmm-frankfurt.de). Auf die Ohren gibt es Techno, Elektro & House.

DI. 07.05.2019

»Faites votre jeu!«-Barabend

21.00 Uhr: Wie immer mit gediegener Musik und leckeren Getränken in nettem Ambiente.

MI. 08.05.2019

»Wer nicht feiert hat verloren«-Barabend

21.00 Uhr: Deutschland kaputt, hurra! Wie auch schon letztes Jahr, laden wir am 8. Mai zum Barabend. Es gibt Special Drinks und alles was sonst zu Feierei am Tag der Befreiung dazu gehört. Veranstaltende: AK069 (ak069.wordpress.com)

MI. 15.05.2019

Konzert: Camphora Monobromata + Constrained Ferocity

20.00 Uhr (Einlass) / 21.00 Uhr (Beginn): Camphora Monobromata (Mincecore from Russia, camphoramonobromata.bandcamp.com) & Constrained Ferocity (Deathgrind from Russia, constrainedferocity.bandcamp.com)

FR. 17.05.2019

Party: Changing factors presents Dub & Jungle

23.00 Uhr: Keine Namen, dafür ein Soundsystem und Sounds von Dub zu Jungle und Drum & Bass. Veranstaltende: changingfactors.org 

SA. 18.05.2019

Konzert: Warfuck & Hørdür

20.00 Uhr (Einlass) / 21.00 Uhr (Beginn): An diesem Samstag können wir uns so richtig die Hirnmasse aus dem Kopf knallen: Warfuck (warfuck.bandcamp.com), Power duo grindcore band based in Lyon (France) & Hørdür (hordur.bandcamp.com) Grindcore from Auvergne-Rhône-Alpes (France).

Soli-Barabend: für die Hallenkosten der Roller Grrrl Gang

21.00 Uhr: Musik, Fingerfood, Cocktails und gemütliches Beisammensein – das gibts am Samstag dem 18.5. im Klapperfeld beim Soli Barabend für die Hallenkosten der Roller Grrrl Gang. Gern informieren wir euch bei diesem Anlass über den Sport. Musik: ein bunter Mix aus Klassikern und aktuellen Hits, Fingerfood: vegan, Cocktails: köstlichst! Infos zur Gang: rollerderby-frankfurt.com

SO. 19.05.2019

Matinée-Konzert: Soul Glo & Lord Snow

16.00 Uhr: Am Ende ihrer Europa-Tour spielen diese beiden Bands zum Kaffeekränzchen auf: Soul Glo (soulglophl.bandcamp.com) aus Philadelphia spielen wütenden und leidenschaftlich furiosen Hardcore/Punk, wie er nur noch selten zu hören ist. Lord Snow (lordsnow.bandcamp.com) aus Chicago dagegen zerlegen mit ihrem chaotischem Mix aus Screamo und Emoviolence alles. Es gibt Kaffee und Kuchen, ihr dürft gerne eure Kids mitbringen, geraucht wird nur draußen!

FR. 24.05.2019

Soliparty für Freund*innen der Kunst

23.00 bis 5.00 Uhr: Trash & Trap. Kommt vorbei, es wird auch leckere Drinks geben.

FR. 31.05.2019

Reprostreik-Barbend

21.00 Uhr: Frauen* Vereint euch und legt die Reproarbeit nieder! Ab dem 1. Mai wollen wir gemeinsam nicht mehr putzen, aufräumen, der soziale Puffer und die emotionale Krücke sein, so viel und so lange wie wir wollen. Und wenn wir doch einmal reproarbeit machen, wollen wir uns maßlos selbst und gegenseitig dafür abfeiern – Deshalb schmeißen wir nach einem erfolgreichen Streikmonat einen feministischen BarAbend! Doch auch auf Bier ausschenken haben wir keinen Bock, deshalb rufen wir euch Männer* dazu auf in Solidarität zum Reprostreik eine Barschicht zu übernehmen (Dudle gibts bei Nachfrage: reprostreik_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 

Was macht eigentlich …?
… Rhythms of Resistance!

Wer seid ihr und was macht ihr?

Wir sind die Frankfurter Band des transnationalen Netzwerks ›Rhythms of Resistance‹, abgekürzt ›RoR‹. Wir kommen in pink & silber gekleidet auf Demonstrationen, Blockaden und andere politische Aktionen, um dort trommelnd zu untersützen. Dabei sind wir recht frech, frivol und queer unterwegs.

Wir sind unterschiedlichen Alters und Geschlechts, haben verschiedene sprachliche Hintergründe und wollen gemeinsam Kapitalismus, Rassismus, Patriarchat, soziale Kälte und globale Erderwärmung bekämpfen. Dafür lernen wir zusammen immer besser, wie wir uns so organisieren, dass es dabei allen gut geht und wir voran kommen.

Was verbindet ihr mit dem Klapperfeld?

Durch die krasse Geschichte des Klapperfelds sind die Gefühle sehr unterschiedlich. Immerhin saßen hier Anfang der 2000er Jahre noch Menschen in Abschiebehaft… Natürlich ist es aber ein Ort des Widerstands und Gegenkultur, wo Organisierung praktisch gelebt wird. Die Ausstellung liegt uns besonders am Herzen. Remembering means fighting!

Aber natürlich erleben und erinnern wir auch viele schöne Momente in diesem ehemaligen scheiß Knast.

Wie können interessierte euch erreichen?

Wir freuen uns über alle Menschen, die damit etwas anfangen können – musikalische Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Schreibt uns eine Email an ror_ffm@riseup.net oder kommt zur offenen Probe am 6.5, 3.6 oder 1.7. jeweils von 18:30 bis 20 Uhr im Keller des Klapperfeld.
 
 

Regelmäßige Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum

Di., 19.30 bis 22.00 Uhr: Auf dem Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum ­betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen. Anfragen am 1. und 3. Plenum des Monats!

Dauerausstellungen zur Geschichte des Klapperfelds

Sa., 15.00 bis 18.00 Uhr: Die Ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds während des Nationalsozialismus und die Ausstellung »Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizei­gewahrsam im Klapperfeld 1955–2002« können auch während aller öffentlichen ­Veranstaltungen im Klapperfeld besucht werden. Gruppen, die die Ausstellung außerhalb der regulären ­Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an oder schreibt uns eine E-Mail.

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«

RoR Frankfurt ist Teil eines ­transnationalen Netzwerks und nutzt Samba und andere Rhythmen als kreative, laute und politische Ausdrucksform. Wir unterstützen Demonstrationen, Aktionen, Blockaden und Kundgebungen. Wenn ihr einen Termin für eine offene Probe vereinbaren wollt, schreibt uns einfach (ror_ffm[ät]riseup[punkt]net).
 
 
Programm als PDF: download

»100 Jahre gegen Abschiebehaft« – Veranstaltungen im Klapperfeld & anderswo

Seit 100 Jahren werden in Deutschland Menschen inhaftiert, weil sie nicht die »richtigen« Papiere besitzen! Ihnen wird die Freiheit entzogen, nur damit sie abgeschoben werden können. Die Kampagne »100 Jahre gegen Abschiebehaft« macht im Jahr 2019 bundesweit auf diese Zustände aufmerksam. Schwerpunkt sind die Aktionstage vom 10.-12. Mai 2019 mit Kundgebungen vor deutschen Abschiebegefängnissen sowie eine Großdemonstration in Büren und Paderborn am 31.8.2019.

In Rhein-Main gibt es – unter anderem im Klapperfeld – bereits ab Ende April eine Reihe von Veranstaltungen im Rahmen der Kampagne, hier eine Übersicht und der Flyer zum Download:


Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei, Spenden sind willkommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Samstag, den 27.04.19, 18:00 Uhr
Dokumentarfilm »Möglichst freiwillig« (D 2018) & Filmgespräch mit den Filmemacher*innen und Protagonist*innen
Ort: ehem. Polizei- und Abschiebegefängnis Klapperfeld, Klapperfeldstraße 5, Frankfurt

Zijush ist 13, als er und seine Familie »freiwillig« aus Deutschland nach Mazedonien zurückkehren müssen. Seine Freund*innen in Bremerhaven wollen das nicht akzeptieren. Ein Dokumentarfilm über Freundschaft, Schule, Abschiebung, Migration, Roma, Rassismus, Deutschland, Mazedonien, Armut, Hoffnung.
Ein Film von: Allegra Schneider / Bernd Mathis / Dörthe Boxberg / Jean-Philipp Baeck / Selamet Prizreni
Ein Film mit: Christine Carstens / Rebal / Ali / Shengyül / Zijush … und vielen mehr.
Den Trailer und mehr Infos zum Film gibt’s hier.
Die Ausstellung »Raus von hier« zu den Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im Klapperfeld ist vor dem Film von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Veranstaltet vom AK 2. Stock der Initiative »Faites votre jeu!« und dem Hessischen Flüchtlingsrat

Montag, den 29.04.19, 19:00 Uhr
Diskussionsveranstaltung »Politik der Abschiebehaft«
Ort: Osthafenforum im medico-Haus, Lindleystraße 15 (gegenüber Nr. 11), Frankfurt

Wie leben Menschen in Abschiebehaft? Was erwartet sie nach ihrer Abschiebung? Wie können wir Betroffene unterstützen?
Muzaffer Öztürkyilmaz vom Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V. gibt einen Überblick über Abschiebehaft in Deutschland.
Ein*e Aktivist*in von Community for all aus Darmstadt präsentiert Stimmen aus dem Abschiebegefängnis Darmstadt-Eberstadt und berichtet über die dortigen Zustände.
Marcus Balzereit von medico international berichtet über die Situation von Betroffenen in Afghanistan und Westafrika.
Gemeinsam wollen wir Fragen zum Themenkom-plex Abschiebehaft beantworten und diskutieren, wie man die Betroffenen unterstützen kann.

Veranstaltet von medico international, Community for all Darmstadt, Rote Hilfe Frankfurt & AK 2. Stock

Samstag, den 04.05.19, 17:00 Uhr
Öffentliche Führung durch die Ausstellung »Raus von Hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam«
Ort: Klapperfeld, Klapperfeldstraße 5, Frankfurt

Infos zur Ausstellung gibt’s hier.

Donnerstag, den 09.05.19, 19:00 Uhr
Film »Vol Spécial« (CH 2011, 103 min, franz. OmdU)
Ort: Pupille – Kino in der Uni, Studierendenhaus, Mertonstraße 26-28, Frankfurt

»Die Handschellen sind zu eng. Ich bin kein Verbrecher!« wiederholt Ragip mehrmals, während er von Polizeibeamten zum Flughafen gebracht wird, um nach 20 Jahren in der Schweiz in den Kosovo abgeschoben zu werden. Eine von vielen drastischen Szenen im Dokumentarfilm VOL SPÉCIAL, der über den Zeitraum von acht Monaten im Abschiebegefängnis Frambois bei Genf gedreht wurde. Still beobachtend zeigt der Film intime Portraits der Inhaftierten, ihre Aussichts- und Ratlosigkeit in Anbetracht der bevorstehenden Abschiebung und eine Gefängnisrealität, in der die scheinbare Menschlichkeit der Wärter zu einer Farce verkommt.
HINWEIS: Der Film beinhaltet gewaltvolle Szenen.
Vorfilm »Im Kreis. Afghanistan ist nicht sicher« (Dtl. / Griechl. / Afgh. 2018, 16 min)

veranstaltet vom AK 2. Stock der Initiative »Faites votre jeu!« und Pupille – Kino in der Uni

Samstag, den 11.05.19, ab 13 Uhr
Demonstration gegen den Abschiebeknast in Ingelheim
Auftaktkundgebung: 13 Uhr Schillerplatz Mainz

Für globale Bewegungsfreiheit! Weg mit allen Abschiebeknästen!

veranstaltet von Antira Mainz u.v.a.

Sonntag, den 12.05.19 ab 13:30 Uhr
Demonstration und Kundgebung am Abschiebeknast in Darmstadt-Eberstadt

Treffpunkt 13:30 Uhr in der Marienburgerstr/Ecke Pfungstädterstr. Nähe Bahnhof Darmstadt-Eberstadt
14:00 Uhr Demonstration zum Knast
14:30 Uhr Knastbeben: Musik, Reden und Grüße für die Gefangenen

Seit knapp einem Jahr ist der hessische Abschiebeknast nun in Betrieb. Zur Zeit noch für ca. 20 Gefangene soll der Knast für bis zu 100 Gefangene ausgebaut werden. Gleich im ersten Jahr gab es Hungerstreiks, unrechtmäßige Inhaftierungen, unzureichende medizinische Versorgung, schlechtes Essen, aber auch Ausbrüche und eine Abschiebeblockade. Begleitet wurde die Hungerstreiks von Desinformation, Lächerlichmachen und Verleugnen der Realität durch Polizei, Medien und Politik.
Doch die Proteste gegen den Abschiebknast und die Arbeit zur Unterstützung der Gefangenen gehen weiter. Der Knast ist keine lokale Angelegenheit, aus ganz Hessen werden dort Menschen zur sog. Sicherung der Abschiebung festgehalten und von dort auch abgeschoben.
Kommt zum Knastbeben am 12.05. und sagt nein zum Knast und zu Abschiebungen und schickt Kraft über die Mauer.

veranstaltet von Community for All Darmstadt