Archiv für März 2009

Programm März 2009

Endlich ist es wieder soweit: Wir haben ein Programm für März zusammengestellt. Jetzt hier online, als pdf und ab Samstag auch als Print-Version. Am Ende des Programms findet Ihr auch einen kurzen Text zur aktuellen Situation und dem Umzug ins Klapperfeld. Achtet auch auf die festen Programmpunkte – auch dort hat sich einiges geändert. Aber seht selbst:

Programm

Sonntag, 1. März 2009
15.00 Uhr //
T-Shirt-Workshop

Montag, 9. März 2009
20.00 Uhr //
Solikonzert mit Antitainment (Ffm) und Tragic Vision (Hanau) zu Gunsten der Opfer von polizeilicher Gewalt und staatlicher Repression

Donnerstag, 12. März 2009
19.00 Uhr //
»Faites votre Cuisine«, leckere und ausgefallene Speisen
20.00 Uhr // Film: »Antifaschist Attitude« (Russisch mit deutschen Untertiteln), danach Diskussionsveranstaltung mit dem Filmemacher Ukrop über antifaschistische Arbeit in Russland

Samstag, 14. März 2009 // 12.00 bis 20.00 Uhr
Sonntag, 15. März 2009 // 12.00 bis 16.30 Uhr
Von hinten durch die Brust ins Auge
oder: »Die Linke und der Staat« – Seminar zu Staats­verständnis und -kritik in der Linken. Mehr Infos unter: falschefreiheit.blogsport.de

Montag, 16. März 2009
17.30 Uhr // Film
über Günter Sare
18.30 Uhr // Eröffnung der Günter-Sare-Ausstellung, voraussichtlich bis 31. März 2009
19.00 Uhr // »Faites votre Cuisine«, leckere und ausgefallene Speisen
20.00 Uhr // Vortrag und Diskussion zu Günter Sare
Günter Sare – der selbst im damaligen JUZ Bockenheim aktiv war – wurde am 28. September 1985 bei Protesten gegen die NPD im Gallus von einem Wasserwerfer der Polizei überrollt und getötet.

Freitag, 20. März 2009
16.00 Uhr // »Sei hart spiel Skat!«
(18+), der Skat-Workshop
19.00 Uhr // »Faites votre Cuisine«, leckere und ausgefallene Speisen
20.00 Uhr // Kellerklause, zu Gunsten der Opfer von polizeilicher Gewalt und staatlicher Repression
22.00 Uhr // »Faites votre Nuit!«, elektronische Clubnacht mit Visuals

Mittwoch, 25 März 2009
19.00 Uhr //
»Faites votre Cuisine«, leckere und ausgefallene Speisen
20.00 Uhr // Filmabend: Von Katzen, Puddingblumseln, Zapagecks und anderen Hausbesetzern

Freitag, 27. März 2009
21.00 Uhr //
Grindcore-Konzert mit »Bloody Phoenix« (USA), »Atka« (GI) und »Mindflair« (KL)

Samstag, 28. März 2009
22.00 Uhr // »Never surrender II«
, der Punkrockabend mit den DJs GAZZA & RAMONE

Feste Termine

jeden Dienstag
20.00 Uhr //
»Faites votre jeu!«-Barabend
3. Dienstag im Monat »Ska-Bar« mit Captain K. & Speaka
4. Dienstag im Monat »Elektronischer Stammtisch« mit DJ´s und Cocktails

jeden Freitag
21.00 Uhr //
»Anti-Repressions-Barabend«, zu Gunsten der Opfer von polizeilicher Gewalt und staatlicher Repression

jeden Sonntag
18.00 Uhr //
»Faites votre tricotage!«, der lustige Handarbeitskreis mit Tante Manni

Aktuelles

Nach erneuten Verhandlungen mit dem Bildungsdezernat hat sich die Initiative »Faites votre jeu!« entschlossen, das ehemalige Gefängnis Klapperfeld als Ersatzobjekt für das seit August besetzte ehemalige JUZ Bockenheim anzunehmen. Umgezogen wird voraussichtlich im April, wenn die Heizung in der Klapperfeldgasse 5 in Stand gesetzt ist.

Die Initiative wird dort vorerst das gesamte Erdgeschoss, alle Kellerräume sowie sämtliche Höfe des Gebäudes nutzen. Der Vertrag mit der Stadt ist auf zwei Jahre befristet und verlängert sich automatisch, wenn das Gebäude bis dahin nicht verkauft oder vermietet wurde. Darüber hinaus wurde die längst überfällige Rücknahme der Strafanzeige gegen die Nutzer_innen des selbstverwalteten Kunst- und Kulturzentrums endlich zugesagt. Der Bedingung der Initiative »Faites votre jeu!«, dass die Gedenktafel für Günter Sare in der Varrentrappstraße 38 nicht entfernt wird, wurde zugestimmt.

Die Geschichte des Baus, der 1886 als Teil des preußischen Polizeipräsidiums fertiggestellt wurde, wird die Arbeit der Initiative jedoch maßgeblich verändern. So wurden dort in der NS-Zeit bis 1943 Menschen von der Gestapo inhaftiert, gefoltert und ermordet. Offiziell geschlossen wurde das Gefängnis, das zuletzt zur – zum Teil Monate lang andauernden – Inhaftierung von Abschiebehäftlingen genutzt wurde, erst 2001. Nach ersten Recherchen der Initiative wurde schnell klar, dass eine Auseinandersetzung mit der gesamten Geschichte des Gebäudes zwingend notwendig ist. Dies bedeutet eine klare Veränderung des Konzepts und der Arbeit von »Faites votre jeu!« . Die Initiative hat sich dennoch entschlossen, sich dieser Aufgabe zu stellen.

Programm als pdf: download