Buchvorstellungen und Mobilisierungsveranstaltung gegen den Naziaufmarsch und die Opferinszenierung am 13. Februar 2010 in Dresden

Mittwoch, 13. Januar 2010, 19.30 Uhr

Buchvorstellung und Diskussion zur bundesdeutschen Erinnerungspolitik mit Gerd Wiegel

Gerd Wiegel ist Politikwissenschaftler und hat zusammen mit Jan Korte das Buch »Sichtbare Zeichen. Die neue deutsche Geschichtspolitik – Von der Tätergeschichte zur Opfererinnerung« herausgegeben.
 In der Veranstaltung wird der Autor sein Buch vorstellen und einen allgemeinen Überblick über die Entwicklungen und Verschiebungen in der öffentlichen Erinnerung und der staatlichen Gedenkpolitik im Bezug auf den Nationalsozialismus geben.
Dabei wird u.a. eine Kritik an den Gleichsetzungstendenzen und Vergleichen von NS und DDR im Sinne der Totalitarismustheorie formuliert.



Mittwoch, 27. Januar 2010, 19.30 Uhr

Buchvorstellung und Diskussion zu den Mythen rund um die Bomabrdierung Dresdens im Februar 1945 mit Gunnar Schubert

Dresden gilt heute als Symbol deutscher Unschuld. Gunnar Schubert zerlegt in seinem Buch »Die kollektive Unschuld. Wie der Dresden-Schwindel zum nationalen Opfermythos wurde« den »great Dresden swindle« in seine Bestandteile und stellt die einzelnen Lügen (die „militärisch sinnlosen Terrorangriffe“, die Tiefflieger, die Zahl der Toten) den Tatsachen gegenüber.



Mittwoch, 3. Februar 2010, 19.30 Uhr

Info- und Mobilisierungsveranstaltung

Im Anschluss an die beiden im Januar stattfindenden Buchvorstellungen und Diskussionsveranstaltungen zur bundesdeutschen Erinnerungspolitik im Allgemeinen und Dresden im Besonderen wird es an diesem Abend eine inhaltliche Info- und Mobilisierungsveranstaltung gegen den Naziaufmarsch und die Opferinszenierung am 13. Februar 2010 in Dresden geben.

Alle Veranstaltungen sind organisiert von BASH – Bündnis antifaschistischer Gruppen Hessen und finden im Rahmen der Mobilisierung gegen den Naziaufmarsch und die deutsche Opferinszenierung am 13. Februar 2010 in Dresden statt.

Weitere zu den Demonstrationen und Blokaden gegen den Naziaufmarsch findet ihr bei den beiden Bündnissen die in diesem Jahr nach Dresden mobilisieren: Keine Versöhnung mit Deutschland & No-Pasaran