Archiv für November 2011

Besetzung Siesmayerstraße 70 auf dem Biocampus!


Foto: dev null auf flickr.com

Soeben haben wir erfahren, dass ein Gebäude auf dem Biocampus besetzt worden ist. Das Haus befindet sich am Ende der Siesmayerstraße (Hausnummer 70, Gebäude B). Die Besetzer_innen rufen dazu auf vorbei zu kommen! Bringt eure Freund_innen mit!

+++ UPDATE: Soweit wir wissen, ist die Siesmayerstraße 70 leider bereits wieder geräumt worden. +++

Weitere Infos in Kürze!

18. November 2011, 21 Uhr // Soliparty gegen Repression

Live on Stage:
Johnny Mauser
(www.johnnymauser.com) + Marie Curry (HH)

Tunes:
Hip Hop / Rap / Black

Die Einnahmen gehen an GenossInnen die im Zuge der Proteste gegen die Innenministerkonferenz von polizeilicher Repression betroffen sind. Für leckerste Cocktails und nettes Ambiente ist wie immer gesorgt.

Ab gehts in die Rote Hilfe! Solidarität ist eine Waffe!

Davor, um 20:00 wird es noch eine Infoveranstaltung zu den Aktivitäten gegen die Innenministerkonferenz. Hier­bei soll über den der­zei­ti­gen Stand der Mo­bi­li­sie­run­gen gegen die IMK im Win­ter, theo­re­ti­sche Hin­ter­grün­de des Pro­tests sowie den Ver­lauf der De­mons­tra­ti­on am 03. De­zember in Wies­ba­den be­rich­tet wer­den.

Weitere Infos: frankfurt.umsganze.de

… und zum Schluss noch ein kleiner Vorgeschmackt auf das Konzert:

Samstag, 19. November 2011, 14 Uhr // Kundgebung: Aufklärung und Gerechtigkeit für Christy Schwundeck

Hier der Aufruf der Initiative Christy Schwundeck für eine Kundgebung am 19. November 2011:

Kundgebung:
Samstag, 19. November 2011, 14 Uhr
Frankfurt, Zeil 40-42 (Ecke Klapperfeld)

Wir fordern:
AUFKLÄRUNG UND GERECHTIGKEIT für CHRISTY SCHWUNDECK und all die anderen Opfer rassistischen Polizeiterrors, sowie ein sofortiges Ende rassistischer Angriffe auf die Schwarze/People of Color Community!

Warum wurde Christy Schwundeck getötet?
Wir fordern Aufklärung und Gerechtigkeit!

Am 19. Mai 2011 wurde Christy Schwundeck, eine Schwarze Frau, im Jobcenter Gallus in in Frankfurt/Main von der Polizei erschossen. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt behauptete noch am selben Tag vor der Presse, es handele sich eindeutig um Notwehr, da Frau Schwundeck die Polizei mit einem Messer attackiert habe. Das Echo in der Presse stellte sie als drogenabhängige, aggressive und psychisch instabile Person dar, die im Jobcenter randalierte.

Seither sind sechs Monate vergangen und noch immer weiß die Familie, die Öffentlichkeit und somit auch wir, die Initiative Christy Schwundeck, nicht, wie es zu der Erschießung Christy Schwundecks kam.

Wir fragen:

  • Warum sollen wir akzeptieren, dass zwei Polizisten eine schwarze Frau erschießen?
  • Wie kann es sein, das die Medien ein Opfer polizeilichen Terrors verunglimpfen, pathologisieren und beschimpfen?
  • Wie kann es sein, dass niemand die Frage nach dem Verhalten der Polizei und der Kontinuität rassistischen Polizeiterrors stellt?

Soll hier wieder vertuscht werden, wie es zum Tod eines Schwarzen Menschen in Deutschland kam? Wir erinnern uns an andere Opfer polizeilicher Gewalt, deren Tod nie aufgeklärt wurde: Mariame N‘Deye Sarr, Dominique Kumadio und Oury Jalloh.

Wir fragen: Wer ist der/die Nächste? Sollen wir wieder akzeptieren, dass die Erschießung einer Schwarzen Person durch die Polizei verharmlost und vertuscht wird und unaufgeklärt bleibt?

Wir fordern:

  • die lückenlose Aufklärung der Erschießung von Christy Schwundeck
  • ein ordnungsgemäßes und rechtstaatliches Gerichtsverfahren gegen die Polizeibeamten
  • Gerechtigkeit für Christy Schwundeck und all die anderen Opfer rassistischen Polizeiterrors und ein sofortiges Ende der rassistischen Angriffe auf Schwarze/People of Color Community!

Flyer als pdf: download

Für mehr Infos: www.initiative-christy-schwundeck.blogspot.com