Ausstellungseröffnung: Raus von hier. Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im Klapperfeld 1955–2002

Eröffnung:
Montag, 19. Januar 2015, 18.30 Uhr

Der zweite Stock des ehemaligen Polizei­gewahrsams und Abschiebegefängnisses in der Klapperfeldstraße wird nun regelmäßig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dort befinden sich 16 Einzel- und 2 Sammel­zellen, in denen in den letzten Jahrzehnten der Nutzung des Gefängnisses bis zu seiner Schließung im Jahr 2002 überwiegend Abschiebegefangene inhaftiert waren. Diese Zellen sind in dem Zustand belassen, in dem sie sich befanden, als die Initiative »Faites votre jeu!« im Jahr 2009 das Gebäude als selbstverwaltetes Zentrum zu nutzen begann: Auf Türen, Wänden, Tischen und Stühlen sind Inschriften in über 30 Sprachen zu entdecken, welche die Inhaftierten in insgesamt fünf Jahrzehnten hier hinterlassen haben.

Den Besucher*innen stehen Broschüren mit über 1.000 Übersetzungen zur ­Verfügung, die seit Anfang 2013 von zahlreichen Helfer*innen zusammengetragen wurden. Zusätzlich vermitteln die Stimmen der ­Übersetzer*innen in einer Audioinstallation einen akustischen Zugang zu den ­Inschriften. In einem Ausstellungsraum sind einige ­Hintergrundinformationen zur Abschiebehaft im Klapperfeld zusammengetragen.

Mitmachen erwünscht!

Der Prozess der Übersetzung und ­Recherche zu den Inschriften wird über den ­Termin der Eröffnung hinaus weiter gehen – Besucher*innen sind herzlich ­eingeladen, sich daran zu beteiligen. Ebenso werden weiterhin ­Informationen zur Nutzung des ­Klapperfelds als ­Abschiebegefängnis und Polizeigewahrsam gesucht.

Regelmäßige Öffnungszeiten

(ab 24.01.2015): samstags, 15–18 Uhr

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Während der Öffnungszeiten kann auch die Dauer­ausstellung zur Geschichte des Klapperfelds mit Fokus auf der Zeit des Nationalsozialismus besucht werden.
 
 
Flyer als pdf: download

Weitere Infos: zweiterstock.klapperfeld.de (english)