Projekt: Peter Weiss – Die Ermittlung

Der erste Frankfurter Auschwitzprozess fand in den Jahren 1963-65 im Römer und im Haus Gallus statt. Peter Weiss nahm damals als Beobachter am Prozess teil. Er ordnete und verdichtete das Prozessgeschehen, Fragmente der Aussagen von Zeugen und Zeuginnen und Angeklagten sowie Fragen des Richters und der Anwälte, zu einem Theaterstück. Der »Ermittlung« folgte eine öffentliche Kontroverse über das von Weiss gewählte künstlerische Verfahren und die Frage, ob »Auschwitz« Stoff für ein Theaterstück sein sollte. Die Debatte hält bis heute an: Wie, und was genau, sollten wir erinnern? Zehn Darsteller_innen zeigen in einer stark reduzierten Inszenierung diesen Text im Innenhof des ehemaligen Polizeigefängnisses Klapperfeld. In einer Audioinstallation aus Mitschnitten des Auschwitzprozesses kommen die Zeugen und Zeuginnen, die im Prozess ausgesagt haben, selber zu Wort.

Mittwoch, 6. Juni 2012 und Donnerstag, 7. Juni 2012
jeweils um 20.30 Uhr

Regie: Fabienne Pauly, Marie Wolters

Um Voranmeldung per E-Mail (projektermittlung[ät]gmail.com) wird gebeten.

Flyer als pdf: download