Archiv für Juni 2013

Programm Juli 2013

Hier unser Juli-Programm. Das Programm-Heft könnt ihr euch hier als pdf herunterladen. Die Print-Version gibt es wie immer im Klapperfeld und an anderen ausgewähten Orten.

Besonders hinweisen möchten wir euch diesmal auf unser Sommerfest am 3. August 2013 bei dem wir das fünfjährige Bestehen der Initiative »Faites votre jeu!« mit euch feiern möchten!

Und wer heute, am Sonntag den 30. Juni noch nichts vor hat, ist herzlich eingeladen, mit uns einen schönen, sonnigen Tag in Hof des Klapperfelds zu verbringen. Bei unserer Sommerlounge gibt es entspannte Musik, leckere Kaltgetränke und Cocktails zu schlürfen und kleine Snacks zu genießen.

UNTERSTRICHENE TERMINE WURDEN NACHTRÄGLICH ERGÄNZT ODER DIE INFOS GEHEN ÜBER DAS PRINT-PROGRAMM HINAUS!

Programm

Sonntag, 30. Juni 2013
13.00 Uhr // »Faites votre jeu!«-Sommerlounge:
Der Sommer ist nun schon etwas länger da und wir suchen uns unter unseren Hofpalmen ein schattiges Plätzchen um bei entspannter Musik leckere Kaltgetränke und Cocktails zu schlürfen, kleine Snacks zu genießen und ein bisschen auszuspannen. (Bei weniger schönem Wetter in der »Sushi-Bar«.) (bis 22:00 Uhr)

Dienstag, 2. Juli 2013
21.00 Uhr // Barabend in der »Sushi-Bar«
– wie immer mit gediegener Musik und angemessenen Getränken in nettem Ambiente. Außerdem gibt es wieder leckere vegane Vokü: diesmal mit »couscous avec legumes« (bis 1.00 Uhr)

Mittwoch, 3. Juli 2013
19.00 Uhr // »Energiegenossenschaften und Vergesellschaftung – Perspektiven linker Politik?«, Veranstaltung mit der Gruppe F.e.l.S Berlin und dem Journalisten Manfred ­Maruda:
Die Frage, wie Energie produziert wird, ist auch eine Frage der kapitalistischen Profitlogik und des Eigentums. Wir wollen diskutieren, welche Konzepte es zu einer Energieversorgung von unten gibt. Welche Rolle spielen dabei die Energiegenossenschaften? Organisiert vom Café 2Grad Frankfurt (2grad.blogsport.de) im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Umkämpfte Energie« (weitere Infos hier)

Donnerstag, 4. Juli 2013
19.00 Uhr // turn*left-Kino im Knast:
Am ersten Donnerstag jeden Monats wird im Klapperfeld ein Überraschungsfilm gezeigt.

Freitag, 5. Juli 2013
21.00 Uhr // Konzert
mit GATTACA, ČORNA KRUŠWA, MOMS ON METH & PISSE: Wir starten mit euch ins Wochenende mit gleich vier Bands. GATTACA (gattaca.bandcamp.com) aus Tschechien spielen düsteren crustigen Hardcore mit Emo-Einschlag. ČORNA KRUŠWA (cornakruswa.bandcamp.com) sind ein Turbo-Blues-Punk-Trio aus Berlin, die auf Sorbisch singen. Dann gibt’s noch volle Kanne Trash-Hc-Powerviolence mit MOMS ON METH (mamansdecristal.bandcamp.com) aus Frankreich und schließlich sind da noch PISSE (pisse.blogsport.de) aus’m Osten Deutschlands mit wunderbarerm Lo-Fi Elektro-Punk. Betonung auf Punk. Da dürfte doch für alle was dabei sein oder? Kommt rum, es wird nett! Veranstaltende: K.Gruppe (facebook.com/kgruppeffm) & When The Shit Hits The Fan

Sonntag, 7. Juli 2013
21.00 Uhr // Konzert
mit THIS ROUTINE IS HELL, LEFT IN RUINS & POWERYOGA: Und weil wir nicht genug kriegen können, Sonntag nochmal ein Schmankerl: THIS ROUTINE IS HELL (bandcamp.thisroutineishell.com) aus den Niederlanden begeistern mit ihrem abwechslungsreichen und energetischen Hardcore und kompromisslosen Texten. Mit ihnen auf Tour sind LEFT IN RUINS (leftinruinspunk.bandcamp.com) aus Italien. Dreckige rotzige Riffs, sauschnelles Schlagzeug, angepisstes Geschrei als gäb es kein morgen. Was wollt ihr mehr? Und zum Anfang gibt’s noch was von der 2-köpfigen Noise-Sample-Punk-Formation POWERYOGA (poweryoga.bandcamp.com) auf die Ohren. Schwer zu beschreiben, was die da feines fabrizieren, überzeugt euch selbst. Holla! Veranstaltende: K.Gruppe (facebook.com/kgruppeffm)

Donnerstag, 11. Juli 2013
19.30 Uhr // Infoveranstaltung zur Situation von Marco Camenisch:
Seit Ende 1991 sitzt der ehemalige Militante der Anti-AKW-Bewegung hinter Gittern. In all den langen Jahren blieb er als Anarchist politisch aktiv und verhielt sich zu Kämpfen in- und ausserhalb der Knäste solidarisch. Mittlerweile hat er mehr als 2/3 seiner Strafe abgesessen und sollte eigentlich auf die kommende Haftentlassung vorbereitet werden. Doch das Zürcher Amt für Justizvollzug versucht, das zu verhindern. Aus politischen Gründen wird dem 61jährigen jede Hafterleichterung verweigert. Nach Ansicht des Amtes müsse Marco zuerst seinen politischen Überzeugungen abschwören. Sonst komme er nicht raus. AKTUELL: Ende Mai hat das Amt fuer Justizvollzug Marcos Verlegung in den offenen Vollzug verweigert. Ausserdem hat die Direktion der Justiz und Inneres Anfang Mai entschieden, dass Marco weiterhin nicht bedingt entlassen wird. Hintergründe dazu und Diskussion mit langjährigen Unterstützer_innen und Besucher_innen von Marco bei der Veranstaltung.

Sonntag, 21. Juli 2013
13.00 Uhr // Mitbringbrunch von der *kantine:
Jeden 3. Sonntag im Monat lädt die *kantine zum Mitmachbrunch. Für Kaffee und ein paar (vegane) Basics ist gesorgt. Je mehr ihr zusätzlich mitbringt, desto mehr gibt‘s zu essen. Bei schönem Wetter im Hof.
13.00 Uhr // »Faites votre jeu!«-Sommerlounge: Parallel zum ersten Mitmachbruch der *­kantine gibt es auch noch entspannte Musik, leckere Cocktails und andere Kaltgetränke im Hof des Klapperfelds. (Bei weniger schönem Wetter in der »Sushi-Bar«.) (bis 22:00 Uhr)

5 Jahre: »Faites votre jeu!«

Samstag, 3. August 2013 ab 15 Uhr // 5 Jahre »Faites votre jeu!«-Sommerfest:
Anfang August jährt sich die Besetzung des ehemaligen JuZ Bockenheim und damit die ­Geburtsstunde der Initiative »Faites votre jeu!« zum fünften Mal. Das möchten wir gerne mit euch feiern! Mit: Konzert, Cocktails, Open Air, Unplugged, Bands, Sommer, Sonne, Grillen von vegan bis Fleisch, Kaffee und Kuchen, Tombola, Kinderbespaßung, kalte Getränke, Infotische, Rundgänge durch den Knast, Workshops… Wir freuen uns auf euch!

Feste Termine im Klapperfeld

Wöchentliches Plenum
Jeden Dienstag von 19.30 Uhr bis 22.00 Uhr
Auf dem wöchentlichen Plenum diskutieren wir, was gerade im Klapperfeld geht, welche Veranstaltungen wir organisieren wollen, wie die Räume gemeinsam genutzt werden sollen und alles weitere, was das Klapperfeld als selbstverwaltetes Zentrum betrifft. Alle die Lust haben, das Klapperfeld aktiv mitzugestalten, sind dazu herzlich eingeladen.

Erweiterte Dauerausstellung
Geöffnet: jeden Samstag von 15.00 bis 18.00 Uhr
Im September eröffnete die erweiterte Dauerausstellung zur Geschichte des ehemaligen Polizei­gefängnisses Klapperfeld. Den Kern der Ausstellung stellt weiterhin die Rolle des Gefängnisses während des Nationalsozialismus dar. Neu entstandene Ausstellungsteile richten den Blick zudem auf die Entstehung des Klapperfelds im 19. Jahrhundert, die Funktion des Gefängnisses in der Weimarer Republik und die Nutzung des Klapperfelds durch die US-Army während der Entnazifizierung. Die Ausstellung kann während allen öffentlichen Veran­staltungen im Klapperfeld besucht werden sowie jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr. Gruppen oder Schulklassen, die die Ausstellung außerhalb der regulären Öffnungszeiten besuchen möchten, können gerne einen Termin für eine Führung vereinbaren. Ruft einfach an (0163 9401683) oder schreibt uns eine E-Mail (info[ät]klapperfeld.de).

Öffentliche Probe »Rhythms of Resistance«
Jeden Montag 18.30 Uhr
RoR Frankfurt ist Teil eines internationalen Netzwerks und nutzt Samba als kreative, laute und politische Aktionsform. Du hast Spaß am Musikmachen und willst lieber fetzige Grooves statt Novemberblues? Dann komm zur nächsten Probe – Einsteiger_innen willkommen!

Fahrradwerkstatt
Wenn ihr eure Fahrräder fit machen wollt, könnt ihr gerne vorbei kommen. Vereinbart einfach vorher eine Termin mit unseren Schrauber_innen: fahrradwerkstatt.fvj[ät]googlemail.com

Fahrradwerkstatt der Halftentlassenenhilfe
Jeden Montag ab 14 Uhr: Nach der Winterpause meldet sich die Fahrradwerkstatt der ­Haftentlassenenhilfe zurück und alle Menschen, die an ihren Zweirädern schrauben wollen, können wie im letzten Jahr wieder jeden Montag ab 14 Uhr vorbeikommen. Weitere Infos unter: faitesvotrejeu.blogsport.de/2012/07/20/fahrradwerkstatt-im-klapperfeld/

»Wem gehört die Stadt?«-Logo

Die Initiative »Faites votre jeu!« ist Teil des Netzwerks »Wem gehört die Stadt?«. Aus linker emanzipa­torischer Perspektive wollen wir die immer weiter voranschreitenden Verdrängungs- und Gentrifizierungs­prozesse in Frankfurt thematisieren und gemeinsame Handlungsoptionen entwickeln. Weitere Infos sowie die Termine der Netzwerk-Treffen findet ihr auf: www.wemgehoertdiestadt.net

Banner – klapperfeld.de

Sonntag, 30. Juni 2013, 13 Uhr // »Faites votre jeu!«-Sommerlounge

Sommerlounge

Der Sommer ist nun schon etwas länger da und wir suchen uns unter unseren Hofpalmen ein schattiges Plätzchen um bei entspannter Musik leckere Kaltgetränke und Cocktails zu schlürfen, kleine Snacks genießen und ein bisschen auszuspannen. (Bei weniger schönem Wetter in der »Sushi-Bar«.) (bis 22:00 Uhr)

Mittwoch, 26. Juni 2013, 21 Uhr // Konzert mit: THE HOMELESS IS DEAD und RANT

Wir legen noch mal nach: THE HOMELESS IS DEAD (thid.bandcamp.com) aus Russland spielen ihre allererste Show auf ihrer allerersten Europatour bei uns im Klapperfeld. Chaotisches Grind-Powerviolence-Brett, fegt alles weg! RANT sind ne ganz frische Band aus Trier, depressiver Hardcore/Punk, nicht verpassen!

Veranstaltende: K-Gruppe (www.facebook.com/kgruppeffm)

Mittwoch, 3. Juli 2013, 19 Uhr // Energiegenossenschaften und Vergesellschaftung – Konzepte einer Aneignung der Energieversorgung von unten

Die Energiewende wäre ohne die vielen regionalen Initiativen, die sich mit der Erzeugung alternativer Energien befassen, nicht denkbar. Energiegenossenschaften tragen seit Jahren zur Dezentralisierung der Energieversorgung mit angepassten regionalen Konzepten bei. Linke Energiepolitik fokussiert stärker auf Fragen des Eigentums und der Verfügung über die Energieressourcen. In Berlin bringt die Gruppe »Für eine linke Strömung« die Forderung nach einer Vergesellschaftung der Energieversorgung in den Kampf um die Rekommunalisierung des Stromnetzes und die Gründung eines Stadtwerkes ein. Wir wollen diskutieren, welche Konzepte es zu einer Energiewende von unten gibt und welche Rolle die Genossenschaften bei der Energiewende spielen. Außerdem interessiert uns, inwieweit Genossenschaften bzw. die Forderung nach einer Vergesellschaftung eine Brücke in eine ganz andere Gesellschaft schlagen können.

Referenten: Manfred Maruda (freier Journalist), N.N. Für eine linke Strömung (FelS) Berlin

Eine Veranstaltung des Café 2Grad und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen

Weitere Infos zu dieser und weiteren Veranstaltungen der Reihe »Umkämpfte Energie«: 2grad.blogsport.de

Vortrag, Diskussion & Tagesseminar mit den Freundinnen und Freunden der klassenlosen Gesellschaft (Berlin)

Freitag, 28. Juni 2013, 19.30 Uhr // Vortrag & Diskussion:
»Krise des Kapitals, Konfusion der Linken.«

Diskussionsveranstaltung mit den Freundinnen und Freunden der klassenlosen Gesellschaft (Berlin)

Dass die gegenwärtige Krise eine des Neoliberalismus sei, dass es Alternativen zur brachialen Sparpolitik gebe und statt der breiten Bevölkerung doch einfach die »Profiteure der Krise« die Zeche zahlen könnten, ist heute eine offenbar lebensnotwendige Vorstellung der Linken – nicht nur ihres parlamentarischen Flügels, sondern auch vieler sich als radikal wähnender Fraktionen. Vom marxistischen Professor, der von der »Demokratisierung des Finanzsektors« (Alex Demirovic) träumt, über den ehemaligen Linksradikalen, der just im großen Schlamassel sein Faible für »Programme der Sozial- und Wachstumsförderung« und eine »Umsteuerung der sozialökonomischen Gesamtentwicklung« (Karl-Heinz Roth) entdeckt, bis zu den Aktivisten, die die herrschende Krisenbewältigungsstrategie zu einer Frage der »Definitionsmacht« verharmlosen und »die deutsche Dominanz in Europa brechen« wollen (Interventionistische Linke) – letztlich schielen alle auf den Staat, denn nur der kann »die linken Alternativen« (alle im Chor) in die Tat umsetzen.

Gegen diese Deutung der Krise soll gezeigt werden, dass bereits die Rede von einem herrschenden Neoliberalismus in die Irre führt, weil gerade in der Krise ohne ständige Staatseingriffe bis hin zu Verstaatlichungen überhaupt nichts mehr geht; dass die Staaten vor dem Dilemma stehen, weiter Schulden zu machen, was früher oder später an Grenzen stoßen muss, oder die ohnehin ramponierte Konjunktur durch rigide Sparprogramme abzuwürgen; dass eine »Umverteilung von oben nach unten« gewiss nicht die Krise lösen würde; und dass der Staat des Kapitals Sachzwängen unterliegt, die keine Erfindung irgendeines »neoliberalen Diskurses« sind, weshalb es bei allem Gezerre um den richtigen Kurs mit seinen Spielräumen nicht allzu weit her ist. Es geht darum, dem sozialdemokratischen Genörgel über die Vermögensverteilung eine materialistische Kritik der Produktionsweise entgegenzuhalten, und die ist ohne Staatskritik nicht zu haben.

Samstag, 29. Juni 2013, 11.00 Uhr // Tagesseminar:
»Frühsommerakademie im Herbst des Kapitals«

Zur Vertiefung der diskutierten Themen findet am Folgetag ein Tagesseminar mit den Freundinnen und Freunden der klassenlosen Gesellschaft (Berlin) statt. Besprochen werden Texte von Johannes Agnoli, Paul Mattick (Sr.), Paul Mattick (Jr.) und den Freundinnen. Vorkenntnisse sind wie immer hilfreich, aber nicht erforderlich. Der Reader wird nach Anmeldung in digitaler Version verschickt (Mail an krisenseminar@gmx.de).

Weitere Infos: www.kosmoprolet.org

Samstag 22. Juni 2013, 13 Uhr // Queer Cruising

Der Queerprom geht auf Kreuzfahrt:
Auf dem Sonnendeck erwarten euch ein Brunch hosted by Kantine, undAuflegerei. Für Erfrischung sorgen Cocktailbar und Plantschbecken! Der Changing Room sorgt für angemessene Garderobe und Makeup. Mach mit bei der Tomboyla und gewinne umwerfende Preise oder fotografiere dich mit freischwimmenden Delfinen um diesen Tag unvergesslich zu machen!

WICHTIG ZUR BEACHTUNG: bei der queer-cruising-party gilt besonders, dass sie ein raum für vielfältige geschlechtlichkeiten wie z.b. schwule, lesben, aufgeschlossene heteras, drags, bisexuelle, polysexuelle und viele, viele mehr sein möchte. wir dulden hier keinen sexismus, homophobie, antisemitismus und rassismus. herablassendes oder aggressives verhalten gegenüber anderen menschen und palitücher sind hier unerwünscht. sollten dir diese regeln unangenehm sein, dann bleib bitte zuhause.

Samstag 22. Juni 2013, 21 Uhr // Konzert mit Terror Bird und Unhappybirthday

TERROR BIRD (dark wave synth pop | Canada | terrorbird.bandcamp.com) ist das Schlafzimmer-Projekt von Nikki Nevver, sie schreibt und singt die Songs und ist gleichzeitig Gründerin, als auch das einzig konstante Mitglied der Band. Ihre Musik ist schwer beeinflusst von 80er Jahre Pop, dem Glamour von David Bowie und schlechtem Wetter – call it »Shadow Pop«. Mit ihren zwei Bandmitgliedern geht Nikki auf ausgedehnte Europa Tour und wird uns ein schaurig-schönes Set präsentieren. Your favorite sadness. File Under: Zola Jesus, Grimes, Minimal, Dresden Dolls, Synth Wave, The Cure.

UNHAPPY BIRTHDAY (cold wave pop | Wismar | itsyourunhappybirthday.bandcamp.com): Achtziger Jahre und kein Ende. Deutschsprachiger New-Wave/Synth Wave aka NDW (nach Eigenaussage „Raincoat Pop“) im Sinne von Grauzone und Fehlfarben, The Cure und Pink Turns Blue. Vorgetragen von drei Adoleszierenden, die alles richtig gemacht und sich nach einem Song der Smiths benannt haben. Sie veröffentlichten bereits auf dem US Tape-Label Crash Symbols und haben mit „Pyramiden“ einen kleinen Hit landen können.

Veranstaltende: showoff.blogsport.de

Samstag, 22. Juni 2013, 13 Uhr // REP-Demo in Frankfurt ent­schlossen und kämp­ferisch stören!

Am 22.Juni um 14 Uhr wollen die Repub­likaner vom Willy-Brandt-Platz über Roß­markt und Zeil zum Pauls­platz demon­strieren.

NoTroika ruft dazu auf, die REP-Veran­stal­tung am 22. Juni ab 13 Uhr ent­schlos­sen und kämp­fe­risch zu stören!

Berichte in der FNP und FR.